Stand: 01.11.2018 13:56 Uhr

Drogen: Walther nicht mehr Bürgermeister

Bild vergrößern
Stadtvertreter haben Ueckermündes Bürgermeister Gerd Walther abberufen. (Archivbild)

Gerd Walther ist von heute an offiziell nicht mehr Bürgermeister der Stadt Ueckermünde (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Die Stadtvertretung hatte ihn auf der jüngsten Sitzung per Beschluss in den Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen versetzt. Walther hat jetzt noch etwas Zeit, um Rechtsmittel einzulegen.

Drogenkonsum eingeräumt

Die Stadtvertretung hatte den 48-Jährigen bereits im März vorläufig vom Dienst suspendiert. Der Ex-Linken-Politiker hatte zuvor öffentlich Drogenkonsum zugegeben und mit persönlichen Problemen begründet.

Für dienstunfähig erklärt

Aufgrund eines amtsärztlichen Gutachtens war Walther im Juli von der Mehrheit der Stadtvertreter für dienstunfähig erklärt worden. Walther selbst interpretiert das Gutachten anders und behauptet, diensttauglich zu sein.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.11.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:10
Nordmagazin