Mit Mathematik: Wetterradar-Daten verbessert

Stand: 30.04.2022 13:07 Uhr

Windräder stören das Echo von Wetterradaranlagen. Wichtige Informationen über heraufziehende Unwetter werden damit beeinträchtigt. Der Hochschule Neubrandenburg ist es gelungen, die Datenlücken zu schließen.

Windenergieanlagen sind Gift für die Wettervorhersage, denn sie stören die Signale von Wetterradaranlagen. Wenn sich die Rotorblätter drehen, reflektieren sie die Signale der Radaranlagen der Wetterforscher wie Niederschlagsteilchen, erläutert Klaus-Jürgen Schreiber vom Deutschen Wetter Dienst (DWD). Große Windparks mit vielen rotierenden Windrädern wirken dann wie eine Wand, hinter die die Wetterkundler nicht schauen können. Derzeit können Meteorologen auf 6,4 Prozent der Fläche Deutschlands wegen der Abschattung durch die Windräder mit ihren Radaranlagen keine validen Daten ermitteln.

Wind- und Wetterradaranlagen brauchen ähnliche Standorte

Windenergie und Wetterradar kommen sich ins Gehege, weil sie auf dieselben Standortbedingungen angewiesen sind. "In den Wetterradaranlagen, wir haben 17 Stück in Deutschland stehen, haben wir halt eben ähnliche Bedürfnisse wie für die Windenergie", sagt Dr. Dirk Sudhaus, Forschungskoordinator der Fachagentur Windenergie Mecklenburg-Vorpommerns, "was für die Radaranlagen die freie Sicht ist, ist für die Windenergie die freie Windanströmung".

Zehn Jahre Daten gesammelt

Der Mathematik-Professor Gerd Teschke von der Hochschule Neubrandenburg wollte sich nicht mit den Datenlöchern abfinden. Gemeinsam mit 15 weiteren Wissenschaftlern machte er sich auf die Suche nach einer Formel, um Wetterdaten aus den von den Windkraftanlagen abgeschatteten Arealen zu berechnen. "Ausschließlich mit mathematisch-physikalischen Modellen versuchen wir, in die sogenannten Datenlöcher hinein zu rekonstruieren", erläutert Teschke die komplizierten Bemühungen der Wissenschaftler für den Laien sehr stark vereinfachend. Dafür wurden unter anderem zehn Jahre lang Daten "aus den atmosphärischen Informationen in der zeitlichen und räumlichen Nachbarschaft von Windparks" gewonnen. Die Datenlöcher mit mathematischen Modellen und Formeln zu schließen "gelingt uns in den meisten Fällen schon recht gut", so der Mathematik-Professor. Durch die Hin- und Herrechnerei haben Teschke und seine Kollegen auch einen Konflikt entspannt – den zwischen Wetterkundlern und der Windenergiebranche.

Weitere Informationen
Mehrere Windräder in der Ostsee. © NDR Foto: NDR

Windkraft-Ausbau auf See: Chance für Werften in MV?

Laut Wirtschaftsminister Meyer (SPD) haben die Standorte in MV hohes Potenzial, Schlüsselfaktor in der deutschen Energiewende zu sein. mehr

Windparks Arkona © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Erster Offshore-Windpark ohne staatliche Förderung geplant

Das spanische Unternehmen Iberdrola plant den ersten Offshore-Windpark in der deutschen Ostsee ohne staatliche Förderung. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.04.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Weißstörche verweilen mit ihrem Nachwuchs auf einem Storchennest in Idensen in der Region Hannover. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Vogelschützer hoffen auf viel Nachwuchs bei den Weißstörchen

Nachdem im vergangenen Jahr in MV so wenig Störche wie nie zuvor gebrütet haben, gibt es nun Hoffnung: Viel Regen bringt viel Futter für die jungen Tiere. mehr