Demonstranten ziehen bei einer Protestaktionen gegen die Energiepolitik vor dem Schweriner Schloss in die Innenstadt. Eine Frau trägt dabei ein Schild mit der Aufschrift "Medien=Lüge Politik=Diktatur Kirche=Missbrauch". © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Innenminister Pegel sieht neuen Typus von Extremisten

Stand: 07.01.2023 11:09 Uhr

Im Fahrwasser der Corona- und Energie-Proteste haben 2022 auch Extremisten versucht, ihre Ideen unters Volk zu bringen. Innenminister Pegel sieht einen neuen Typus von Menschen, die den demokratischen Rechtsstaat ablehnen.

Aus Sicht des Innenministers von Mecklenburg-Vorpommern hat sich im Jahr 2022 ein neuer Extremismus-Typus herauskristallisiert. Sowohl bei den Protesten im Zuge der Corona- wie auch der Energie-Krise seien Menschen aufgetreten, die die staatliche Legitimation an sich infrage stellen, ohne in das klassische Muster des Extremismus zu passen, sagte Christian Pegel (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Der Verfassungsschutz nenne diese Menschen "Delegitimierer", da sie versuchen, staatlichen Entscheidungen, Entscheidungsträgern, Entscheidungswegen und demokratische Entscheidungsprozessen die Legitimation abzusprechen. In diesem Bereich finde gerade eine Neujustierung der Definition der Verfassungsfeinde statt, so Pegel.

Unwidersprochene staatsfeindliche Aussagen

Nach der Razzia gegen ein Reichsbürger-Netzwerk, das mutmaßlich einen Staatsstreich plante, stelle sich erneut die Frage, wie viele Staatsfeinde im Staatsdienst arbeiten. Der Innenminister verwies dabei mit Blick auf die Landespolizei auf die routinemäßige Regelanfrage beim Verfassungsschutz für Anwärterinnen und Anwärter. Schwieriger seien Menschen ausfindig zu machen, die sich im Verlauf ihres Berufslebens radikalisiert haben.

Er habe die Hoffnung, dass durch konsequentes Handeln in Mecklenburg-Vorpommern auch bundesweit disziplinarrechtliche Standards gesetzt werden beim Umgang mit Rechtsextremen im Staatsdienst. Sollten die Gerichte die Entscheidungen bestätigen, dann reiche es für Disziplinarmaßnahmen in Zukunft bereits aus, staatsfeindliche Aussagen anderer in Messenger-Diensten unwidersprochen stehen zu lassen.

Weitere Informationen
Das Innenministerium in Schwerin durch die Zweige eines Baumes gesehen. © NDR

Geteiltes Echo auf Verfassungsschutzbericht für MV

Laut Verfassungsschutzbericht bleibt der Rechtsextremismus die größte Gefahr im Land. SPD und Linke bewerten den Bericht ganz unterschiedlich. mehr

Das Innenministerium in Schwerin durch die Zweige eines Baumes gesehen. © NDR

Verfassungsschutz: Lage ist "Hochzeit für Extremisten"

Wenig Bewegung in der Extremisten-Szene, aber Sorgen vor einem heißen Protestherbst - das kennzeichnet den neuen Verfassungsschutzbericht. mehr

Auf einer Straßenkreuzung in Rostock steht ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Im Hintergrund ziehen Demonstranten vorbei, im Vordergrund sind mehrere Polizisten zu sehen. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

Politisch motivierte Kriminalität in MV deutlich gestiegen

Im ersten Halbjahr 2022 sind die Fälle politisch motivierter Kriminalität im Nordosten weiter gestiegen. Auslöser sind die Corona-Pandemie und der russische Krieg in der Ukraine. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 07.01.2023 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Urlauber gehen über den Strand an der Ostseeküste in Warnemünde. © dpa

Pfingsten in MV: Mühlen, Kunst und Urlauberandrang

Ob historische Mühlen oder Kunst in außergewöhnlicher Vielfalt. An Pfingsten gibt es in Mecklenburg-Vorpommern viel zu erleben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr