MV-Grüne wollen in Land und Bund kooperieren

Stand: 06.11.2021 17:23 Uhr

In Wismar haben sich am Sonnabend die Landesdelegierten von Bündnis90/Die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern getroffen. Die sieben Abgeordneten aus Bundestag sowie Europa- und Landesparlament wollten gemeinsam mit den Delegierten eine Bestandsaufnahme vornehmen und die Ziele für die kommende Legislatur festlegen.

Der letzte Parteitag im Juni war noch digital durchgeführt worden - nun haben sich die 111 Delegierten aus Mecklenburg-Vorpommern wieder persönlich getroffen. Bei dem Treffen galten strikte Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie wie eine Maskenpflicht.

Willen zur Kooperation in Land und Bund

Für die Landesgrünen war der Traum vom Mitregieren schnell vorbei - lange will die Partei darüber aber nicht traurig sein. Die Delegierten bleiben nach eigenen Angaben motiviert und hoffen, dass ihre Fraktion im Landtag nun eine starke Oppositionsrolle einnehmen wird. Diese große Verantwortung spüre die Fraktion bereits, so die Vorsitzende Anne Shepley. Sie übte in ihrer Rede vor allem aber auch Kritik an den bisherigen Koalitionsverhandlungen von SPD und Linken. Ihre Ziele seien unrealistisch und unzureichend, der Linken komme es offenbar nur darauf an mitzuregieren und nicht so sehr darauf, was inhaltlich dabei rauskomme. Vor allem bei Klima und Umweltschutz würden die Verhandler aus ihrer Sicht die Zukunft riskieren.

Grüne Landtagsfraktion plant eigene Anträge

Harald Terpe hält zudem eine Zusammenarbeit mit der neuen Landesregierung aus der Opposition heraus für möglich und plant mit den Grünen auch eigene Anträge ins Parlament zu bringen. Beim Thema Minderheitenrechte ist laut Terpe klar, dass FDP, Grüne und CDU zusammenarbeiten müssen. Schließlich sei nur so das nötige Quorum von 25 Prozent zu erreichen, das unter anderem für Untersuchungsausschüsse nötig ist.

Claudia Müller lobt Stimmung bei Koalitionsgesprächen

Besonders die Rede der Bundestagsabgeordneten Claudia Müller wurde mit Spannung erwartet. Allerdings konnte sie nur wenig über die Koalitionsgespräche in Berlin berichten, denn: "Wer quatscht, fliegt!", so Müller. Die Abgeordnete des Wahlkreises Vorpommern-Rügen/ Vorpommern-Greifswald lobte lediglich die Atmosphäre bei den Gesprächen: "So hart wir uns auch in der Sache auseinandersetzen, der Ton bleibt fair, er bleibt konstruktiv."

Die Grünen hatten bei der Landtagswahl 6,3 Prozent der Stimmen geholt und stellen im neuen Landtag fünf Abgeordnete.

Weitere Informationen
Manuela Schwesig und Simone Oldenburg auf dem Weg zur ersten Runde der Koalitionsverhandlungen in Schwerin im Oktober 2021. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Opposition mit Kritik: Was bringt Rot-Rot in MV?

Während die Fortsetzung der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Linken auf Donnerstag verschoben worden ist, übt die Opposition bereits Kritik. mehr

Birgit Hesse (SPD), die Landtagspräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt nach ihrer Wiederwahl im Plenarsaal und hebt zur Fortsetzung der konstituierenden Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern die Sitzungsglocke. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Neuer Landtag MV: Hesse als Präsidentin wiedergewählt

Bei der konstituierenden Sitzung gaben 59 der 79 Abgeordneten Hesse ihre Stimme. Die Wiederwahl galt im Vorfeld als sicher. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.11.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Landesinnenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Christian Pegel (SPD)  Foto: Screenshoot

Rechtsextremisten und Reichsbürger nutzen Corona-Demos

Wutbürger trifft Reichsbürger: Verfassungsschutz hat auch Extremisten im Blick, die sich durch die Corona-Proteste ermutigt fühlen. mehr