Oder-Fischsterben: Backhaus gibt Entwarnung für Kleines Haff

Stand: 19.08.2022 11:30 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus hat in Ueckermünde Untersuchungsergebnisse von Proben aus dem deutschen Teil des Haffs vorgestellt. Demnach gibt es keine Auffälligkeiten. Die Ursachensuche für das Fischsterben in der Oder dauert derweil auf deutscher Seite weiter an.

Am Stettiner Haff in Ueckermünde (Landkreis Vorpommern-Greifswald) konnte Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) nach langen Tagen voller Sorge heute Entwarnung für deutsche Gewässer geben. Nach umfassenden Probeentnahmen durch das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern hätten sich im Kleinen Haff nach der Umweltkatastrophe in der Oder keine Auffälligkeiten gezeigt. Damit gehe keine Gefahr vom Wasser im Haff aus, so Backhaus.

Keine Konsequenzen für deutschen Teil

Seit Tagen stand die Frage nach Auswirkungen des Oder-Fischsterbens für deutsche Gewässer im Raum. Doch die Daten etwa zum Sauerstoffgehalt, hinsichtlich Schwermetallen, organischer Schadstoffe und der Nährstoffe seien laut Backhaus ohne Konsequenzen. Die ökologische Katastrophe liege südlich vor Stettin - und damit noch viele Kilometer weg von Haff und Ostsee. Backhaus hofft, das Mecklenburg-Vorpommern mit einem blauen Auge davonkommt. Man werde alles dafür tun.

Bisher keine toten Fische im Haff

Bisher wurden keine Fischkadaver im deutschen Teil des Haffs im Zusammenhang mit dem Oder-Fischsterben entdeckt. Backhaus erwartet auch, dass es dabei bleibt. In Polen werden Fischsperren in der Oder bereits wiede r abgebaut. Der vorsorgliche Rat der Behörden, vom Baden, Angeln, Fischen und der Wasserentnahme am Stettiner Haff abzusehen, solle in den nächsten Tagen zurückgenommen werden. Backhaus wolle aber noch weitere Untersuchungsergebnisse unter anderem auch von Pflanzenteilen abwarten. Außerdem würden auf polnischer Seite noch entsprechende Verbote gelten, so der Minister. Die Warnungen hatten in der Tourismusbranche in den vergangenen Tagen zur Verunsicherung geführt. Der Landrat von Vorpommern-Greifswald, Michael Sack versicherte aber, dass es an der Ostseeküste auf Usedom beste Badebedingungen gibt.

Weit verzweigtes Mündungsgebiet der Oder

Die Ursache für das Fischsterben ist unterdessen weiter unklar. Salzeintragungen durch Industrieunternehmen in Polen, giftige Mikroalgen oder Einleitungen durch Stauseen in Kohlefördergebieten kämen als Ursache in Frage, sagte Backhaus. Es müssen aber noch weitere Proben abgewartet werden. Regen und damit eine Verdünnung des Wassers könne in den kommenden Tagen helfen, die ökolgische Situation an der Oder zu verbessern.

Der deutsch-polnische Grenzfluss Oder mündet in das Stettiner Haff, durch das die deutsch-polnische Grenze verläuft und das mit der Ostsee verbunden ist. Das Mündungsgebiet ist weit verzweigt und das Haff mit rund 900 Quadratkilometern etwa doppelt so groß wie der Bodensee.

Weitere Informationen
Polen, Krajnik Dolny: Tote Fische werden von der Wasseroberfläche des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder beseitigt. ©  Marcin Bielecki/PAP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto:  Marcin Bielecki/PAP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Theorie: Giftige Algen könnten Ursache für das Oder-Fischsterben sein

Noch immer ist nicht klar, was das Fischsterben in der Oder verursacht. Forscher bringen jetzt jedoch eine Algen-Theorie ins Spiel. mehr

In Gartz (Landkreis Uckermark) errichteten Feuerwehrleute eine Ölsperre, damit die toten Fische nichb weiter flussabwärts treiben können. © dpa-Bildfunk Foto: Patrick Pleul

Fischsterben: EU bietet Behörden in Deutschland und Polen Hilfe an (17. August)

Die Umweltkatastrophe in der Oder hat Mecklenburg-Vorpommern bislang nicht erreicht. Alle aktuellen Entwicklungen zum Fischsterben werden im Live-Blog zusammengefasst. mehr

In Gartz (Landkreis Uckermark) errichteten Feuerwehrleute eine Ölsperre, damit die toten Fische nichb weiter flussabwärts treiben können. © NDR Foto: NDR

Oder-Fischsterben: Ölsperre mit toten Fischen in Gartz südlich von Stettin

Bis jetzt sind noch keine toten Fische aus der Oder in das Stettiner Haff gelangt. Damit das auch so bleibt, sollen Ölsperren eingesetzt werden. mehr

Stadthafen in Ueckermünde  Foto: Lutz Hoffmann

Stettiner Haff: Natur und Fischerorte rund um Ueckermünde

Abseits des Touristentrubels: Nahe der Ostsee laden Dörfer und Natur zu Wanderungen, Radtouren und Wassersport ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 19.08.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Demonstrierende auf dem Alten Garten in Schwerin © dpa Foto: Danny Gohlke

Erneut Proteste gegen Corona-Regeln, Russland- und Energiepolitik

In mehreren Städten Mecklenburg-Vorpommerns haben erneut Menschen gegen die Politik der Landes- und der Bundesregierung protestiert. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Die Traditionssendung auf Platt feiert Geburtstag: Ein Kuchen zeigt den Schriftzug "30 Jahre Plappermoehl im NDR". © NDR

Die Traditionssendung auf Platt: 30 Jahre Plappermoehl im NDR

Seit 30 Jahren sendet der NDR die plattdeutsche Talkshow "De Plappermoehl". Damit führt der Norddeutsche Rundfunk eine Tradition fort. mehr

NDR Empfang im Landesfunkhaus Schwerin: Chefredakteurin Gordana Patett und Landesfunkhausdirektor Joachim Böskens © NDR Foto: Jens Büttner
166 Min

NDR MV Live: Der NDR Jahresempfang 2022

Rund 250 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben sind gekommen, um beim NDR Jahresempfang "30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern" zu feiern. 166 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

Stefan Kuna ist der NDR 1 Radio MV Glücksbringer

Was könnte schöner sein, als Menschen glücklich zu machen? Stefan Kuna geht mit seiner Show auf eine besondere Mission. mehr