Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 144 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Stand: 24.11.2020 19:12 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden seit Montag 144 neue Corona-Infektionen registriert. Die Landkreise Vorpommern-Greifswald, Nordwestmecklenburg und jetzt auch die Seenplatte gelten als Risikogebiet.

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist von Montag zu Dienstag um 144 Fälle gestiegen (Stand: Dienstag 17:06 Uhr). Einen Tag zuvor waren es 55 neue Fälle. Insgesamt wurden dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) seit März im Land 5.388 Infektionen gemeldet. Laut einer Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) sind in Mecklenburg-Vorpommern 3.929 (+84) der positiv getesteten Menschen von einer Covid-19-Erkrankung genesen. Die Zahl der Todesfälle im Nordosten stieg auf 55 (+1). Im Vergleich zu anderen Bundesländern hat Mecklenburg-Vorpommern weiter die niedrigsten Fallzahlen.

Aktuell 29 Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus

Landesweit müssen oder mussten den Angaben zufolge seit Ausbruch der Corona-Pandemie 460 (+16) Menschen in Kliniken behandelt werden, 58 (+3) von ihnen auf Intensivstationen. Aktuell liegen in Mecklenburg-Vorpommern laut Intensivregister 29 Covid-19-Patienten im Krankenhaus, 16 von ihnen müssen beatmet werden. Das Register weist für Mecklenburg-Vorpommern 554 belegte und 148 freie Intensivbetten aus (Stand: Dienstag 17:19 Uhr).

Weitere Informationen
Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Warum gibt es widersprüchliche Corona-Zahlen?

Oft stimmen die veröffentlichten Infektionszahlen auf der RKI-Seite und bei NDR.de nicht überein. Wir erklären, warum. mehr

Die meisten Fälle weiterhin im Kreis Vorpommern-Greifswald

Die meisten Infizierten gab beziehungsweise gibt es nach Angaben des LAGuS im Landkreis Vorpommern-Greifswald mit bislang 1.105 (+25) Fällen. Im Kreis Mecklenburgische Seenplatte sind es insgesamt 799 (+38) Fälle. Im Kreis Ludwigslust-Parchim gibt es bislang 734 (+28) Infektionen. Im Landkreis Vorpommern-Rügen wurden 675 (+5) Infektionen gemeldet. Für die Hansestadt Rostock meldet das LAGuS 614 (+14) Fälle. Im Landkreis Nordwestmecklenburg registrierten die Behörden 596 (+21) Menschen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Die niedrigsten Zahlen weisen der Landkreis Rostock mit 514 (+6) und die Landeshauptstadt Schwerin mit 351 (+7) Fällen auf.

Inzidenzwert liegt landesweit bei 46,8

Insgesamt drei Kreise überschreiten im Nordosten aktuell den kritischen Inzidenzwert von 50 und gelten damit als Risikogebiet. Im Kreis Vorpommern-Greifswald liegt der Wert bei 78,5. Es folgen die Landkreise Nordwestmecklenburg mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 73,1 und Mecklenburgische Seenplatte mit 53,9. In Ludwigslust-Parchim beträgt der Wert aktuell 48,6. Für die Landeshauptstadt Schwerin liegt er derzeit bei 33,5. Der Inzidenzwert des Landkreises Vorpommern-Rügen wurde mit 20,0 angegeben. In der Hansestadt Rostock liegt er bei 35,9 und im Landkreis Rostock bei 27,3. Landesweit liegt der Inzidenzwert bei 46,8 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen Wochenfrist.

 

Wen erfasst die Statistik?

In der täglichen Corona-Statistik des LAGuS sind nur Menschen erfasst, die in Mecklenburg-Vorpommern ihren Erstwohnsitz haben. Das LAGuS gibt darüber hinaus regelmäßig Berichte über Infektionen bei Gästen heraus. Das sind all jene Menschen, bei denen eine Infektion in Mecklenburg-Vorpommern festgestellt wurde, die aber keinen Erstwohnsitz im Land haben.

Corona in MV
Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Greifswalder Mediziner helfen Corona-Infizierten via App

Die App überwacht die wichtigsten Werte und übermittelt sie. Die Ärzte können so rechtzeitig Alarm schlagen. mehr

Ein Fahrradschloss wird mit einem Bolzenschneider zerstört. © imago

70 Prozent weniger Rad-Diebstähle auf Usedom

Die Urlauberinsel gilt als Radklau-Hochburg. Doch in Corona-Zeiten haben es Fahrraddiebe schwerer. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin, Manuela Schwesig, mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Schwesig für Verlängerung des Teil-Lockdowns

Eine Beschlussvorlage der SPD-geführten Länder sieht ein Böllerverbot, Kontaktbeschränkungen und Lockerungen über Weihnachten vor. mehr

Weitere Informationen
Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus und verbreitet sich weltweit. Am 27. Februar gibt es den ersten Fall im Norden. Die wichtigsten Ereignisse im Überblick. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 24.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 144 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Insgesamt drei Landkreise gelten aktuell als Risikogebiet. In Nordwestmecklenburg gab es einen weiteren Todesfall. mehr

Ein brennender Eurofighter stürzt über einem Wald ab. © Thomas Steffan Foto: Thomas Steffan

Eurofighter-Absturz: Strafrechtliche Ermittlungen beendet

Die Staatsanwaltschaft sieht keine Schuld bei den überlebenden Piloten. Ein Fehler des tödlich verunglückten Piloten sei Absturz-Ursache. mehr

Jens Härtel von Hansa Rostock © imago images/Jan Huebner Foto: Michael Taeger

Härtels Rückkehr nach Magdeburg: Keine Zeit für Nostalgie

Nach dem enttäuschenden Auftritt gegen Dresden müssen die Rostocker am Mittwoch beim 1. FCM unbedingt punkten. mehr