Eine Mine schlummert auf dem Meeresboden. © Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund Foto: Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund

Munitionsaltlasten in der Ostsee: Bericht fordert Handeln

Stand: 17.08.2021 14:30 Uhr

Auch 76 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs liegen noch immer hunderttausend Tonnen Munition auf dem Grund der Ostee. Ein Bericht fordert die Politik dringend zum Handeln auf.

Mehr als 1,6 Millionen Tonnen Munition aus den Kriegen des zurückliegenden Jahrhunderts liegen auf dem Grund vor den deutschen Küsten. In der Ostsee sind es bis zu 400.000 Tonnen Munition und chemische Kampfstoffe, so die Schätzung. Was getan werden muss, diese Gefahr zu beseitigen, steht in einem Bericht an das internationale Ostseeparlament, der am Dienstag in Rostock veröffentlicht wurde.

Experte: Ökosystem erheblich gefährdet

Es bleiben kaum noch 20 Jahre diese Altlasten zu bergen, heißt es im Bericht. Denn die austretenden Chemikalien seien eine erhebliche Gefahr für die Ökosysteme. Die geschätzten Kosten für die Bergung liegen bei bis zu 100 Milliarden Euro, so der Rostocker Bundestagsabgeordnet Peter Stein (CDU), der diesen Bericht Ende des Monats bei der Jahreskonferenz des Ostseeparlaments vorstellen wird. Er fordert ein gemeinsames Vorgehen der Ostsee-Anrainerstaaten bei der Beseitigung der Munitionsaltlasten.

Beteiligung der Europäischen Union

Ein erster Schritt könnte sein, dass sich die europäischen Länder auf einen Sofortfonds in Höhe von 500 Millionen Euro einigen. Sollte das gelingen, könnte die Ostsee zu einem Pilotprojekt bei der Munitionsbeseitigung weltweit werden, hieß es. Vergleichbare Belastungen gebe es weltweit. Eine Idee sei der Bau einer schwimmenden Plattform zur Bergung und Vernichtung der Kriegslast auf See. Die Fertigstellung einer ersten Plattform mit Kosten von bis zu 85 Millionen Euro stünde frühestens 2025 an. Doch allein für die Ostsee werden 10 bis 15 Plattform gebraucht, um das Ziel zu erreichen.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter des Munitionsbergungsdienstes mit alten Munitionsteilen in der Wittstock-Ruppiner Heide. © NDR Foto: Martin Möller

Streubomben: Das teuflische Erbe des Kalten Krieges

Bis 2025 sollen viele Blindgänger der geächteten Munition aus der Wittstock-Ruppiner Heide verschwinden. mehr

Eine Mine schlummert auf dem Meeresboden. © Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund Foto: Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund

Kampfmittel in der Ostsee - Gefahr soll gebannt werden

Nicht immer geht von alter Munition eine akute Gefahr aus. Dennoch will der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern jetzt handeln. mehr

Ein Bagger hat in Parchim eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg freigelegt. © NDR Foto: Christoph Kümmritz

Parchim: Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft

Die 65 Kilogramm schwere Bombe war bei Vorbereitungen für ein neues Wohngebiet in der Regimentsvorstadt entdeckt worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.08.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stralsund: Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin, und Armin Laschet (CDU), Unions-Kanzlerkandidat, stehen bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt in der Hansestadt auf der Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Merkel, Laschet und Sack warnen vor Rot-Rot-Grün in Bund und Land

Das Spitzentrio der CDU warb bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt in Stralsund kurz vor den Wahlen am Sonntag um Stimmen. mehr