Stand: 21.05.2014 08:42 Uhr

NVA-Zentrale soll Bücherdepot werden

Die Stadt Stralsund kann für die historischen Bücherschätze des ehemaligen Stadtarchivs ein neues Zentraldepot umbauen lassen. Das Wirtschaftsministerium hat dafür nun Fördermittel in Aussicht gestellt. Für rund vier Millionen Euro soll eine ehemalige Nachrichtenzentrale der Nationalen Volksarmee (NVA) umgebaut werden. Wann der Umbau startet, ist aber noch nicht klar.

Ministerium könnte Großteil der Kosten übernehmen

Stralsund müsse erst einmal weitere Unterlagen einreichen und könne dann auch einen vorzeitigen Maßnahmenbeginn beantragen, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. Das Ministerium will 75 Prozent der förderfähigen Kosten aus Mitteln aus der Städtebauförderung übernehmen.

Bücher werden teils unterirdisch gelagert

In dem neuen zum Teil unterirdischen Depot können künftig die vom Schimmelbefall gereinigten Bücher aus dem geschlossenen Stadtarchiv untergebracht werden. Außerdem sollen dort auch Sammlungen und Kulturgüter aus derzeit drei verschiedenen Standorten zusammengeführt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.05.2014 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:38
Nordmagazin

Bilanz zum Ende der Leipziger Buchmesse

24.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:46
Nordmagazin

Schooljam: Schweriner Band im Finale

24.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
06:20
Nordmagazin

Zeitreise: Werften im Subventionssumpf

24.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin