Eine Mine schlummert auf dem Meeresboden. © Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund Foto: Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund

Munitionsaltlasten in der Ostsee: Bericht fordert Handeln

Stand: 17.08.2021 14:30 Uhr

Auch 76 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs liegen noch immer hunderttausend Tonnen Munition auf dem Grund der Ostee. Ein Bericht fordert die Politik dringend zum Handeln auf.

Mehr als 1,6 Millionen Tonnen Munition aus den Kriegen des zurückliegenden Jahrhunderts liegen auf dem Grund vor den deutschen Küsten. In der Ostsee sind es bis zu 400.000 Tonnen Munition und chemische Kampfstoffe, so die Schätzung. Was getan werden muss, diese Gefahr zu beseitigen, steht in einem Bericht an das internationale Ostseeparlament, der am Dienstag in Rostock veröffentlicht wurde.

Experte: Ökosystem erheblich gefährdet

Es bleiben kaum noch 20 Jahre diese Altlasten zu bergen, heißt es im Bericht. Denn die austretenden Chemikalien seien eine erhebliche Gefahr für die Ökosysteme. Die geschätzten Kosten für die Bergung liegen bei bis zu 100 Milliarden Euro, so der Rostocker Bundestagsabgeordnet Peter Stein (CDU), der diesen Bericht Ende des Monats bei der Jahreskonferenz des Ostseeparlaments vorstellen wird. Er fordert ein gemeinsames Vorgehen der Ostsee-Anrainerstaaten bei der Beseitigung der Munitionsaltlasten.

Beteiligung der Europäischen Union

Ein erster Schritt könnte sein, dass sich die europäischen Länder auf einen Sofortfonds in Höhe von 500 Millionen Euro einigen. Sollte das gelingen, könnte die Ostsee zu einem Pilotprojekt bei der Munitionsbeseitigung weltweit werden, hieß es. Vergleichbare Belastungen gebe es weltweit. Eine Idee sei der Bau einer schwimmenden Plattform zur Bergung und Vernichtung der Kriegslast auf See. Die Fertigstellung einer ersten Plattform mit Kosten von bis zu 85 Millionen Euro stünde frühestens 2025 an. Doch allein für die Ostsee werden 10 bis 15 Plattform gebraucht, um das Ziel zu erreichen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.08.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In Grevesmühlen demonstrierten vor der Sondersitzung des Kreistags rund 700 Menschen gegen ein geplantes Flüchtlings-Containerdorf in Upahl. © NDR

Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte: Pegel verurteilt "Eskalation"

Meinungs- und Demonstrationsfreiheit seien zentrale Grundrechte, so der Innenminister. Es sei aber nicht hinnehmbar, wenn Rechtsextreme versuchten, solche Veranstaltungen zu okkupieren. mehr

NDR MV Highlights

Der SG Wöpkendorf in neuen Trikots © NDR.de Foto: Vanessa Kiaulehn

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine die Chance auf 1.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt anmelden. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Diverser Sperrmüll © PantherMedia Foto: Cora Müller

Handys, Kleidung und Fahrräder ausmisten: Richtig entrümpeln

Wohin mit alten Klamotten, Handys, Fahrrädern und Büchern? Und wo bekommt man auch noch Geld für die gebrauchten Sachen? mehr