Land gegen Prämien fürs Impfen - stattdessen Sonderaktionen

Stand: 01.07.2021 16:19 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern ist mehr als jeder Zweite erstimgeimpft, mehr als jeder Dritte sogar komplett. Doch der Impfmotor gerät ins Stottern. Zahlreiche Impftermine werden nicht wahrgenommen. Das Land will die Impfbereitschaft künftig mit Sonderaktionen steigern. Prämien soll es nicht geben.

Aus dem Gesundheitsministerium hieß es am Donnerstagnachmittag, dass solche Anreize bislang noch nicht vorgesehen seien. Vielmehr müsse es darum gehen, die Impfbereitschaft nachhaltig und dauerhaft zu steigern und niedrigschwellige Angebote für Impfungen zu ermöglichen. Das seien in erster Linie dezentrale Angebote außerhalb der Impfzentren und Praxen. Konkret nannte das Ministerium den vermehrten Einsatz von Sonderimpfaktionen der Kreise und kreisfreien Städte sowie von mobilen Impfteams. Zudem könne die Impfbereitschaft durch gezielte Kommunikation sowie eine flexible Terminvergabe gesteigert werden.

Zahlreiche Impftermine werden nicht wahrgenommen

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums werden derzeit durchschnittlich rund 15 Prozent der Impftermine abgesagt, in Spitzen sogar fast jeder zweite. Wie Recherchen des NDR in Mecklenburg-Vorpommern ergaben, kommt es in Einzelfällen zu noch höheren Ausfallquoten. So wurden im Landkreis Rostock am vergangenen Montag nach Kreisangaben von 245 Buchungen für eine Zweitimpfung mit AstraZeneca-Impfstoff nur drei wahrgenommen. Mittlerweile sei die Ausfallquote aber wieder auf rund 20 Prozent gesunken, sagte Kreissprecher Michael Fengler NDR MV Live. Derzeit sei eine gewisse Impfmüdigkeit unverkennbar, so der Sprecher des Kreises Vorpommern-Rügen, Olaf Manzke. Dabei ist Impfstoff genügend vorhanden, wie Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) erst jüngst erklärte. "Es sind Termine über das Online-Tool oder über die Hotline buchbar." Dagegen sieht die Schweriner Allgemeinärztin Cathleen Radtke in ihrer Praxis keine Anzeichen für eine Impfmüdigkeit. "Wir impfen flott weg, wobei wir jetzt mittlerweile bei den Zweitimpfungen sind", sagte sie NDR MV Live. Sie vermute eher, dass viele derjenigen, die jetzt noch nicht geimpft sind, sich auch nicht impfen lassen wollen. "Aber bei mir ist das ein relativ kleiner Prozentsatz."

Verschiedene Gründe für's Nichterscheinen

Gründe für das Nichterscheinen werden mehrere genannt: Häufig nähmen die Impfwilligen Angebote näher gelegener Hausarztpraxen wahr. Zudem gebe es auch Mehrfachanmeldungen. Auch die beginnende Ferienzeit könnte ebenso wie die niedrige Landesinzidenz in einigen Fällen die Ursache sein. Die Ärztin Cathleen Radtke kann sich zudem vorstellen, dass aufgrund einer gewissen Anonymität in den Impfzentren nicht jeder, der zwischenzeitlich anderweitig geimpft wurde, dort abgesagt habe. Das sei ein Vorteil der Impfungen in den Praxen. "Wir kennen ja unsere Leute und wenn dann einer nicht kommt, dann würden wir den schon aus dem Bett klingeln." Fest steht jedoch: Ein Nichterscheinen ohne rechtzeitige Terminabsage stellt die Impfzentren vor zunehmende Herausforderungen, da Kapazitäten unnötig gebunden werden, so das Gesundheitsministerium. Impfstoff, der aufgrund nicht wahrgenommener Termine übrig bleibt, wird beispielsweise im Kreis Vorpommern-Greifswald dazu genutzt, freie Kapazitäten für Erstimpfungen anzubieten, wie eine Sprecherin dem NDR sagte.

Kreise setzen auf Sonderimpfaktionen und mobile Impfteams

Einige Landkreise bieten nun vermehrt Sonderimpfaktionen an. Diese gibt es etwa am Donnerstag in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Rügen, am Freitag in Ludwigslust-Parchim sowie am 6. Juli im Kreis Nordwestmecklenburg. Nordwestmecklenburg setzt zudem verstärkt auf mobile Impfteams, die jeden Tag an einem anderen Ort impfen sollen. Alle Azubis und Fachschüler ab 16 Jahre können sich bis zum Ende des Berufsschuljahres am 9. Juli im Rahmen ihrer Ausbildung gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Impfungen sollen laut Bildungsministerium durch mobile Impfteams an den staatlichen Berufsschulen oder in den Impfzentren der Kreise und kreisfreien Städte erfolgen.

Sind Anreize und Belohnungen die Lösung?

Andere Länder setzen auf Anreize, um Zögernde und Skeptiker doch noch zum Piks zu bewegen. In Kanada besipielsweise bekommen Menschen, die sich impfen lassen, Cannabis geschenkt, in den USA Donuts und in Griechenland gibt es Einkausgutscheine. In Österreich werden Partys für diejenigen veranstaltet, die sich impfen lassen. Die Ärztin Cathleen Radtke steht solchen Boni skeptisch gegenüber. Sie würde stattdessen auf Aufklärung setzen. Das habe sich bei ihren Patienten bewährt. Viele der Patienten, die einer Impfung zunächst unentshcloissen oder skeptisch gegenüber standen, seien nach einem Aufklärungsgespräch von den Vorteilen der Impfung überzeugt gewesen, so Radtke. Dies mit Boni und Prämien zu erreichen, sei der falsche Weg. "Der Mensch muss von sich aus kommen und überzeugt sein, dass die Impfung wichtig ist für ihn selbst und natürlich auch unsere Gesellschaft."

Impf-Absagen telefonisch und online möglich

Über die Extra-Hotline für Terminabsage (0385/20279918) können sowohl Online-Termine als auch telefonisch vereinbarte Termine abgesagt werden. Darüber hinaus sind Terminabsagen auch per Mail möglich. Hierfür hat das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) eine Mailadresse geschaltet: absagen-corona-impftermin@la-gus.mv-regierung.de.

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Fragen und Antworten: Die aktuellen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 21. September 2021.

Corona in MV: 117 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz weiter bei 0,6

Die meisten Neuinfektionen gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Die Corona-Ampel stuft alle Regionen weiter "grün" ein. mehr

Impressionen von der MeLa 2021 © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Landwirtschaftsmesse MeLa zu Ende: Mehr als 40.000 Besucher

Die 30. Ausgabe der Agrarmesse sei ein Erfolg gewesen, bilanzierten die Veranstalter. Nach Lockdown und wirtschaftlichem Einbruch habe die MeLa Aufbruchstimmung vermittelt. mehr

Eine Frau bekommt ein Pflaster auf den Arm. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Corona: Schleppender Impffortschritt trotz Aktionswoche

Erste Zahlen zeigen, dass die Impfquote nicht einmal um einen Prozentpunkt stieg. mehr

Studenten sitzen bei einer Vorlesung im Hörsaal einer Universität. © dpa Foto: Jens Büttner

Hochschulen und Unis in MV peilen mehr Präsenzunterricht an

Nach drei Semestern, in denen es meist hieß "Bildschrim statt Hörsaal", wollen die Hochschulen in MV wieder mehr Präsentunterricht ermöglichen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.07.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Uniklinik Rostock (Screenshot)

Unimedizin Rostock: Landesregierung sieht keine Fehler bei sich

Wahlkampf oder Krisen-Aufarbeitung? Die Misere an der landeseigenen Unimedizin Rostock hat erneut den Landtag beschäftigt. Die Regierung sieht keine Fehler bei sich - die Opposition dagegen schon. mehr