Das sogenannte SPECT CT ist ein modernen Gerät, das zwei Verfahren kombiniert: Die Computertomographie und die Single-Photon-Emissions-Tomographie. © Universitätsmedizin Greifswald Foto: Christian Arns
Das sogenannte SPECT CT ist ein modernen Gerät, das zwei Verfahren kombiniert: Die Computertomographie und die Single-Photon-Emissions-Tomographie. © Universitätsmedizin Greifswald Foto: Christian Arns
Das sogenannte SPECT CT ist ein modernen Gerät, das zwei Verfahren kombiniert: Die Computertomographie und die Single-Photon-Emissions-Tomographie. © Universitätsmedizin Greifswald Foto: Christian Arns
AUDIO: Grenzüberschreitend gegen Krebs (3 Min)

Greifswald: Neues Gerät zur Behandlung von krebskranken Kindern

Stand: 01.12.2022 12:49 Uhr

Die Universitätsmedizin Greifswald hat ein neues Diagnosegerät. Damit können krebskranke Kinder noch genauer und schneller untersucht werden.

Die Untersuchungsergebnisse helfen der deutsch-polnischen Kooperation Temicare bei der grenzüberschreitenden Entwicklung von Behandlungsmethoden. Das sogenannte SPECT CT ist ein modernes Gerät, das zwei Verfahren kombiniert: Die Computertomographie und die Single-Photon-Emissions-Tomographie. Beide Verfahren liefern unterschiedliche Bilder und somit unterschiedliche Informationen. Die Bilddaten werden in einem Computersystem zusammengeführt. Dadurch entstehen sehr plastische 3D-Darstellungen.

Grenzübergreifende Besprechungen

Die mit dem SPECT CT erstellten Bilder fließen in gemeinsame, grenzüberschreitende Fallbesprechungen zwischen den Partnereinrichtungen in Stettin, Krakau und Greifswald ein. An diesen können auch die Familien der an Krebs erkrankten Kinder teilnehmen. Solche grenzübergreifenden Besprechungen organisieren die Partner bereits seit gut anderthalb Jahren. Das Gerät und das für den Betrieb notwendige Heißlabor - in dem radioaktive Arzneimitteln hergestellt werden - kosten rund 855.000 Euro und wird zum großen Teil von der EU finanziert.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 01.12.2022 | 16:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Landeswappen der Polizei Mecklenburg-Vorpommern ist an der Uniform einer Polizistin zu sehen. © dpa Foto: Marcus Brandt

Rassistische Attacke in Grevesmühlen: Jugendliche verletzen Achtjährige

Der Polizei zufolge soll einer der acht Täter aus einer noch größeren Gruppe dem Mächen ins Gesicht getreten haben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr