Manuela Schwesig auf der Pressekonferenz.

Corona-Regeln: Kaum Verschärfungen in Mecklenburg-Vorpommern

Stand: 29.09.2020 20:13 Uhr

"Corona ist nicht zum Scherzen aufgelegt", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach der Videokonferenz mit Kanzlerin Merkel und den anderen Länderchefs.

Wer in Gaststätten falsche Angaben macht, soll künftig mit 50 Euro Bußgeld belegt werden. Wie das umgesetzt werden soll, ließ Schwesig offen, dazu sollen jetzt Gespräche folgen. Schwesig machte aber deutlich, dass das eher als Appell an die Vernunft der Bürger gemeint ist. Ansonsten gebe es keine weiteren Verschärfungen im Nordosten.

Obergrenze bei Feiern nur bei hohen Infektionszahlen

In Mecklenburg-Vorpommern gelte bereits ein Ampel-Warnsystem, so Schwesig - und das werde es jetzt auch in ganz Deutschland geben. Das bedeutet: Eine weitere Obergrenze bei Familienfeiern greift nur dann, wenn das Infektionsgeschehen in der entsprechenden Region hoch ist. Bei 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen 7 Tagen dürfen nur noch 50 Gäste in öffentlichen Räumen gemeinsam feiern. In Privaträumen gilt die Empfehlung, dass dann nur 25 Gäste zusammenkommen dürfen. Auf Rot schaltet die Ampel, wenn es 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gibt, dann wird die Gästezahl in öffentlichen Räumen auf 25 beschränkt und in privaten Räumlichkeiten auf 10. Die höchste Infektionsrate im Nordosten weist derzeit Nordwestmecklenburg auf mit 13,4 Neuinfizierten auf 100.000 Einwohner.

Lüften und die Corona-Warn-App zur AHA Regel

Oberste Priorität habe, dass Kitas und Schulen offen bleiben, so Schwesig. Ein wichtiges Mittel, Infektionen zu vermeiden, sei auch das Lüften. Deshalb kündigte Kanzlerin Merkel ein Bundesförderprogramm für neue Belüftungsanlagen an. Zur allseits bekannten AHA Regel - also Abstand halten, Hygienemaßnahmen wie Händewaschen beachten und Alltagsmaske tragen - kämen noch zwei weitere Buchstaben dazu, sagte Schwesig, nämlich das L für Lüften, das sei vor allem im Winter und in geschlossenen Räumen ganz wichtig. Und auch das C solle hinzugefügt werden für Corona-Warn-App. Auch sie sei ein effektives Mittel, um Infektionsketten nachzuverfolgen.

Weitere Informationen
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Interview.

Coronavirus-Blog: Weil verteidigt umstrittenes Schul-Konzept

Keine Präsenzpflicht für Grundschüler - aber Niedersachsens Schulen bleiben offen. Kritiker sprechen von Chaos. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Hausärzte sollen entlastet werden

Im Gespräch ist zudem ein Konzept, im Winter Fieberambulanzen, Schwerpunktsprechstunden oder Schwerpunktpraxen zu schaffen, um in der Grippezeit die Hausärzte und Kliniken nicht zu überlasten. Konkrete Pläne müssen aber noch ausgearbeitet werden. Einen weiteren Appell richtete Schwesig an alle, die als gefährdet gelten: Sie sollten sich unbedingt gegen Grippe impfen lassen. Hierfür stünde in diesem Jahr deutlich mehr Impfstoff zur Verfügung.

Weihnachten täglich 19.000 Neuinfektionen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gilt in der Corona-Pandemie als mahnende Stimme der Vernunft, sie hatte immer wieder vor zu schnellen Lockerungen gewarnt. Merkel rechnete vor, dass es bei den aktuell verhältnismäßig hohen Infektionszahlen in Deutschland zu Weihnachten täglich mehr als 19.000 Neuinfektionen geben könne. Das gelte es zu verhindern. Um das aber in Relation zu setzen: das Landesamt für Gesundheit und Soziales hat zuletzt für Mecklenburg-Vorpommern 12 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet.

Corona in MV
Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Krankenhaus Neustrelitz: Abteilung nach Corona-Ausbruch geschlossen

Bei elf Patienten und fünf Mitarbeiterinnen wurde das Virus nachgewiesen. Es wurde wohl von Patienten hereingetragen. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten in MV

Alles, was Sie über die bis Mitte Februar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 29.09.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr