Neubau der A20 bei Tribsees erstmals befahrbar

Stand: 22.09.2021 17:18 Uhr

Rund vier Jahre nach dem spektakulären Zusammenbruch der A20 bei Tribsees (Kreis Vorpommern-Rügen) ist am Mittag die neugebaute Brücke in Fahrtrichtung Lübeck freigegeben worden. Am Nachmittag konnte der Verkehr auch in die Gegenrichtung wieder rollen.

Zweieinhalb Monate früher als geplant ist der erste Teil der neu gebauten A20-Brücke bei Tribsees freigegeben worden. Die neue, fast 800 Meter lange Brücke in Richtung Lübeck ist seit Mittwochmittag befahrbar. Am Nachmittag konnte der Verkehr auch in die Gegenrichtung wieder rollen. Um die neue Verkehrsführung einzurichten, war die Autobahn in Richtung Lübeck von morgens bis mittags noch einmal komplett gesperrt worden. Seit dem Mittag rollt dort der Verkehr über die neue Straße. Die Gegenrichtung war ab Mittwochmittag für rund vier Stunden gesperrt worden.

Weitere Informationen
Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Eine Spur Richtung Lübeck, zwei Richtung Stettin

Für die Gegenrichtung nach Stettin sind zwei Spuren auf der Behelfsbrücke eingerichtet worden. Diese Verkehrsführung bleibt für knapp zwei Monate: eine Spur in Richtung Lübeck auf der neuen Brücke und zwei in Richtung Stettin auf der Behelfsbrücke. Mitte November wird der gesamte Verkehr auf die neue Brücke gelegt - mit je zwei verengten Fahrspuren in beide Richtungen.

Behelfsbrücke wird im November abgebaut

Dann wird die Behelfsbrücke abgebaut, um anschließend die neue Brücke in Fahrtrichtung Stettin bauen zu können. Das soll nicht wieder vier Jahre dauern, sondern nur noch zwei. Das ist möglich, weil die massiven Fundamente schon vor der Behelfsbrücke in den morastigen Untergrund gebaut wurden. Diese können nun auch die massive neue Brücke tragen.

Die über einem gebaute Moor A20 war im Herbst 2017 bei Tribsees abgesackt und eingebrochen. Die spektakulären Bilder gingen um die Welt. Die Bauarbeiten sollen bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

Weitere Informationen
Das abgesackte Autobahnteilstück der A20 an der Trebeltalbrücke bei Tribsees. © NDR Foto: NDR

Löcher, Lärm, Blasen: Die "Pannenautobahn" A20

Ein metertief klaffendes Loch, Brüllbeton, Asphaltblasen und Risse im Belag: Die Mängelliste der auch als "Pannenautobahn" verspotteten Ostseeautobahn A20 ist lang. mehr

Bauarbeiten an der neuen Brücke über die A20 bei Tribsees.

A20-Brücke bei Tribsees früher fertig als geplant

Nach NDR Informationen kann die neue Brücke in Fahrtrichtung Lübeck drei Monate früher als geplant in Betrieb genommen werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.09.2021 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hanno Behrens von Hansa Rostock © imago images/Zink Foto: Daniel Marr

Hansa spielt gegen Sandhausen und die Heimschwäche

Bislang gab es für Hansa in vier Spielen zu Hause erst einen Sieg. Jetzt die Audio-Vollreportage im NDR-Livecenter. mehr