Grafik: Drei Coronaviren (modellhaft) auf schwarzem Hintergrund. © picture alliance Foto: 360-berlin/ Jens Knappe

Greifswalder Mediziner untersuchen Corona-Infektionen bei Kindern

Stand: 11.02.2021 15:50 Uhr

Schulen und Kitas öffnen oder nicht? Ein wesentlicher Faktor für diese Entscheidung ist das Infektionsgeschehen bei Kindern und Jugendlichen. Doch darüber ist immer noch wenig bekannt. Die Universitätsmedizin Greifswald will nun mit einer Studie Licht ins Dunkel bringen.

Wie viele Kinder und Jugendliche infizieren sich mit Sars-CoV-2? Dieser Frage will die Kinderklinik der Universitätsmedizin Greifswald (UMG) mit dem Projekt "Covid Kid Vorpommern" nachgehen. Dabei sollen Blutproben, die in der Greifswalder Uniklinik sowie anderen Kinderkliniken und Kinderarztpraxen in Vorpommern bereits entnommen worden sind, auf Antikörper gegen Sars-CoV-2 untersucht werden. Die tatsächliche Infektionsrate sei schon bei Erwachsenen unklar, sagte Pädiatrie-Oberärztin Almut Meyer-Bahlburg. "Und bei den Kindern wissen wir es eben auch gar nicht."

2.000 Blutproben von Einhalb- bis 17-Jährigen

Konkret wollen die Wissenschaftler in den kommenden anderthalb Jahren bis zu 2.000 Blutproben auswerten. Sie stammen von Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs Monaten bis 17 Jahren. Die Mediziner erhoffen sich, daraus Rückschlüsse ziehen zu können, wie viele Kinder tatsächlich bereits mit dem Coronavirus infiziert waren. Die Teilnahme erfolge nach Zustimmung der Eltern beziehungsweise der Jugendlichen. Zudem interessiert die Forscher, wie sich die Infektionsrate im Laufe der Zeit verändere. Dies sei gerade mit Blick auf die geplanten Öffnungen von Schulen und Kitas eine wichtige Frage.

Kinderklinik-Direktor: Pandemie ist für Kinder eine Katastrophe

Die Wissenschaftler nutzen auch einen Fragebogen: Gab es Corona-Symptome, wie sieht der Haushalt aus, was machen die Kinder in der Freizeit, wie empfinden Kinder und Eltern die Pandemie-Situation? Laut Holger Lode, Direktor der Kinderklinik, ist dieser letzte Punkt extrem wichtig. Für Kinder sei diese Pandemie eine Katastrophe. "Die sind gar nicht betroffen. Die werden gar nicht richtig krank davon." Man sehe in der Klinik praktisch keine stationäre Aufnahme wegen einer Corona-Infektion, "aber sie leiden extrem unter diesen Maßnahmen."

Warnung vor "Coronavirus-Generation von Kindern"

Man erzeuge eine "Coronavirus-Generation von Kindern". Hier sei gutes Augenmaß gefragt. Daraus ergeben sich auch Fragen für etwaige Impfungen von Kindern. Lode zufolge könne man Kinder nicht von einer Impfkampagne ausnehmen. Meyer-Bahlburg gibt zu bedenken, man würde Kinder vor allem dafür impfen, um andere zu schützen. "Nicht um die Kinder selbst zu schützen, weil wir ja denken, die werden gar nicht besonders krank." Man müsse sehen, inwieweit das vertretbar sei und angenommen werde.

Die Daten könnten als Grundlage für politische Entscheidungen dienen - etwa in Bezug auf Schulöffnungen oder das Zulassen bestimmter Freizeitaktivitäten für Kinder. Die Kosten von rund 300.000 Euro trägt das Gesundheitsministerium.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt die Arbeit in einem Labor für Corona-Tests in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Gesundheitsminister wollen PCR-Tests begrenzen

Wer einen positiven Schnelltest hat, soll nicht mehr unbedingt einen PCR-Test erhalten. Vorrang haben Gesundheitspersonal und Hochrisiko-Patienten. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

 

 

Corona in MV
Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Kritik an Corona-Daten für Kitas und Schulen - neuer LAGuS-Bericht

An den ursprünglich ausgewiesenen Zahlen waren Zweifel laut geworden. Das tatsächliche Infektionsgeschehen bei jungen Menschen sei höher, so die Kritik. mehr

Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Kulturbranche fordert Änderung der Corona-Regeln

Mit einem Positionspapier haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Kulturbranche an das Kulturministerium gewandt. mehr

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.02.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Timo Becker (l.) und Heidenheims Jonas Föhrenbach kämpfen um den Ball. © IMAGO / Fotostand

Hansa Rostock überzeugt gegen Heidenheim - nur vor dem Tor nicht

Deshalb sind die Mecklenburger auch gegen das Topteam nicht über ein Remis hinausgekommen. Doch im Abstiegskampf könnte der Punkt wichtig sein. mehr