Eine Mitarbeiterin sitzt in der Zentralen Unterstützung der Kontaktnachverfolgung vor einem Computer. © picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Positiv Getestete in Schwerin sollen Kontaktpersonen informieren

Stand: 01.11.2021 13:45 Uhr

Die Stadt Schwerin hat das Kontaktmanagement bei Corona-Infektionen geändert. Enge Kontaktpersonen von Infizierten werden von heute an in der Regel nicht mehr vom Gesundheitsamt informiert, sondern von den Infizierten selbst.

Die Mitarbeiter im Gesundheitsamt sollen so entlastet werden. Die kümmern sich jetzt nach Angaben von Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) vorrangig um Infektionsgeschehen in Gemeinschaftseinrichtungen - also Altenheimen, Schulen oder Horts - und um Infektionen von besonders gefährdeten Menschen. Wer von einem Infizierten darüber informiert wurde, dass er Kontaktperson ist, soll sich, wenn er nicht geimpft ist, zehn Tage lang in Quarantäne begeben.

Weitere Informationen
In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-News-Ticker: Laut Umfrage hohe Zustimmung zu Schutzmaßnahmen

Im ARD-Deutschlandtrend halten 45 Prozent der Befragten die Regeln für angemessen. 27 Prozent gehen sie nicht weit genug. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Zwangsgeld droht

Mit einem PCR-Test kann diese Quarantäne auf fünf Tage reduziert werden. Wer die Quarantäne ignoriert, dem drohe ein Zwangsgeld von bis zu 2.000 Euro, hieß es. Die Stadt beruft sich auf eine Regelung des Robert Koch-Instituts (RKI) und setzt auf Eigenverantwortlichkeit. Gleichzeitig räumte Badenschier ein, dass die Kooperationsbereitschaft möglicher Kontaktpersonen abnehme, weil die Lohnfortzahlung für Ungeimpfte bei Quarantäne wegfällt. Die Regelung, Kontaktpersonen durch Infizierte zu informieren, wendet beispielsweise auch der Landkreis Nordwestmecklenburg an.

Corona in MV
Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Viele Labore wegen PCR-Tests am Limit

Zwei- bis dreimal so viele Tests müssen die Labore in MV im Vergleich zur vergangenen Corona-Welle auswerten. Es fehlt an Personal. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 20. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.137 Neuinfektionen - vier weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 662. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

Landesinnenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Christian Pegel (SPD)  Foto: Screenshoot

Rechtsextremisten und Reichsbürger nutzen Corona-Demos

Wutbürger trifft Reichsbürger: Verfassungsschutz hat auch Extremisten im Blick, die sich durch die Corona-Proteste ermutigt fühlen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.11.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Viele Labore wegen PCR-Tests am Limit

Zwei- bis dreimal so viele Tests müssen die Labore in MV im Vergleich zur vergangenen Corona-Welle auswerten. Es fehlt an Personal. mehr