Grafik: Drei Coronaviren (modellhaft) auf schwarzem Hintergrund. © picture alliance Foto: 360-berlin/ Jens Knappe

Greifswalder Mediziner untersuchen Corona-Infektionen bei Kindern

Stand: 11.02.2021 15:50 Uhr

Schulen und Kitas öffnen oder nicht? Ein wesentlicher Faktor für diese Entscheidung ist das Infektionsgeschehen bei Kindern und Jugendlichen. Doch darüber ist immer noch wenig bekannt. Die Universitätsmedizin Greifswald will nun mit einer Studie Licht ins Dunkel bringen.

Wie viele Kinder und Jugendliche infizieren sich mit Sars-CoV-2? Dieser Frage will die Kinderklinik der Universitätsmedizin Greifswald (UMG) mit dem Projekt "Covid Kid Vorpommern" nachgehen. Dabei sollen Blutproben, die in der Greifswalder Uniklinik sowie anderen Kinderkliniken und Kinderarztpraxen in Vorpommern bereits entnommen worden sind, auf Antikörper gegen Sars-CoV-2 untersucht werden. Die tatsächliche Infektionsrate sei schon bei Erwachsenen unklar, sagte Pädiatrie-Oberärztin Almut Meyer-Bahlburg. "Und bei den Kindern wissen wir es eben auch gar nicht."

2.000 Blutproben von Einhalb- bis 17-Jährigen

Konkret wollen die Wissenschaftler in den kommenden anderthalb Jahren bis zu 2.000 Blutproben auswerten. Sie stammen von Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs Monaten bis 17 Jahren. Die Mediziner erhoffen sich, daraus Rückschlüsse ziehen zu können, wie viele Kinder tatsächlich bereits mit dem Coronavirus infiziert waren. Die Teilnahme erfolge nach Zustimmung der Eltern beziehungsweise der Jugendlichen. Zudem interessiert die Forscher, wie sich die Infektionsrate im Laufe der Zeit verändere. Dies sei gerade mit Blick auf die geplanten Öffnungen von Schulen und Kitas eine wichtige Frage.

Kinderklinik-Direktor: Pandemie ist für Kinder eine Katastrophe

Die Wissenschaftler nutzen auch einen Fragebogen: Gab es Corona-Symptome, wie sieht der Haushalt aus, was machen die Kinder in der Freizeit, wie empfinden Kinder und Eltern die Pandemie-Situation? Laut Holger Lode, Direktor der Kinderklinik, ist dieser letzte Punkt extrem wichtig. Für Kinder sei diese Pandemie eine Katastrophe. "Die sind gar nicht betroffen. Die werden gar nicht richtig krank davon." Man sehe in der Klinik praktisch keine stationäre Aufnahme wegen einer Corona-Infektion, "aber sie leiden extrem unter diesen Maßnahmen."

Warnung vor "Coronavirus-Generation von Kindern"

Man erzeuge eine "Coronavirus-Generation von Kindern". Hier sei gutes Augenmaß gefragt. Daraus ergeben sich auch Fragen für etwaige Impfungen von Kindern. Lode zufolge könne man Kinder nicht von einer Impfkampagne ausnehmen. Meyer-Bahlburg gibt zu bedenken, man würde Kinder vor allem dafür impfen, um andere zu schützen. "Nicht um die Kinder selbst zu schützen, weil wir ja denken, die werden gar nicht besonders krank." Man müsse sehen, inwieweit das vertretbar sei und angenommen werde.

Die Daten könnten als Grundlage für politische Entscheidungen dienen - etwa in Bezug auf Schulöffnungen oder das Zulassen bestimmter Freizeitaktivitäten für Kinder. Die Kosten von rund 300.000 Euro trägt das Gesundheitsministerium.

Weitere Informationen
Ein Schulkind meldet sich in der Klasse. © picture alliance/Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Corona-News-Ticker: Weiter Präsenzunterricht rund um Rostock

Gestern hatte der Landkreis den Inzidenz-Wert 50 überschritten. Für die Klassen 1 bis 6 ändert das vorerst aber nichts. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

 

 

Corona in MV
Ein Tropfen hängt an der Nadel einer Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Corona: So läuft die Impfung in MV ab

Seit dem 27. Dezember laufen die Corona-Schutzimpfungen in Mecklenburg-Vorpommern. Alle Infos hier. mehr

Verpackte Atemschutzmasken liegen an einem Verkaufsstand. © dpa picture alliance Foto: Ole Spata

Ver.di kritisiert Masken-Verteil-Aktion der Landesregierung

Die Gewerkschaft bezweifelt, dass die Zusteller für die Auslieferung der Masken angemessen bezahlt werden. mehr

Zum Verkauf aufgestellte Zwergnarzissen in einem hannoverschen Gartencenter. © NDR-Online Foto: Eric Klitzke

Corona in MV: Gartenmärkte dürfen Anfang März öffnen

Das ist ein Ergebnis des MV-Gipfels am Mittwoch. Zoos können landesweit ab 8. März wieder öffnen, ebenso Nagelstudios. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 24. Februar 2021

Corona in MV: 227 Neuinfektionen, fünf weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 64,7. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Landkreis Rostock. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.02.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zum Verkauf aufgestellte Zwergnarzissen in einem hannoverschen Gartencenter. © NDR-Online Foto: Eric Klitzke

Corona in MV: Gartenmärkte dürfen Anfang März öffnen

Das ist ein Ergebnis des MV-Gipfels am Mittwoch. Zoos können landesweit ab 8. März wieder öffnen, ebenso Nagelstudios. mehr