Stand: 26.06.2019 06:22 Uhr

Güstrow: Reparatur des Borwinbrunnens beginnt

Bild vergrößern
Die Reperatur des Borwinbrunnens kostet mehr als 120.000 Euro.

In Güstrow (Landkreis Rostock) wird von heute an der Borwinbrunnen repariert. Er war in der Silvesternacht zum Jahresbeginn 2018 durch Böller teilweise zerstört worden und soll jetzt für gut 120.000 Euro wieder aufgebaut werden. In den kommenden sechs Wochen werden die Bruchkanten abgeschliffen und einige der vorhandenen Bruchstücke an den Brunnen angearbeitet, sagte ein Sprecher der Stadt. Anschließend müssen die fehlenden Teile wieder hergestellt und ergänzt werden. Dafür kommt ein 3D-Scanner zum Einsatz nach dessen Vorlagen dann die neuen Elemente durch einen Restaurator zurecht gefräst werden.

Wiederherstellung soll im Oktober abgeschlossen sein

Für Bau und Planung hat die Stadt Güstrow nach eigenen Angaben 126.000 Euro eingeplant. Es wurden Fördergelder in Höhe von knapp 50.000 Euro bewilligt, dazu kommen gut 20.000 Euro Spendengelder und 5.000 Euro des verurteilten Täters. Spätestens im Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

31-Jähriger hatte Böller in der Brunnenschale gezündet

In der Silvesternacht 2017/2018 hatte ein damals 31-jähriger Mann einen Böller in der Wasserschale des Borwinbrunnens angezündet und die Schale auf diese Weise abgesprengt. Die etwa handballgroße, illegale Kugelbombe hatte der Verurteilte in Polen gekauft. Die Polizei war durch Handyvideos auf den Mann aufmerksam geworden. Der Borwinbrunnen steht seit 1889 am Güstrower Pferdemarkt. Er soll an die Gründung der Stadt und an deren Stifter Fürst Heinrich Borwin II. erinnern. Schon Silvester 2003 war er stark beschädigt worden.

Weitere Informationen

Borwinbrunnen gesprengt: 31-Jähriger verurteilt

27.02.2019 13:00 Uhr

Das Amtsgericht Güstrow hat einen 31-Jährigen unter anderem zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Er hatte zuvor gestanden, den Güstrower Borwinbrunnen gesprengt zu haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.06.2019 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:48
Nordmagazin
00:31
Nordmagazin