Mit einem Spezialkran werden im Hafen von Sassnitz-Mukran Rohre der Erdgastraße Nord Stream auf einem Lagerplatz transportiert. (Archiv 06.12.2016) © dpa-Zentralbild Foto: Jenns Büttner/dpa

Nord Stream 2: Studie zweifelt an Erdgas als Brückentechnologie

Stand: 29.01.2021 13:56 Uhr

Forscher der Gruppe "Scientists for Future" haben eine neue Studie zur Rolle von Erdgas für die Energiewende vorgestellt. Die Ergebnisse stehen im Widerspruch zum geplanten Weiterbau der Gaspipeline Nord Stream 2. Auch die Deutsche Umwelthilfe erhöht den Druck.

Eine neue Studie zieht einen zentralen Punkt der Pro-Argumentation für den Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 in Zweifel. Anders als von der Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern behauptet, sei Erdgas keine Brückentechnologie, so Forscher der Gruppe "Scientists for Future". Es bestehe als fossiler Energieträger zum großen Teil aus Methan. Das wiederum wirke sich noch stärker auf das Klima aus als CO2, so Isabell Braunger von der Technischen Universität Berlin. Alle Investitionen in Erdgas seien damit ökologisch und auch wirtschaftlich fahrlässig.

Studie soll Schwesig vorgestellt werden

Bisher plant das Land die Fertigstellung der Gaspipeline Nord Stream 2 und hatte dafür eigens die Stiftung "Klimaschutz MV" gegründet. Diese Stiftung soll das Projekt gegen Sanktionen der USA schützen. Die Ergebnisse der Studie wollen Wissenschaftler und Aktivisten am kommenden Dienstag auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) vorstellen - verbunden mit der klaren Forderung, die Erdgasleitung nicht fertigzustellen.

DUH erhöht den juristischen Druck

Derweil wächst auch der juristische Druck auf das Projekt. Wie am Donnerstag bekannt wurde, geht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) rechtlich mit weiteren Schritten gegen die Fertigstellung der Leitung vor. Der Umweltverband hat bereits gegen zwei Baugenehmigungen im deutschen Abschnitt Klagen eingereicht. Nun legte die DUH nach: Dabei geht es um neue Erkenntnisse über das klimaschädliche Methangas, das bei der Gewinnung und dem Transport von Erdgas entsteht.

Methanausstoß wesentlich höher als angenommen?

Demnach seien die Werte um bis zu 80 Prozent höher als von der Branche angegeben. Deswegen müsse der Pipeline-Bau aus Sicht der Umwelt-Lobbyisten sofort gestoppt werden. Nord Stream 2 und das Bergamt Stralsund lehnen eine Untersuchung der Methan-Werte ab und verweisen auf eine von Nord Stream 2 in Auftrag gegebene Studie. Wann das Oberverwaltungsgericht Greifswald in der Sache entscheidet, ist offen.

Weitere Informationen
Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. mehr

Auf einem Smartphone-Monitor ist die Position des russischen Verlegeschiffs "Fortuna" vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream: Russisches Verlegeschiff nimmt Arbeit vor Bornholm auf

An der Ostseepipeline Nord Stream 2 haben die Arbeiten zur Fertigstellung der Leitung begonnen. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: USA verhängen Sanktionen gegen Verlegeschiff

Die US-Regierung hat Sanktionen gegen ein Schiff verhängt, das am Bau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligt ist. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.01.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Auf einem Schild steht "Willkommen zurück". © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Nach Lockdown: Heute erste Öffnungsschritte in MV

Bund und Länder hatten sich auf Lockerungen der Corona-Maßnahmen verständigt. Heute treten diese in MV in Kraft. mehr