Rückenaufnahme von zwei in Westen gekleidete Polizisten. © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein

Hakenkreuze an Rostocker Flüchtlingsunterkunft: Bewohner in Angst

Stand: 01.11.2022 05:45 Uhr

Nach den Hakenkreuz-Schmierereien in der Rostocker Innenstadt hat die Polizei in der Nacht zum Dienstag Präsenz gezeigt. Die verbotenen Symbole wurden inzwischen entfernt.

Noch am Mittag hatte die Polizei auf NDR Anfrage geäußert, man habe die Gegend im Blick, wolle aber nicht dauerhaft überwachen. Am Montagabend wollten die Beamten in der Rostocker Innenstadt dann doch die Nacht über an dem beschmierten Haus Wache halten. Damit wolle man das Sicherheitsempfinden der Bewohner stärken, hieß es von der Polizei. Vorerst nur in der Nacht zum Dienstag.

Schmierereien ähnlich denen in Groß Strömkendorf

In einem der Häuser, die mit Hakenkreuzen beschmiert wurden, leben auch Flüchtlinge aus der Ukraine. In der Nacht zu Sonntag waren zwei je ein mal ein Meter große Hakenkreuze an Mehrfamilienhäuser in der Rostocker Innenstadt gesprüht worden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die Suche nach möglichen Tätern ist bislang ohne Erfolg geblieben.

Der Vorsitzende des Migrantenrates Rostock, Seyhmus Atay-Lichtermann, hatte bei Twitter geschrieben, er habe mit fünf Bewohnern sprechen können. Diese würden ab und zu ein Polizeiauto in der Nähe des Hauses sehen, sie hätten aber Angst und wünschten sich eine ständige Präsenz der Beamten. Dieser Forderung schließe er sich an.

Innenminister kündigte nach Brand in Groß Strömkendorf mehr Polizeischutz an

Vor rund zwei Wochen war in Groß Strömkendorf bei Wismar ein ehemaliges Hotel abgebrannt, das als Flüchtlingsunterkunft genutzt worden war. Wenige Tage vorher war an einem wenige Meter entfernten Schild des Deutschen Roten Kreuzes, das die Unterkunft betrieb, eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt worden. Der Staatsschutz prüft einen politischen Hintergrund. Als Reaktion auf die mutmaßliche Brandstiftung hatte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SPD) angekündigt, dass der Schutz für Flüchtlingsunterkünfte erhöht werde.

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SPD, r) im Gespräch mit NDR Nordmagazin Moderator Stefan Leyh. © NDR Foto: NDR

Innenminister: Schutz für Flüchtlingsunterkünfte in MV wird erhöht

Nach der mutmaßlichen Brandstiftung in der Flüchtlingsunterkunft in Groß Strömkendorf sollen solche Einrichtungen stärker bestreift werden. Die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren. mehr

Rückenaufnahme von zwei in Westen gekleidete Polizisten. © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein

Schmierereien mit Bezug zum Krieg in der Ukraine - Staatsschutz ermittelt

In Neubrandenburg wurden Parolen und verfassungsfeindliche Kennzeichen an einem Denkmal und einer KZ-Gedenktafel entdeckt, in Boizenburg "Z"-Symbole an einer Brücke. mehr

Anna, die Ehefrau eines vor zwei Monaten getöteten Soldaten, und der Vater Oleksandr stellen auf dem Friedhof der Hafenstadt Odessa die ukrainische Nationalflagge am Grab ihres Ehemannes auf. (Foto vom 24. Februar 2024) © Kay Nietfeld/dpa

Zwei Jahre Ukraine-Krieg: Russlands Überfall und die Folgen

Am 24. Februar 2022 begann der Angriff. In der Ukraine starben mindestens 10.000 Zivilisten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.10.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Glasfaserkabel © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Glasfaserausbau in MV: So weit sind die einzelnen Regionen

Das Ziel der Bundesregierung: Bis 2030 sollen alle Haushalte in Deutschland Glasfaser zur Verfügung gestellt bekommen. mehr

Die NDR MV Highlights

Ein Saxofon-Spieler spielt in einem Club © fotolia.com Foto: GeoffGoldswain

De Plappermoehl von NDR 1 Radio MV präsentiert: Jazz up Platt

Jazz und Plattdeutsch – eine perfekte Allianz: Fünf Jazz-Klassiker wurden mit neuen, plattdeutschen Texten versehen. mehr