Ein Karussell in der Dämmerung (Symbolbild) © Colourbox Foto:  Tormod Rossavik

Martinimarkt in Parchim startet mit 3G-Regel

Stand: 05.11.2021 18:03 Uhr

Am Freitag hat wie geplant der Martinimarkt in Parchim begonnen. Für die Besucher gilt hierbei die 3G-Regel – aufs Festgelände dürfe nur, wer geimpft, genesen oder tagesaktuell getestet sei.

Nach der neuen Corona-Landesverordnung ist die 3G-Regelung auf Weihnachts- und ähnlichen Märkten eigentlich nur in Innenbereichen Pflicht. Trotzdem will die Stadt Parchim an ihrem Konzept festhalten, teilte sie mit.

Von geänderter Landesverordnung überrascht

Nachdem nahezu alle großen Märkte im vergangenen Jahr nicht stattfinden konnten, gab die Landesregierung diese Woche grünes Licht für Weihnachtsmärkte und Co. Unter Auflagen zwar, eine 3G-Regel müsse demnach aber nur in Innenbereichen angewendet werden. Außenbereiche der Märkte wären dagegen für alle geöffnet, solange Abstände gewahrt werden. Eine Regelung, auf die die Stadt Parchim mit Unverständnis reagiert, da "alle wesentlichen medizinischen Zahlen eine besorgniserregende Entwicklung nehmen."

Kontrollen finden wie geplant statt

Um trotzdem ein Mindestmaß an Sicherheitsstandards aufrechtzuerhalten, wird es auf dem Festgelände des Martinimarktes vom 5. bis zum 8. November wie geplant Kontrollen geben, ob Besucher geimpft, getestet oder genesen sind. Dazu heißt es: "In diesem Zusammenhang sehen wir es als richtig an, dass die Besucher des Martinimarktes davon ausgehen können, dass ihnen von anderen Besuchern möglichst keine Ansteckungsgefahr mit Corona begegnet."

Corona in MV
Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (r.), spricht zu Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz in einer Videokonferenz. © dpa-Bildfunk

Vor den Bund-Länder-Beratungen: PCR-Tests nicht mehr für alle?

Die Länderchefs und Kanzler Scholz wollen am Montag unter anderem auch über die Kontaktnachverfolgung, den neuen Impfstoff Novavax und die Impfpflicht beraten. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 23. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 542 Neuinfektionen - kein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt in Mecklenburg-Vorpommern auf 788,1. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 5,4. mehr

Alte Gemüsesorten wie Pastinake, Rote Bete und Möhren, teilweise geschnitten und frittiert, liegen auf einem Tisch. © imago images Foto: Westend61

"Greenbox": Landjugend setzt auf Regionalität

Die Ortsgruppen befüllen füreinander Holzkisten mit Utensilien aus ihrer Region, um Anregungen spielerisch weiterzugeben. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.11.2021 | 06:27 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (r.), spricht zu Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz in einer Videokonferenz. © dpa-Bildfunk

Vor den Bund-Länder-Beratungen: PCR-Tests nicht mehr für alle?

Die Länderchefs und Kanzler Scholz wollen am Montag unter anderem auch über die Kontaktnachverfolgung, den neuen Impfstoff Novavax und die Impfpflicht beraten. mehr