Das Ärztehaus im Stadtteil Weststadt in Schwerin. © NDR Foto: Andreas Frost

Corona in Praxis: Ermittlungen gegen Schweriner Arzt eingestellt

Stand: 04.11.2021 13:40 Uhr

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen einen Schweriner Arzt, in dessen chirurgischer Praxis im April eine mit Corona infizierte Mitarbeiterin tätig gewesen sein soll, haben keine Hinweise auf einen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz ergeben.

Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat die Ermittlungen gegen einen Chirurgen aus Schwerin eingestellt. Ihm war Ende April vorgeworfen worden, gegen Corona-Bestimmungen verstoßen zu haben.

Keine Corona-Infektionen bei Patienten

Es bestand der Verdacht, eine Mitarbeiterin habe in der Praxis gearbeitet, obwohl sie mit Corona infiziert gewesen sei und so vielleicht Patienten infiziert. Das wäre ein Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz und im Fall des Falles auch eine Körperverletzung. Dafür heißt es jetzt aber von der Staatsanwaltschaft, hätten sich keine Anhaltspunkte ergeben. Keine der gut 200 Personen die damals innerhalb einer Woche in der Praxis gewesen waren, war positiv getestet worden. Nach ihnen hatte die Stadt Schwerin damals öffentlich per Aufruf gesucht.

Schweriner OB verteidigt Vorgehen

Der Schweriner Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) verteidigte die damalige Entscheidung noch einmal. Erst nach Androhung eines Zwangsgeldes habe der Arzt eine Namensliste an das Gesundheitsamt herausgeben. Die Stadt musste anhand der damals vorliegenden Informationen befürchten, dass sich ein größerer Corona-Ausbruch entwickelt.

Der Schweriner Chirurg hat über eine Praxismitarbeiterin ausrichten lassen, dass er sich nicht zu dem Fall äußern will.

Weitere Informationen
Eine Intensivpflegerin versorgt auf der Intensivstation einen an Covid-19 erkrankten Patienten. © dpa Foto: Ole Spata

Coronavirus-Blog: Erstmals wieder Anstieg bei Intensivbetten-Belegung

Das Divi-Register meldet erstmals seit dem 13. Dezember wieder eine Zunahme von Covid-19-Patienten auf Intensivstationen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (r.), spricht zu Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz in einer Videokonferenz. © dpa-Bildfunk

Vor den Bund-Länder-Beratungen: PCR-Tests nicht mehr für alle?

Die Länderchefs und Kanzler Scholz wollen am Montag unter anderem auch über die Kontaktnachverfolgung, den neuen Impfstoff Novavax und die Impfpflicht beraten. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 23. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 542 Neuinfektionen - kein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt in Mecklenburg-Vorpommern auf 788,1. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 5,4. mehr

Alte Gemüsesorten wie Pastinake, Rote Bete und Möhren, teilweise geschnitten und frittiert, liegen auf einem Tisch. © imago images Foto: Westend61

"Greenbox": Landjugend setzt auf Regionalität

Die Ortsgruppen befüllen füreinander Holzkisten mit Utensilien aus ihrer Region, um Anregungen spielerisch weiterzugeben. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 04.11.2021 | 13:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (r.), spricht zu Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz in einer Videokonferenz. © dpa-Bildfunk

Vor den Bund-Länder-Beratungen: PCR-Tests nicht mehr für alle?

Die Länderchefs und Kanzler Scholz wollen am Montag unter anderem auch über die Kontaktnachverfolgung, den neuen Impfstoff Novavax und die Impfpflicht beraten. mehr