Heizen mit Öl, Flüssiggas, Pellets, Briketts: Härtefallfonds kommt

Stand: 14.12.2022 14:41 Uhr

Die Koalitionsfraktionen im Bund haben sich darauf verständigt, einen Härtefallfonds für Haushalte aufzulegen, die mit Öl, Flüssiggas, Briketts und Pellets heizen. Auch Mecklenburg-Vorpommern hatte dies gefordert, um die stark gestiegenen Energiepreise abzufedern. Sozialverbände fordern Nachbesserungen.

Für diesen Fonds wird die Bundesregierung 1,8 Milliarden Euro bereit stellen. Damit können dann diejenigen Privathaushalte unterstützt werden, die in diesem Jahr mehr als das Doppelte für ihre Öl-, Flüssiggas-, Brikett- oder Pelletrechnungen bezahlt haben. Um die Hilfen beantragen zu können, muss die Rechnung bis zum 1. Dezember 2022 erstellt worden sein. Diese Hilfen könnten dann bis zu 2.000 Euro betragen. Die Länder sind dafür zuständig, sie auszuzahlen und können die Hilfen auch noch durch eigene Programme ergänzen. In einer ersten Stellungnahme konnte die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern noch nicht sagen, wann die Hilfen beantragt werden können.

Weitere Informationen
Ein Mann in einem Heizungskeller mit Ölheizung, Tanks und Heizungsrohren © Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Härtefallfonds-FAQ: Wie profitieren Verbraucher mit Öl- und Pelletheizung?

Privathaushalte, die mit Öl, Flüssiggas, Briketts oder Pellets heizen, sollen Hilfe vom Bund erhalten. Fragen und Antworten. mehr

Bisher nur Unterstützung über Brennstoffbeihilfe

Bisher wollte die Bundesregierung diejenigen, die mit Öl- oder Pellets heizen, nur über die Brennstoffbeihilfe nach dem Sozialgesetz unterstützen. Das hätte bedeutet, man hätte beim Job-Center einen Antrag stellen und nachweisen müssen, dass man finanziell nicht in der Lage gewesen sei, seine Heizkostenrechnung zu bezahlen. Das war auf heftige Kritik der Opposition, vieler Bundesländer und auch in der SPD-Bundestagsfraktion gestoßen.

Energieminister Meyer: Energieträger, die gerade im ländlichen Raum verbreitet sind

Landesenergieminister Reinhard Meyer (SPD) begrüßte die Ankündigung aus Berlin. "Es freut mich, dass es erhebliche Entlastungen auch für die Verbraucherinnen und Verbraucher geben wird, die Heizöl, Pellets oder Flüssiggas nutzen. Mecklenburg-Vorpommern ist ein Flächenland. Gerade auch im ländlichen Raum sind diese Energieträger verbreitet. Umso wichtiger ist es, dass Unterstützung gegeben wird", sagte Meyer.

Sozialverband VdK mahnt Nachbesserungen an

Der der Sozialverband VdK begrüßte die Hilfen grundsätzlich, sieht aber erheblichen Nachbesserungsbedarf. "Es sollte tatsächlich das oberste Ziel im Auge bleiben - eben nicht: Wer kriegt wieviel? Sondern das Ziel sollte sein: Wie können alle Menschen sich ihre Heizung weiter leisten mit ihren Heizmitteln, die sie haben", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele bei NDR MV Live. Ein große Probel sieht Bentele in der Festsetzung des Stichtags auf den 1. Dezember. Dies führe für einige, die aufgrund einer knappen Kalkulation zu einem bestimmten Zeitpunkt kaufen mussten, zu einer massiven Benachteiligung.

VdK: Auch an vulnerable Gruppen denken

Der VdK sieht weitere Schwierigkeiten, wenn es darum geht, die Hilfen unbürokratisch an die wirklich Bedürftigen zu geben. Gerade Menschen mit Sprach- oder Informationsdefizitzen drohten leer auszugehen, weil sie das Prozedere nicht verstünden. "Das ist immer das große Problem, dass es für die sogenannten vulnerablen Gruppen, also Menschen, die eben zum Beispiel sehr stark von Armut betroffen sind, die vielleicht auch die Sprache, die deutsche Sprache nicht perfekt können, extremst schwierig ist, an Hilfsmöglichkeiten zu kommen, wenn sie nicht sehr niederschwellig zur Verfügung stehen", so Bentele. Da müsse die Bundesregierung sicherlich nachsteuern.

"Wir verlangen zudem Härtefallfonds für die Menschen, für die die jetzigen Entlastungspakete noch nicht ausreichen, damit auch die ihre Heiz- und Energiestoffe bezahlen können." Außerdem müsse in den Blick genommen werden, wie die Gewinne der Ölkonzerne und Gasproduzenten gut abgeschöpft und besteuert werden können, "weil ja viele an den Hilfen, die der Staat gerade zahlt, verdienen", so Bentele.

Weitere Informationen
Holzpellets, die teilweise brennen. © Colourbox

Pelletheizungen: Hat Heizen mit Holz noch Zukunft?

Als Alternative zu Öl und Gas entscheiden sich viele Hausbesitzer für Holzpellets. Doch auch die sind wenig nachhaltig. mehr

Ein Techniker schraubt mit einem Akkuschrauber an einer Wärmepumpenanlage. Bild aufgenommen aus der Untersicht. Der Kopf der Person ist nicht zu sehen. © Colourbox | Tomasz Zajda Virrage Images Inc
ARD Mediathek

Heizen ohne Öl und Gas: Welche Alternativen gibt es?

Öl und Gas werden immer teurer. Wie heizen wir in Zukunft besser und günstiger? Mit Wärmepumpe, Fernwärme oder Pellets? Video

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 14.12.2022 | 14:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Heizen

Gas

Energiekrise

Gaspreis

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Plastikbeutel mit blauen Ecstasy-Pillen liegen auf einem Tisch. © Hauptzollamt Oldenburg

"Blue Punisher": 17-jähriger Dealer zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt

Das Mädchen aus Altentreptow starb im Juni 2023 an der Ecstasy-Droge. Ein 17-jähriger Dealer ist nun verurteilt worden. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr