Stand: 06.12.2018 07:50 Uhr

Ermittlungen wegen Verstößen bei Hausschlachtungen

Bild vergrößern
In einem Wald lagen ausgenommene Kadaver von Schafen.

Der Landkreis Vorpommern-Rügen ermittelt wegen der illegalen Entsorgung von Schlachtabfällen. Auf Rügen und in der Nähe von Marlow wurden mehrere Tierkadaver gefunden.

Geldstrafe für Tierhalter

In einem Wald bei Marlow wurden nach Angaben des Kreises die Überreste von zwei geschlachteten Rindern gefunden, in Wäldern auf Rügen waren es die Reste von mehreren Schafen einschließlich ihrer Felle. Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt hat die geborgenen Abfälle untersucht und im Fall der Schafe auch die Halter ermitteln können. Sie müssen sich auf ein empfindliches Bußgeld einstellen. Möglich sind sogar mehrere tausend Euro, so ein Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verstößen

In einem weiteren Fall werde wohl die Staatsanwaltschaft ermitteln. Dort hätten die Untersuchungen ergeben, dass die Schafe ohne Betäubung geschlachtet worden sind. Auch eine vorgeschriebene Untersuchung des Fleisches durch einen Tierarzt soll es in diesem Fall nicht gegeben haben.

Weitere Informationen
7 Tage

7 Tage... unter Schlachtern

02.05.2018 23:50 Uhr
7 Tage

Steak essen? Klar. Ein Tier töten? Niemals! Ehrlich ist das nicht, denn Hackfleisch wächst nicht im Kühlregal. Zwei NDR Autoren heuern sieben Tage in einer Schlachterei an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.12.2018 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:38
Nordmagazin

Greenpeace will Rostocker Kohleausstieg

15.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:25
Nordmagazin
02:30
Nordmagazin

100 Kunstwerke werden in Ahrenshoop versteigert

15.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin