Reinhard Meyer © picture alliance / dpa Foto: Horst Galuschka

Geringerer Steuerausfall - dennoch fehlen Millionen

Stand: 12.11.2020 18:30 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern darf im laufenden Jahr mit höheren Steuereinnahmen rechnen als noch im September erwartet.

Den Steuerschätzern zufolge fällt das Minus nicht ganz so groß aus wie befürchtet: Es verringere sich um rund 250 Millionen Euro. Dennoch fehlten weiterhin 540 Millionen Euro im Vergleich zum ursprünglich vorgesehenen Haushaltsplan, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) am Donnerstag in Schwerin. Für das kommende Jahr wurde die Schätzung demnach um 30 Millionen angehoben. Dann fehlen aber noch rund 720 Millionen Euro. Für beide Jahre seien das rund 1,2 Milliarden Euro weniger an Einnahmen als gedacht. Das entspricht rund sieben Prozent der für den Zeitraum geplanten Ausgaben.

Meyer: Pandemie reißt ein Loch

Dass das Minus kleiner ausfalle als vorhergesagt zeige, dass die Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft greifen, so Finanzminister Meyer. Die Corona-Pandemie reiße bis 2024 dennoch ein Loch von rund 2,7 Milliarden Euro in die Etatplanung. Das Land habe mit einem beispiellosen Einnahmeeinbruch zu kämpfen.

Weitere Informationen
Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

Dem Land fehlen 1,5 Milliarden Euro Steuern

Weil die Konjunktur wegen der Corona-Einschränkungen lahmt, fehlen Mecklenburg-Vorpommern Steuereinnahmen. Das Minus beträgt 1,5 Milliarden Euro für zwei Jahre. mehr

Bundeskanzlerin Merkel und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD) vor einer Video-Konferenz zu Corona-Maßnahmen. Auf dem Videoschirm im Hintergrund ist NRW-Ministerpräsident Laschet zu sehen. © dpa Foto: Guido Bergmann

Corona-Ticker: Bund und Länder ringen um einheitlichen Kurs

Einigung soll bereits über strengere Auflagen für den Groß- und Einzelhandel bestehen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

 

Corona in MV
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig: Kein Spielraum für Lockerungen

Das Statement der Ministerpräsidentin nach den Bund-Länder-Beratungen überträgt NDR.de live. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 128 neue Infektionen in MV, zwei weitere Todesfälle

Insgesamt drei Landkreise gelten aktuell als Risikogebiet. Die meisten neuen Infektionen gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Greifswalder Mediziner helfen Corona-Infizierten via App

Die App überwacht die wichtigsten Werte und übermittelt sie. Die Ärzte können so rechtzeitig Alarm schlagen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.11.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig: Kein Spielraum für Lockerungen

Das Statement der Ministerpräsidentin nach den Bund-Länder-Beratungen überträgt NDR.de live. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 128 neue Infektionen in MV, zwei weitere Todesfälle

Insgesamt drei Landkreise gelten aktuell als Risikogebiet. Die meisten neuen Infektionen gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

In der Ostsee knapp 20 Kilometer nördlich von Rostock wird die erste von zwei britischen Grundminen aus dem zweiten Weltkrieg gesprengt © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Grundmine nahe der Kadetrinne gesprengt

Die erste von zwei britischen Minen ist nördlich von Rostock unschädlich gemacht worden. mehr

Zentrum für Nervenheilkunde der Unimedizin Rostock im Stadtteil Gehlsdorf © NDR.de Foto: Judith Greitsch

Weiter Wirbel um unangekündigte Psychiatrie-Kontrolle

Nachdem die Stadt Rostock der Psychiatrischen Klinik in Gehlsdorf unangemeldet Besuch abgestattet hat, schalten sich nun Behörden ein. mehr