Stand: 10.01.2020 17:41 Uhr

Klima-Geld für Waldbesitzer? - CDU skeptisch

Von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Der Vollhöfner Wald ist von allein auf einem ehemaligen Spülfeld über fünf Jahrzehnte gewachsen, wild und fast unberührt bis heute. © NDR
Den Klima-Nutzen von Wäldern will Minister Backhaus den Waldbesitzern vergüten. (Archivbild)

Agrarminister Till Backhaus (SPD) ist mit seiner geplanten Klima-Förderung für Waldbesitzer auf Bedenken beim Koalitionspartner CDU gestoßen. Die Landtagsfraktion der Union warnte vor den finanziellen Auswirkungen. Die Agrarexpertin Beate Schlupp sprach von "recht kostenintensiven Plänen des Ministers".

Der CDU sind die Pläne offenbar nicht nur zu teuer, sie kritisierte indirekt auch einen Alleingang Backhaus´. Von seinen Plänen habe die Fraktion erst durch die Pressekonferenz an diesem Dienstag erfahren, so Schlupp auf Anfrage des NDR.

Linke: Vorhaben zu vage

Die Linke verlangt von Backhaus, Einzelheiten der geplanten Förderung auf den Tisch zu legen. Bisher sei alles eher vage und wenig konkret, so ihr Abgeordneter Wolfgang Weiß. Backhaus müsse im Agrarausschuss am kommenden Donnerstag genauer informieren. Mit Blick auf den Klimaschutz sei es allerdings besser, mehr Wald zu schaffen als Waldbesitzer zu fördern. Die rot-schwarze Koalition habe Mitte Dezember "eine Chance verpasst", weil sie den Antrag seiner Fraktion für ein Waldvermehrungsprogramm im Landtag abgelehnt habe, so der Oppositionspolitiker Weiß gegenüber NDR 1 Radio MV.

Auch SPD sieht "Beratungsbedarf"

Die SPD-Fraktion vermied auf NDR Anfrage offenen Beifall für die Pläne ihres Ministers: Die SPD-Agrarexpertin Elisabeth Assmann sieht "Beratungsbedarf" über die Frage, wie die Unterstützung konkret ausfällt. "Das muss gut austariert werden", so Assmann. Grundsätzlich seien die angepeilten Hilfen für die Waldbesitzer in Ordnung. Da dürfe es mit Blick auf den Klimaschutz keine Denkverbote geben. Die Diskussion aber habe gerade erst begonnen.

Backhaus will den Beitrag der Waldbauern für den Klimaschutz mit Zahlungen beispielsweise aus einem "Wasser-Pfennig" entlohnen, diese Abgabe könne über den Wasserpreis erhoben werden, so der Minister. Der Wald sei wichtig für gesunde Luft, sauberes Wasser und geschützte Böden. Weil der Holzverkauf weniger einbringe, hätten die Waldbesitzer im Kampf für den Klimaschutz Extra-Hilfen nötig.

Grüne finden Backhaus-Plan nicht schlecht

Die AfD-Fraktion sieht in den Hilfen einen Beleg für "eine fatale Ökopolitik" der Landesregierung. Sie warnte bereits am Dienstag vor höheren Belastungen der Bürger. Auch die FDP hält nichts von neuen Sonderabgaben. Die Grünen können der Idee des Ministers dagegen durchaus etwas abgewinnen. Es sei gut, klimafreundliche Waldwirtschaft zu unterstützen, erklärte die Landesvorsitzende Claudia Schulz auf Anfrage von NDR 1 Radio MV. Das gehe aber nur, wenn die Waldbesitzer tatsächlich etwas tun würden. Allein die Größe des Grundbesitz zu fördern, sei nicht der richtige Weg.

Weitere Informationen
Ein Waldstück bei Rechlin (Mecklenburgische Seenplatte), das am 06.06.2018 offiziell an die Deutsche Wildtier Stiftung übergeben wurde. © dpa Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Waldbesitzer: Kasse machen mit dem Klimawandel?

Agrarminister Backhaus will die rund 50.000 privaten Waldbesitzer in Mecklenburg-Vorpommern stärker fördern. Der Wald sei mehr als Holzproduktion, er schaffe "Ökosystem-Leistungen", so Backhaus. mehr

Themenbild: Ein Hirsch von hinten neben einer kleinen Tanne. © Wildpark Hardegsen

CDU distanziert sich von Backhaus' Jagdgesetz

Das neue Jagdgesetz von Landwirtschaftsminister Backhaus stößt auch beim Koalitionspartner CDU auf Widerstand. Das geplante Inkrafttreten des Gesetzes zum 1. April ist damit fraglich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.01.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

An einem Stand auf einem Wochenmarkt im Berliner Stadtteil Steglitz werden Mund-Nasenbedeckung zum Kauf angeboten. © Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona: Vorpommern-Greifswald verschärft Schutzmaßnahmen

Weil die Zahl der Infektionen steigt, hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald strengere Schutzmaßnahmen beschlossen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 39 neue Infektionen, 2.211 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Vorpommern-Greifswald. Dort steigt der Inzidenzwert jetzt auf 43,1. mehr

Das Justizzentrum in Neubrandenburg © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Urteil nach Tötungsdelikt: Haftstrafe für Angeklagte

Das Landgericht Neubrandenburg hat das Urteil im Mordprozess gegen Vater und Sohn aus Malchin gefällt. mehr

Eine Hybridfähre von Scandlines

Fähren in MV: Passagierzahlen drastisch eingebrochen

Die Reedereien Stena-Line, Scandlines und TT-Lines haben nur etwa die Hälfte der sonst üblichen Passagierzahl befördert. mehr