Flüchtlingsgipfel: Innenminister Pegel hofft auf Hilfe für MV

Stand: 06.02.2023 14:28 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SPD) hat den vom Bund angekündigten Flüchtlingsgipfel begrüßt. Das Treffen sei ein wichtiger Schritt, um möglicherweise auch eine weitere Unterstützung für die Kommunen zu verabreden.

Ein neuer Flüchtlingsgipfel - für Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SPD) ist das keine Überraschung. Das Treffen sei bereits im vergangenen Herbst verabredet worden. Mit Blick auf die angespannte Situation bei der Unterbringung von Flüchtlingen im Kreis Nordwestmecklenburg sagte Innenminister Pegel erneut, das Land habe die Kommunen wiederholt darauf hingewiesen, ihre Aufnahmekapazitäten zu erhöhen.

Appell: Bundesimmobilien für Flüchtlinge nutzen

Ein Katalog mit konkreten Forderungen der Landesregierung ist bislang noch nicht formuliert. Allerdings hat Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) schon zu Beginn des Jahres gefordert, der Bund solle doch seine Immobilien, die er im Land hat, für die Unterbringung der Flüchtlinge zu Verfügung stellen.

Diesem Appell schließt sich auch Heiko Kärger (CDU) an. Er ist Vorsitzender des Landkreistages und Landrat des Kreises Mecklenburgische Seenplatte. "Es kann nicht sein, dass die Flüchtlinge in Turnhallen untergebracht werden", so Kärger. Der Bund müsse seine Verantwortung wahrnehmen - dazu gehörten schnelle Abschiebungen von Menschen, die hier kein Bleiberecht hätten. Zwei Standorte hat Kärger für seinen Landkreis im Blick: die Kasernen in Fünfeichen bei Neubrandenburg und in Basepohl. Der CDU-Politiker erwarte außerdem, dass die "Flüchtlingswelle über die Balkanroute" wieder eingedämmt wird.

Weitere Informationen
Das Ortseingangsschild von Upahl. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Flüchtlingsunterkunft Upahl - eine Lösung, die keiner will

Im 500-Einwohner-Dorf Upahl wird ein Containerdorf für bis zu 400 Flüchtlinge errichtet. Wie ist es zu dieser Entscheidung gekommen? mehr

Kreis Nordwestmecklenburg in der Kritik

Im Kreis Nordwestmecklenburg gibt es seit Wochen Streit um eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Upahl. Angaben aus dem Innenministerium deuten darauf hin, dass das Problem in Nordwestmecklenburg möglicherweise hausgemacht ist: Nur in diesem Kreis ist die Flüchtlingsunterbringung am Limit - in allen anderen Landkreisen gab es zuletzt noch Platz. Kritik deswegen kommt vom Städte- und Gemeindetag. Landrat Tino Schomann (CDU) habe zu spät über die geplante Unterkunft in Uphal informiert und er verteile die Flüchtlinge nicht genügend auf den Kreis.

Der Städte- und Gemeindetag vertritt außerdem den Standpunkt, dass Zuwanderung nötig ist. Deutschland sei darauf angewiesen, ansonsten könne der Wohlstand nicht gehalten werden. Beim Gipfel sollte es darum eher um die dauerhafte Aufnahme von Zuwanderern gehen - um Fragen der Infrastruktur, wie Wohnung, Kita und Schule.

CDU-Fraktionschef: Zustrom an Menschen spürbar begrenzen

Die Integrationsbeauftragte des Landes, Jana Michael, begrüßte den angekündigten Flüchtlingsgipfel. Wegen der dauerhaft hohen Zahlen würden die Kommunen ganz konkrete Hilfe benötigen. Allerdings könne auch nicht alles beim Bund abgeladen werden. CDU-Fraktionschef Franz-Robert Liskow sagte, wichtig seien die Ergebnisse eines Gipfels: Deutschland müsse den Zustrom an Menschen spürbar begrenzen und bei Abschiebungen konsequenter werden.

Weitere Informationen
Muhamed Alahmed im Portrait. © NDR

Muhamed aus Syrien - Integration als Erfolgsgeschichte

Vom syrischen Kriegsflüchtling zur Fachkraft in der IT-Branche und zum aktiven Ehrenamtler in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Steve Springer, der Bürgermeister der Gemeinde Upahl, stellt auf der Bürgerversammlung Bürgerversammlung des Landkreises Nordwestmecklenburg zur Schaffung einer Gemeinschaftsunterkunft in der Gemeinde Upahl Fragen an den Innenminister. © dpa Foto: Jens Büttner

Nach Bürgerversammlung zu Upahl: Einwohner weiter unzufrieden

Im Dorf Upahl soll in der kommenden Woche mit dem Bau einer Flüchtlingsunterkunft begonnen werden. Auf Seiten der Einwohner gibt es Widerstand. mehr

Demonstranten in Wismar sind gegen die Flüchtlingsunterkunft in Upahl © NDR Foto: NDR

Nordwestmecklenburg: 150 demonstrierten bei Kreistagssitzung

Eine Woche nach den tumultartigen Szenen bei der Kreistagssitzung in Grevesmühlen tagte das Gremium in Wismar. Wieder gab es Proteste, aber die Stimmung war friedlich. mehr

Bei einem Vor-Ort-Termin wird eine neue Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Rostock-Marienehe vor ihrer Eröffnung vorgestellt. © Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Unterbringung von Geflüchteten: Flüchtlingsrat MV warnt vor Rassismus

Allerdings müsse die Zahl der Untergebrachten in angemessenem Verhältnis zur Einwohnerzahl stehen. Die Kreise seien am Limit, so der Landkreistag MV. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 06.02.2023 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein eingestürzter Supermarkt in Grimmen. © Sarah Fröhlich Foto: Sarah Fröhlich

Unwetter in Grimmen: Lage nach Starkregen entspannt sich

Seit dem Abend waren die Feuerwehren im Dauereinsatz. Bis zu 115 Liter fielen pro Quadratmeter. Auch in anderen Regionen von MV regnete es stark. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr