Neuregelung der E-Auto-Förderung: Große Unsicherheit für Käufer

Stand: 12.09.2022 13:48 Uhr

Gut 9.000 Euro Förderung gibt’s beim Kauf eines E-Autos - noch. Ab Jahresende sinkt die Prämie - und: sie könnte zur Falle werden. Geld gibt es erst, wenn das Auto da ist; dann könnten die Fördertöpfe längst leer sein.

von Mathias Lehmann

Die Förderung elektrischer und teilelektrischer Autos ist neu geregelt worden. Bald gibt es weniger Geld für E-Autos vom Staat. Für teilelektrische Autos, sogenannte Plugin-Hybride, gibt schon sehr bald gar keine Förderung mehr. Das schüttelt den Automarkt aber jetzt schon durch.

Die Neuregelung der E-Auto-Förderung war lange ein strittiges Thema in der Regierungskoalition. Finanzminister Christian Lindner wollte sie ganz streichen, der grüne Wirtschftsminister Robert Habeck nicht. Lindners Argumente: Die Autoindustrie macht trotz Krise Milliardengewinne, da könne der Staat nicht weiter in die Pflicht genommen werden. Für die grüne Verhandlungsseite stand der Klimaschutzaspekt im Vordergrund. Am Ende gibt es nun einen Kompromiss, der einen stufenweisen Rückzug aus der Förderung darstellt. Alle Förderregeln finden sie detailliert am Ende dieses Artikels.

Lieferfristen als Kernproblem

Das alles verschärfende Problem aber sind die enormen Lieferfristen. Und hier ist keinerlei Besserung in Sicht. Rohstoffkrise, Hableiterkrise, Logistikkrise: Die Gründe sind vielfältig. Viele E-Autos lassen zwölf, oft auch 18 Monate auf sich warten. Geld vom Staat gibt es aber erst bei der Zulassung des Autos, nicht beim Kauf. Und hier lauert die Falle. Der Fördertopf für E-Autos ist endlich. Ist das Geld alle, gibts nach momentaner Planung schlicht nichts mehr. Der Kauf eines E-Autos wird also zum Roulettespiel. Ein Beispiel: Muss ich zu lange aufs neue Auto warten, fehlen mir plötzlich viele tausend Euro weil der Topf zum Zeitpunkt der Zulassung leider leer ist. Und das verunsichert momentan sehr viele E-Autointeressenten.

Förderzeitpunkt macht Kauf zum Glücksspiel

Der Zeitpunkt der Förderzusage müsste nach Meinung vieler Marktbeobachter geändert werden. Also: Beim Kauf des Autos würde die Förderung gewährt, und nicht etwa in einer vagen Zukunft zum Zeitpunkt der Zulassung. Das fordert auch der ADAC. Sprecher Christian Hieff sieht die neuen Unsicherheiten als eine große Gefahr für den weiteren Erfolg elektrischer Mobilität in Deutschland. Zumal, so Hieff, auch die steigenden Strompreise nicht zur Planungssicherheit beitragen. "Die E-Mobilität ist ein zartes Plänzchen". In den letzten zwei Jahren waren die Verkaufszahlen für E-Autos rasant angestiegen. Zeitweise standen Batteriefahrzeuge mit im Spitzenfeld der Zulassungsstatistik. Ob das in Zukunft so bleiben werde, ist laut ADAC unklar.

Auch der Handel ist verunsichert

Die Autohändler haben es mit  verunsicherten Kunden und fehlenden Autos zu tun. Martin Wilk ist Vizepräsident des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern des Gewerbes. Er sagt, die Händler telefonieren täglich mit besorgten Kunden. Auch ewige Lieferfristen würden nerven und machen die Planung sehr schwierig. Und das alles nach coronabedingten Rückgängen im Verkauf von bis zu 30 Prozent. Für manche Händler, die die letzte Krise noch geschafft haben, würde es jetzt eng werden. Dazu kommt, dass manche Autohersteller offenbar planen, Händler am Herstelleranteil der Förderung zu beteiligen. Dies würde die Gewinnspanne für den Handel weiter schmälern.

 

Das ändert sich bei der Förderung:

Bis Ende des Jahres gibt es rund 9.000 Euro Förderung:
- Staatliche Förderung: 6.000 Euro
- zusätzlich 3.000 Euro Herstelleranteil (teilweise auch mehr)

Ab dem 1. Januar 2023:
- keine Förderung von Plug-in-Hybriden mehr
- Förderung für E-Autos:

  • Bis zu einem Nettolistenpreis von 40.000 Euro: staatliche Förderung in Höhe von 4.500 Euro
  • von 40.000 Euro bis 65.000 Euro Listenpreis: staatliche Förderung in Höhe von 3.000 Euro
  • Herstelleranteil könnte weiterhin 50% der staatlichen Förderung betragen, das ist aber noch unklar
  • Achtung: Der Fördertopf ist auf 2.5 Milliarden Euro begrenzt und wird auch nicht mehr aufgefüllt

Ab 1. September 2023:
- Förderung nur noch für Privatpersonen als Käufer

Ab 1. Januar 2024:
 - weitere Beschränkung der Förderprämien

 

Weitere Informationen
Das Bild zeigt mehrere Volkswagen E-Fahrzeuge an einer Ladestation. © Wolfram Steinberg Foto: Wolfram Steinberg

Hohe Strompreise: Auto-Ökonom sieht E-Mobilität gefährdet

Auto-Ökonom Bratzel fordert die Politik zum Handeln auf: E-Autos müssten im Verbrauch günstiger bleiben als Verbrenner. mehr

Nils Iwahn und Arjan Meyer begutachten einen umgerüsteten PKW. © NDR/DHF Media/Christian Brandt

Vom Verbrenner zum E-Auto

Ökologisch besonders sinnvoll: Tüftler aus Norddeutschland verhelfen alten Verbrennern zu einem zweiten Leben als E-Auto. mehr

NDR Moderator Jo Hiller schließt einen Dienstwagen in Düsseldorf an eine Ladesäule an © NDR/Claudius Maintz

Die Tricks mit Elektromobilität

Auto, Roller oder Bike? Jo Hiller nimmt die Qualität der vielfältigen elektromobilen Angebote unter die Lupe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 16.09.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Prozess im Landgericht Neubrandenburg gegen einen 15-Jährigen geht weiter. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Fall Pragsdorf: Zwölf Zeugen am dritten Prozesstag geladen

Vor dem Landgericht Neubrandenburg geht heute der Prozess gegen einen 15-Jährigen wegen des Verdachts des Totschlags weiter. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr