Stand: 18.07.2020 10:00 Uhr

Bußgeldstellen geben Dutzende Führerscheine zurück

Zwei Führerscheine verschiedener Generationen hält eine Frau in der Hand. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg
Im neuen Bußgeldkatalog sind die Hürden für den Führerscheinentzug niedriger als im alten.

Dutzende Autofahrer, die bei Geschwindigkeitsüberschreitungen erwischt wurden, haben ihre entzogenen Führerscheine zurückbekommen, nachdem der neue Bußgeldkatalog wieder außer Kraft gesetzt wurde. Wie mit verhängten Bußgeldern umgegangen werden soll, ist noch nicht in allen Landkreisen geklärt. Der Bußgeldkatalog sah vor, dass der Führerschein für einen Monat entzogen wird, wenn man innerorts 21 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt oder außerorts 26 km/h. Zuvor lagen die Grenzen innerorts bei 31 km/h im Ort und 41 km/h außerhalb. Wegen eines Formfehlers in der Verordnung wurde sie außer Kraft gesetzt. Derzeit gilt die vorherige Regelung. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim haben nach Angaben der Verwaltung 20 Autofahrer ihren Führerschein zurückbekommen, im Landkreis Rostock waren es 14, in der Landeshauptstadt Schwerin und in Rostock jeweils sieben. An der Mecklenburgischen Seenplatte waren es neun zurückgegebene Fahrerlaubnisse und in Vorpommern-Greifswald acht, teilten die beiden Landkreise mit.

Amt verschickt neue Bußgeldbescheide

Es handele sich ausschließlich um Führerscheine, die aufgrund des neuen Bußgeldkatalogs entzogen worden waren, so eine Sprecherin der Stadt Schwerin. Bereits gezahlte Verwarnungsgelder und rechtskräftige Bußgeldbescheide würden nicht zurückerstattet. Falls die Verfahren nach dem neuen Bußgeldkatalog noch nicht abgeschlossen sind, brauchen betroffene Fahrer nichts unternehmen. Sie würden eine neue umgeschriebene Verwarnung erhalten. Mehrere Landkreise verwiesen unterdessen darauf, dass noch geklärt werden müsse, wie mit den bereits verhängten Bußgeldern umzugehen sei. Der Landkreis Vorpommern-Rügen machte keine Angaben, der Landkreis Nordwestmecklenburg sprach von 622 aufgehobenen oder nicht verhängten Fahrverboten im Zuge der Novelle. Wie viele Führerscheine zurückgegeben wurden, wurde zunächst nicht genannt.

Weitere Informationen
Eine Blitzer-Anlage in Hamburg. © NDR

ADAC fordert "Verhältnismäßigkeit" bei Bußgeldern

Weil der Bußgeldkatalog wegen eines Formfehlers überarbeitet werden muss, sollten auch die strengen Fahrverbots-Regeln gestrichen werden - das meint der ADAC. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 18.07.2020 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenverkehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Oberbürgermeister Madsen im Interview. © Screenshot

Madsen von Rostock nach Kiel: Wechsel nach nur drei Jahren

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen wechselt nach drei Jahren im Amt in die Landesregierung von Schleswig-Holstein. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr

Ein Mann hält seinen Finger auf das Handy und liest eine Whatsapp-Nachricht. © Fotolia / preto perola

Der NDR MV Newsletter über unsere App

Aktuelle Nachrichten und Informationen bekommen Sie zweimal täglich über die NDR MV App oder per E-Mail. Hier können Sie sich für den NDR MV Newsletter registrieren. mehr