Ein Auto fährt unter einer verschneiten Brücke durch. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Glatteis: Unwetterwarnung für weite Teile von MV aufgehoben

Stand: 03.02.2021 11:45 Uhr

Am Mittwochmorgen kam es in weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns zu Glatteis. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab eine Unwetterwarnung heraus. Bislang wurden nur vereinzelt Unfälle mit Blechschäden registriert.

Die Unwetterwarnung wegen Straßenglätte aufgrund von gefrierenden Regens und Sprühregens ist inzwischen aufgehoben worden. Das Niederschlagsgebiet zog in der Nacht vom Westen ins Land. Betroffen waren die Landkreise Ludwigslust-Parchim und Nordwestmecklenburg sowie die Stadt Schwerin und etwas später auch die Kreise Rostock und Mecklenburgische Seenplatte.

Vereinzelt Blechschäden in Nordwestmecklenburg und an der Seenplatte

Auf den Straßen in Mecklenburg-Vorpommern ereigneten sich laut Polizei nur vereinzelt Unfälle. Demnach rutschten einige Autos an der Mecklenburgischen Seenplatte und in Nordwestmecklenburg von den Straßen. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Die Unfälle ereigneten sich auf der B198 zwischen Stolpe und Möllenbeck, in Neustrelitz, Neubrandenburg und bei Klütz. Zu größeren Verkehrsbehinderungen sei es bisher nicht gekommen, hieß es am Morgen.

Anzeichen für heftigen Wintereinbruch zu Wochenbeginn

Auch in den kommenden Tagen bleibt es winterlich abwechslungsreich in Mecklenburg-Vorpommern. Nach steigenden Temperaturen könnten zum Ende der Woche Dauerfrost und Schneefälle zurückkehren. Einige Wetterkarten prognostizieren laut Meteorologe Stefan Kreibohm vom NDR Wetterstudio für Sonntag oder Montag "sehr viel Schnee bei viel Wind und Frost. Das wäre wirklich sehr schlimm." Allerdings seien diese Prognosen noch mit vielen Unsicherheiten behaftet. Jüngste Modellberechnungen deuteten darauf hin, dass das Hauptgeschehen eher westlich und südwestlich von Mecklenburg-Vorpommern liegen könnte.

Weitere Informationen
Ein Polizist auf Schlittschuhen kontrolliert die Eisfläche des zugefrorenen Steinhuder Meeres. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Dünnes Eis: Lebensgefahr auf gefrorenen Gewässern

Auf Niedersachsens Seen und Flüssen ist die Eisdecke mitunter nicht stabil. Der Wetterwechsel verstärkt die Gefahr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.02.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 11. April 2021

Corona in MV: 180 Neuinfektionen, vier weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt jetzt bei 124,0. Die meisten Neuinfektionen gab es erneut im Kreis Vorpommern Greifswald. mehr