#NDRfragt: Mehrheit in MV gegen Waffenlieferungen an Ukraine

Stand: 22.02.2023 15:28 Uhr

57 Prozent der Menschen im Nordosten geht die Unterstützung der Ukraine mit Waffen zu weit. Auch bei anderen Themen rund um den Krieg unterscheiden sich die Ansichten der Mecklenburger und Pommern deutlich von denen der Menschen in den anderen norddeutschen Bundesländern. Das zeigt eine Umfrage bei #NDRfragt, der Meinungsplattform für den Norden.

von Frank Breuner, Aktuell-Redaktion

Es geht ein Riss durch den Norden und der verläuft entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Gut 14.000 User haben an der Umfrage von #NDRfragt teilgenommen - davon fast 2.000 in Mecklenburg-Vorpommern. Das ist zwar nicht repräsentativ, aber ein deutlicher Trend, der auch durch aktuelle Erhebungen von Meinungsforschungsinstituten gestützt wird: Der Osten tickt anders, was den russischen Angriffskrieg in der Ukraine angeht. Nicht nur, dass Waffenlieferungen für die Ukraine im Nordosten mehrheitlich abgelehnt werden, auch die Sanktionen gegen Russland gehen vielen Menschen in Mecklenburg-Vorpommern zu weit, nämlich 42 Prozent. In Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg sind es dagegen nur 13 Prozent.

Weitere Informationen
Eine geflüchtete Mutter aus der Ukraine hält ihr Kind auf dem Schoß Arm und blickt unsicher in die Weite. © dpa/Marcus Brandt

#NDRfragt: Bürger in MV haben Angst vor Eskalation des Krieges

53 Prozent der Menschen in MV geben in einer nicht repräsentativen Umfrage an, sich vor dem Dritten Weltkrieg zu fürchten. In anderen Nord-Ländern liegt dieser Wert deutlich niedriger. mehr

Frieden schaffen ohne Waffen?

Von den Ergebnissen bestätigt fühlen sich zwei Parteien in Mecklenburg-Vorpommern: AfD und Die Linke. In einer Reaktion auf die Umfrage schreibt der Chef der AfD-Landtagsfraktion, Nikolaus Kramer: "Die Landesregierung ist gut damit beraten, keinen weiteren Keil in die Gesellschaft zu treiben und regionale Unterschiede gegeneinander auszuspielen, sondern alle Meinungen zu berücksichtigen und zu versuchen, alle Menschen mitzunehmen." Und die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Jeannine Rösler, meint: "Meine Partei und Fraktion haben sich stets dagegen (gegen Waffenlieferungen, Anm. d. Red.) ausgesprochen. Waffen schaffen keinen Frieden!" In der #NDRfragt Umfrage sollten die User auch Stellung zu der Lieferung deutscher Leopard-Panzer in die Ukraine nehmen. In Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg lehnen gut ein Drittel der Befragten die Panzerlieferung ab - in Mecklenburg-Vorpommern aber sind es fast sechzig Prozent. Auch hier ein eklatanter Unterschied also.

Erklärungsversuche

Für die Grünen in MV erklärt sich das auch mit unterschiedlichen Erfahrungswelten in Ost und West. Die friedliche Revolution 1989 sei zwar gegen die SED-Diktatur geführt worden, nicht aber gegen den Kreml und Michail Gorbatschow. Im Westen sei das Ende des Kalten Krieges hingegen auch als Sieg über die Sowjetunion und Alleinherrschaft gesehen worden. Das wirke bis heute fort. Trotzdem: Die Landesvorsitzende der Grünen, Katharina Horn, sieht keine Alternative zum jetzigen Kurs: "Wer dafür plädiert, die Ukraine militärisch nicht weiter zu unterstützen, der plädiert für einen russischen Diktatfrieden und ein Diktatfrieden ist immer brüchig."

Ein Viertel der Befragten aus MV gibt USA die Schuld am Krieg

Tatsächlich gibt es aber laut Umfrage sogar deutliche Unterschiede in der Einschätzung, wer überhaupt die Schuld an dem Krieg trägt: Russland sagt die Mehrheit zwar auch in Mecklenburg-Vorpommern, nämlich gut die Hälfte. Aber immerhin ein Viertel gibt den USA die Schuld für den Krieg. In den anderen norddeutschen Bundesländern sind es gerade mal sieben Prozent, acht von zehn Teilnehmern dort geben bei #NDRfragt Wladimir Putins Russland die Schuld für das Morden.

Weitere Informationen
Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Wie glaubwürdig ist die Politik?

Für die FDP-Landtagsfraktion sind die Ergebnisse teilweise auch von gezielter Desinformation geprägt. Fraktionschef René Domke glaubt, dass die Politik gezielt dagegen vorgehen und ihr Handeln besser und transparenter erläutern müsse. Diplomatie sei wichtig, aber: "Dabei gilt auch, dass keine Verhandlungen über den Kopf einer souveränen Ukraine hinweg erfolgen können", so Domke. Große Ängste haben die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern auch davor, dass sich der Krieg nach Deutschland ausbreiten könnte. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) versichert, sie nehme die Sorgen der Bürger sehr ernst und fügt angesichts der Umfrage hinzu: "Wir dürfen allerdings nicht übersehen, dass es eine große Gemeinsamkeit in Ost und West gibt. Überall in Deutschland gibt es den starken Wunsch, dass es möglichst schnell eine diplomatische Lösung des Konflikts gibt."

Sie sei froh, dass Bundeskanzler Scholz besonnen handele und darauf achte, Deutschland nicht zur Kriegspartei zu machen. Für die CDU in Mecklenburg-Vorpommern spricht die Landesregierung in Sachen Ukraine-Krieg aber mit gespaltener Zunge. "Das Meinungsbild in Mecklenburg-Vorpommern wird sich erst dann allmählich verändern, wenn auch SPD und Die Linke glaubwürdig den Kurs der Bundesregierung stützen", so der Partei- und Fraktionschef der Christdemokraten, Franz-Robert Liskow.

Weitere Informationen
Luftaufnahme von zwei grauen Wohnblöcken in Radewitz in Mecklenburg-Vorpommern. Menschen aus der Ukraine finden als Flüchtlinge Unterkunft in Mecklenburg-Vorpommern. © NDR Foto: NDR

Ein Jahr Krieg: Das Leben von Ukraine-Flüchtlingen in MV

Radewitz, Rostock, Zinnowitz: Drei Beispiele, wie Flüchtlinge aus der Ukraine in Mecklenburg-Vorpommern angekommen sind. mehr

Die Ukrainerin Oksana Yarynych. © Screenshot
3 Min

Seit einem Jahr in Deutschland: Oksana Yarynych aus Lwiw

Alina Sentek aus Rostock hatte zwei Frauen aus der Ukraine mit insgesamt fünf Kindern aufgenommen. Wie ist es ihnen ergangen? 3 Min

Eine junge Frau steht in einem Wintergarten und hält ein Tabeltt in der linken Hand. Menschen aus der Ukraine finden als Flüchtlinge Unterkunft in Mecklenburg-Vorpommern. © NDR Foto: NDR
3 Min

Zuflucht auf Usedom: Hannas neue Heimat

Hanna aus Kiew ist vor dem Krieg in der Ukraine nach Usedom geflohen. In Zinnowitz hat sie eine neue Heimat gefunden. 3 Min

Ärzte operieren einen Patienten

Bisher 30 schwerverletzte ukrainische Soldaten in Kliniken in MV behandelt

Kriegsversehrte aus der Ukraine werden auch in Mecklenburg-Vorpommern behandelt - die meisten bei Helios in Schwerin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 22.02.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Kreistag von Ludwigslust-Parchim von oben fotografiert. In einem Halbkreis sitzen die Abgeordneten an weißen Tischen um das zentral aufgestellte Rednerpult, vor sich auf den Tischen liegen Unterlagen. © Screenshot Foto: NDR

Kreistage in MV formieren sich: Keine Präsidentenämter für AfD

Nach der Kommunalwahl haben sich die neuen Kreis- und Stadtparlamente zu ihren konstituierenden Sitzungen zusammengefunden. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr