Stand: 02.09.2020 17:38 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Corona-Soforthilfen bei Antragstellern in MV angekommen

Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss. © dpa-Bildfunk Foto: Robert Michael
In Mecklenburg-Vorpommern sind 345 Millionen Euro Corona-Soforthilfen ausgezahlt worden.

Die von Bund und Land bereitgestellten Corona-Soforthilfen für kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige sind in Mecklenburg-Vorpommern fast bei allen Antragstellern angekommen. Wie das Wirtschaftsministerium auf Anfrage von NDR 1 Radio MV mitteilte, wurden - mit Stichtag 18. August - rund 36.400 Anträge bewilligt und Hilfen mit einem Volumen von 345 Millionen Euro ausgezahlt. Ende März ist mit der Auszahlung begonnen worden. 29 Millionen Euro standen demnach noch bereit.

Soforthilfe soll bei akuten Engpässen helfen

Insgesamt hatte der Bund den Ländern Corona-Soforthilfen in Höhe von 13,4 Milliarden Euro gewährt, die laut Bericht an rund 1,75 Millionen Empfänger gingen. Noch nicht ausgezahlt waren - Stand 31. Juli - knapp 1,2 Milliarden Euro. Die Betroffenen konnten den einmaligen Zuschuss von 9.000 bis 15.000 Euro im April und im Mai beantragen. Finanziert werden sollten damit laut Regierung "laufende betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen". Die Soforthilfe war dazu gedacht, in der Corona-Krise akute Liquiditätsengpässe zu überbrücken und so die wirtschaftliche Existenz der Firmen und Selbstständigen zu sichern. Personalkosten und die private Lebenshaltung durften damit nicht gedeckt werden.

Staffelung der Soforthilfe:

  • bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000 Euro

  • bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 Euro

  • bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000 Euro

  • bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000 Euro

  • bis zu 100 Beschäftigte bis zu 60.000 Euro

Unterstützung auch für größere Unternehmen

Für Unternehmen mit 101 bis 249 Beschäftigten gab es auch die Möglichkeit einer Unterstützung. Hier wurde nach Einzelfallprüfung durch ein Entscheidungsgremium für das Sondervermögen "MV-Schutzfonds" entschieden. Die Unterstützung konnte beispielsweise durch einen nicht-rückzahlbaren Zuschuss, ein Darlehen oder einen Kredit erfolgen.

200 Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdacht

Die Landesregierung hatte die Bundeshilfe mit einem eigenen Programm für den Mittelstand ergänzt. Je nach Größe des Unternehmens wurden Zuschüsse von bis zu 60.000 Euro gewährt. Laut Wirtschaftsministerium wurden im Nordosten insgesamt mehr als 43.000 Anträge eingereicht. Allerdings gab es darunter offenbar auch solche mit unlauteren Absichten. Bei den vier Staatsanwaltschaften im Land wurden bislang mehr als 200 Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen eingeleitet.

Weitere Informationen
Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona-Soforthilfe: Schon 345 Millionen Euro in MV ausgezahlt

In Mecklenburg-Vorpommern sind bisher rund 36.200 Anträge auf Corona-Soforthilfe bewilligt worden. Wirtschaftsverbände fordern Anschlusshilfen, denn bei vielen Unternehmen gehe es um die Existenz. mehr

Justitia © dpa

Corona-Soforthilfen: Knapp 160 Betrugsverfahren laufen

In Mecklenburg-Vorpommern bearbeiten die Staatsanwaltschaften derzeit rund 160 Verfahren, in denen es um mutmaßlichen Betrug rund um Corona-Soforthilfen geht. mehr

Eine Corona-Abstandsmarkierung auf dem Boden. © picture alliance Foto: Frank Rumpenhorst

Corona-Ticker: Zahlen im Kreis Cloppenburg steigen weiter an

Im Kreis Cloppenburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz von 61,5 auf 63,9 gestiegen. Bundesweit meldet das Robert Koch-Institut fast 2.300 Neuinfektionen.Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Archiv
Mädchen beim Corona-Test © Universitätsmedizin Rostock Foto: Universitätsmedizin Rostock

Rostock-Lichtenhagen: Sechs neue Corona-Fälle

In Rostock haben sich im Zusammenhang mit den Coronavirus-Infektionen an der Hundertwasser-Schule sechs weitere Menschen infiziert. Darunter ist ein Kind, das in der Stadt eine Kita besucht. mehr

Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Corona-Tests werden fortgesetzt

Nachdem an der Gesamtschule in Rostock bislang zwölf Corona-Infektionen bestätigt sind, gehen die Tests heute weiter. Fast 900 Schüler und Beschäftigte sind in Quarantäne. mehr

Arztbesuch © NDR Foto: NDR

Corona-Tests: Lücke bei Kostenübernahme

Eine Bundesverordnung regelt, wer Anspruch auf einen Test auf SARS-CoV-2 hat und wer nicht. Bestimmte Patienten müssen ihn als Privatleistung bezahlen. Doch das könnte sich ändern. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Zwölf neue Corona-Infektionen, 1.105 insgesamt

Seit Donnerstag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern zwölf Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.105 Infektionen registriert. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 02.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Jan Löhmannsröben jubelt nach seinem Tor. © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

Starker Start: Rostock dreht gegen Duisburg das Spiel

Dem FC Hansa Rostock ist in der Dritten Liga ein Auftakt nach Maß gelungen. Die Norddeutschen gewannen am Sonnabend ihr Heimspiel gegen den Aufstiegskandidaten MSV Duisburg. mehr

Mädchen beim Corona-Test © Universitätsmedizin Rostock Foto: Universitätsmedizin Rostock

Rostock-Lichtenhagen: Sechs neue Corona-Fälle

In Rostock haben sich im Zusammenhang mit den Coronavirus-Infektionen an der Hundertwasser-Schule sechs weitere Menschen infiziert. Darunter ist ein Kind, das in der Stadt eine Kita besucht. mehr

Lorenz Caffier spricht in einer ehemaligen Bundeswehr-Turnhalle in Stern-Buchholz. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Caffier: "Kein Platz für Extremisten in der Polizei"

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) will rechtsextreme Strukturen innerhalb der Polizei konsequent aufarbeiten. Für Extremisten sei in der Landespolizei kein Platz. mehr

Hase auf der Rollbahn des Flughafens Parchim © NDR Foto: NDR

Flughafen Parchim: Landebahn wird Rennstrecke

Die Insolvenzverwaltung des Flughafens Parchim will mit Veranstaltungen auf dem Airport-Areal Geld für Gläubiger des Flughafens einnehmen. Am Wochenende stehen Auto-, Motorrad- und Fahrradrennen an. mehr