Stand: 17.12.2019 07:12 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Großinvestition: Wismar Pellets baut Biomassekraftwerk

Durch das neue Biomasseheizkraftwerk soll die Schadstoffbelastung reduziert werden. (Archivbild)

Der Holzverarbeiter Wismar Pellets will für etwa 80 Millionen Euro ein Biomasseheizkraftwerk errichten. Dadurch soll nach Unternehmensangaben die Schadstoffbelastung deutlich reduziert werden. Das Staatliche Amt für Umwelt und Naturschutz (StALU) hat das Vorhaben auf dem Gelände des Seehafens in der Hansestadt genehmigt. Laut StALU wurde die Umweltverträglichkeit geprüft, das Amt befürchtet keine Stickstoffemissionen.

Wismar Pellets: Weniger Emissionen, weniger Lkw-Verkehr

Mit Hilfe des Kraftwerks sollen die Rohstoffe für die Pellets getrocknet werden. Es erzeugt Wärme und Strom. Laut Wismar Pellets handelt es sich um eines der größten Projekte für erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern. Beheizt wird das Kraftwerk vor allem mit Rinde. Das reduziere die Emissionsbelastung, aber auch den Lkw-Verkehr, so die Geschäftsführung von Wismar Pellets. Denn die Rinde soll direkt von den Wismarer Holzbetrieben kommen.

Großes Sägewerk will Kraftwerk ebenfalls nutzen

Auch Firmennachbar Ilim Nordic Timber, Europas größtes Sägewerk, wird das neue Kraftwerk nutzen. 2021 soll es in Betrieb genommen werden. Beide Holzverarbeiter beabsichtigen, ihre alten Heizwerke stillzulegen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Frühaufsteher | 17.12.2019 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern