Corona-Krise: MV plant Hilfspauschale für Einzelhändler

Stand: 11.01.2021 07:12 Uhr

Die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern sind vor dem Hintergrund der Corona-Krise weiterhin enormen Problemen ausgesetzt. Jetzt ist eine sogenannte Marktpräsenzprämie für Einzelhändler in Planung.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet derzeit weitere Hilfsprogramme für die von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen. Dabei gehe es etwa um den stationären Einzelhandel, teilte das Wirtschaftsministerium in Schwerin mit. Demnach plant das Ministerium eine sogenannte Marktpräsenzprämie für den Einzelhandel.

"Wir wollen eine einmalige Pauschale ausreichen, die beispielsweise für Werbung und Verkaufsförderaktionen aber auch für den Aufbau eines Internetauftritts oder Onlineshops genutzt werden kann", sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Hintergrund sei, dass der Einzelhandel auf Saisonware sitzen zu bleiben drohe. Mit den Hilfsgeldern soll demnach die Aufmerksamkeit für die Unternehmen und deren Produkte erhöht werden.

"Belastungen für Beschäftigte durch Kurzarbeit abmildern"

Wie hoch die Pauschale sein soll und wie diese beantragt werden kann, war zunächst noch offen. "Wir wollen dem Einzelhandel helfen, die Belastungen für Beschäftigte durch Kurzarbeit abmildern und vor allem über eine Qualifizierungsförderung dafür Sorge tragen, dass eine fachlich fundierte Ausbildung auch in Corona-Zeiten gegeben ist", betonte Minister Glawe. Zudem stellte das Ministerium eine Sonderregelung bei der sogenannten Corona-Liquiditätshilfe II für den Einzelhandel in Aussicht. Dort könnte die Zins- und Tilgungsfreiheit von einem auf zwei Jahre verlängert werden.

Weiterhin sogenannte Neustart-Prämie verfügbar

Die für die Wirtschaft des Landes enorm wichtigen Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe sollen den Angaben zufolge weitere fünf Prozent zu den Novemberhilfen des Bundes erhalten. Die konkreten Regelungen würden dazu derzeit abgestimmt. Die sogenannte Neustart-Prämie für Beschäftigte nach Kurzarbeit ist demnach bis zum 31. März verlängert worden. Bislang seien etwa 800 Anträge mit einem Volumen von 1,3 Millionen Euro bewilligt worden.

Corona in MV
Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenpflege in Lübz: Fast 150 Fälle und 22 Tote

Seit dem Corona-Ausbruch in einem Altenpflegeheim in Lübz vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt strengere Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

In Rostock getesteter Impfstoff steht offenbar vor Zulassung

Die Unterlagen sollen bald vollständig bei der europäischen Arzneimittelbehörde eingereicht sein. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.01.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenpflege in Lübz: Fast 150 Fälle und 22 Tote

Seit dem Corona-Ausbruch in einem Altenpflegeheim in Lübz vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt strengere Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Zwei "Geisterfahrer" halten die Polizei in Atem

Streifenwagen verfolgte Fahrer auf der A19 über 55 Kilometer. Auf der A24 versteckte sich Frau nach Geisterfahrt hinter der Leitplanke. mehr