Ein Schild mit "Stop Covid" auf einer Intensivstation © NDR Foto: Screenshot

MV für Ende der Lohnfortzahlung bei Ungeimpften

Stand: 22.09.2021 17:36 Uhr

Das könnte ungemütlich werden für die meisten Ungeimpften: Schnelltests sind bald nicht mehr kostenlos und am Mittwoch haben die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beschlossen: Vom 1. November an entfällt für Menschen ohne Corona-Schutz die Lohnfortzahlung bei behördlicher Quarantäne. Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern hat für die Neuregelung gestimmt.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Der Beschluss war vorbereitet, er kam nicht überraschend. Bereits nach gut zwei Stunden Beratung war klar: Eine bundeseinheitliche Regelung steht. Die meisten Nicht-Geimpften müssen demnächst bei angeordneter Quarantäne auf eine Lohnfortzahlung verzichten. Ausgenommen von der Regelung sollen Menschen sein, für die es keine Impfempfehlung gibt und die sich nicht impfen lassen können. Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) ist zufrieden. Das Land habe stets auf eine einheitliche Regelung gesetzt und sich für eine Übergangsfrist stark gemacht. "Bis zum 1. November haben noch alle Unentschlossenen Gelegenheit, sich impfen zu lassen", sagte die Ministerin.

Weitere Informationen
Ed Sheeran auf der Bühne bei seinem Konzert am 25. Juli 2018 auf der Hamburger Trabrennbahn. © NDR Foto: Mirko Hannemann

Corona-Blog: Popstar Ed Sheeran positiv auf Corona getestet

Der Musiker gab kurz vor Erscheinen seines neuen Albums bekannt, dass er in Quarantäne sei. Alle Corona-News von Sonntag im Blog. mehr

Drese: Beschluss ist "nur konsequent"

Drese verwies auf das Infektionsschutzgesetz. Das regele schon jetzt und nicht erst zu Corona-Zeiten, dass eine Entschädigung wegfallen könne, wenn trotz Impfmöglichkeiten auf einen Schutz verzichtet werde. Dieser Schutz werde im Rahmen der Impfkampagne "überall im Land" schon seit langem angeboten. Diese Voraussetzung im Sinne des Gesetzes sei erfüllt, deshalb sei es "nur konsequent" jetzt diesen Schritt bei der Entschädigung zu gehen.

Opposition kritisiert Entscheidung

Die Opposition im Landtag sieht das anders. Die Linke erklärte, die Lohnfortzahlung müsse auch für Ungeimpfte bleiben. Die Menschen müssten weiter Miete zahlen. Außerdem wachse die Gefahr, dass sich Betroffene dann nicht testen lassen würden, um einer Quarantäne zu entgehen. Der Landtagsabgeordnete Henning Foerster (die Linke) befürchtet außerdem, dass die Neuregelung zum "Einfallstor" für eine komplette Abschaffung der Lohnfortzahlung werde. Die AfD meinte, die Landesregierung setzte den Menschen nach dem Motto "Impfen oder Lohnausfall" die Pistole auf die Brust.

Lohnfortzahlung in MV

Wenn Mitarbeiter in Quarantäne geschickt werden und nicht arbeiten können, haben sie Anspruch auf Erstattung ihres Verdienstausfalls. Diese Lohnfortzahlung übernimmt der Arbeitgeber. Er bekommt das Geld im Fall einer behördlichen angeordneten sogenannten Absonderung auf Antrag vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGuS) zurückerstattet. Mehr als vier Millionen Euro hat das Land Mecklenburg-Vorpommern bisher für die Corona-Lohnfortzahlung ausgegeben. Mittlerweile sind meist Ungeimpfte von einer Quarantäne betroffen - weil sie erkrankt sind, zum Kreis von Kontaktpersonen gehören oder weil sie aus Hochrisikogebieten aus dem Ausland zurückkehren.

Die nun beschlossene Streichung der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte gilt ab November im Falle einer angeordneten Quarantäne, aber nicht im Krankheitsfall.

Arbeitgeber: Schwierige Umsetzung

Kritik kommt auch vom Arbeitgeberverband im Land. Es sei schwierig, so Geschäftsführer Sven Müller, die Regelung umzusetzen. Denn bisher hätten die Unternehmen kein Recht zu erfahren, ob Mitarbeiter geimpft oder ungeimpft seien. Müller fürchtet Konflikte in den Betrieben, entweder werde der Lohn freiwillig weiter gezahlt oder der betroffene Mitarbeiter nehme für die Zeit der Quarantäne unbezahlten Urlaub.

Auch der DGB-Nord hat Bedenken. Grundsätzlich, so Gewerkschafts-Vize Ingo Schlüter, stehe man hinter der Impfkampagne. Es dürfe aber nicht sein, dass es Mitarbeiter erster und zweiter Klasse gebe. "Wir finden nicht gut, dass Kolleginnen und Kollegen ihren Impfstatus offenbaren müssen, einen Impfzwang durch die Hintertür lehnen wir ab." Schlüter meinte, die bisherige Regelung sollte in Kraft bleiben.

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 24. Oktober 2021. © NDR

Corona in MV: 76 neue Fälle, alle Regionen "gelb"

Die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt auf 1,5. Die Corona-Ampel stuft alle Regionen "gelb" ein. Aus Schwerin und Ludwigslust-Parchim kamen keine Daten. mehr

Eine Kellnerin mit drei Tellern geht durch ein Lokal. © fotolia.com Foto: MNStudio

Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern in Sorge

Der Tourismusbranche im Land machen die steigenden Preise zu schaffen. Vor allem das Gastgewerbe ist betroffen. mehr

in Schüler hält ein Antigentest zwischen seinen beiden Fingern, er führt an seinem Platz einen Corona-Selbsttest durch.

Selbsttests an Schulen in MV werden ausgetauscht

Die ersten knapp 200.000 neuen Test-Sets sollen bis Montag an die Schulen ausgeliefert werden, damit die Schüler getestet werden können. mehr

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Neubrandenburg: Corona-Fälle an Klinikum, Quarantäne für Gymnasiasten

80 Personen im Umfeld des Sportgymnasiums wurden in Quarantäne geschickt. Am Bonhoeffer-Klinikum sind 13 Mitarbeiter infiziert. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 22.09.2021 | 16:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mähdrescher bei der Arbeit. © NDR Foto: Anke Hanusik aus Grimmen

Bauern in MV feiern 30. Verbands-Jubiläum

Auf der Festveranstaltung in Linstow wird auch über aktuelle Agrarpolitik diskutiert. mehr