In Arloff-Kierspenich im Kreis Euskirchen (NRW) liegt nach der Hochwasserkatastrophe Kinderspielzeug im Schlamm © dpa Foto: Markus Klümper

Nach der Flut: Kinderhilfe organisiert Feriencamps in MV

Stand: 22.07.2021 05:30 Uhr

Die Deutsche Kinderhilfe holt 450 Kinder aus den Hochwassergebieten in Westdeutschland in Feriencamps nach Mecklenburg-Vorpommern. Die Kosten trägt das Deutsche Rote Kreuz.

Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands organisiert die Deutsche Kinderhilfe Camps für Kinder aus betroffenen Gebieten. In Mecklenburg-Vorpommern sollen ingesamt 450 Kinder an vier Standorten untergebracht werden. Die Kinder sollen Abstand zu den Ereignissen in der Heimat gewinnen, so der Ehrenvorsitzende der deutschen Kinderhilfe, Rainer Becker.

Eine Woche in MV

Gemeinsam mit dem Landesverband des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Mecklenburg-Vorpommern habe er die Idee entwickelt. Etwa 25 bis 30 Kinder pro Camp sollen aus den entsprechenden Gebieten abgeholt und anschließend für eine Woche an den Standorten Waren, Klütz, Bad Doberan und Ludwigslust untergebracht und betreut werden. Weitere Standorte im Land könnten folgen, so Becker. Nach der Woche werden die Kinder zurückgebracht und weitere Campteilnehmer abgeholt.

Keine Kosten für die Eltern

Insgesamt sei die Aktion erstmal für vier Wochen geplant. Auf die Eltern kommen keine Kosten hinzu, das Projekt wird vollständig vom DRK finanziert. Das DRK hofft in diesem Zusammenhang aber auf Spenden.

Weitere Informationen
Rheinland-Pfalz, Ahrweiler: Eine Frau schiebt ihr Fahrrad durch den Schlamm © dpa-Bildfunk Foto: Thomas Frey

MV weitet Hilfe für Flutopfer in Rheinland-Pfalz aus

Laut Innenministerium wurden ehrenamtliche Helfer, Hilfsgüter und Feldküchen in die Krisenregion geschickt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.07.2021 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hanse Sail wird eröffnet.

Hanse Sail 2021 in Rostock ist eröffnet

Nach einem Jahr Pause hat das 30. Treffen der Traditionssegler und Museumsschiffe begonnen. Die Corona-Pandemie zwingt die Veranstalter zu einigen Eingriffen in das Programm. mehr