Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD) geben nach der Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona Pandemie im Bundeskanzleramt eine Pressekonferenz.  Foto: John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Bund und Länder einigen sich auf verschärfte Corona-Regeln

Stand: 03.12.2021 06:22 Uhr

Die Bundesländer haben sich gemeinsam mit dem Bund auf eine Verschärfung der Corona-Regeln verständigt. Viele der Maßnahmen, die vereinbart wurden, gelten bereits in Mecklenburg-Vorpommern. Einige aber nicht, wie etwa ein Feuerwerksverbot über Silvester und verschärfte Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte.

Bund und Länder haben sich auf ein ganzes Bündel von verschärften Corona-Regeln geeinigt, um die angespannte Corona-Lage einzudämmen. "Die Lage im Land ist ernst", sagte die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem Treffen am Donnerstagnachmittag. Für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern wirken sich aber nur einige der Maßnahmen aus, da vieles von dem, was bundesweit an Verschärfungen kommen wird, hier bereits gilt.

Weitere Informationen
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) geben eine Pressekonferenz nach einem Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung. © dpa bildfunk/AFP/Pool Foto: John Macdougall

Corona-Regeln: Das gilt im Bund und in den Ländern

Angesichts steigender Omikron-Zahlen haben Bund und Länder die Maßnahmen erneut angepasst. Was ist neu? Was gilt in Norddeutschland? mehr

Schwesig: "Praktisch ein Lockdown für Ungeimpfte"

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sieht daher durch die Bund-Länder-Beschlüsse bestätigt. Die neuen Einschränkungen seien "praktisch ein Lockdown für Ungeimpfte". Schwesig begründete die Verschärfungen damit, dass die Ungeimpften für rund 90 Prozent des Infektionsgeschehens verantwortlich seien. "Ich erhoffe mir sehr, dass wir mit Impfen und Boostern und den Einschränkungen für Ungeimpfte die vierte Welle brechen können." Es gebe nur einen Weg, um endgültig aus der Pandemie herauszukommen: "Das ist ein vollständiger Impfschutz der Bevölkerung", sagte die SPD-Politikerin. Deshalb unterstütze sie auch Bestrebungen, eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland einzuführen. Dazu sei es aber auch erforderlich, dass mehr Impfstoff bei den Ärzten und in den Impfzentren ankomme.

Feuerwerksverbot über Silvester

Verschärfungen im Nordosten gibt es bei den Kontaktbeschränkungen. Wenn ein Ungeimpfter dabei ist, darf sich nur noch ein Haushalt mit zwei weiteren Personen treffen. Kinder unter 14 Jahren sind ausgenommen. In Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Neuinfektionsinzidenz von 350 oder mehr gilt eine Teilnehmergrenze von 50 Personen innen und 200 Personen außen. Dies betrifft Geimpfte und Genesene. Bei Großveranstaltungen soll die Teilnehmerzahl deutlich begrenzt werden.

Dies soll bundesweit gelten:

  • 2G- oder sogar 2G-Plus in Kultur- und Freizeiteinrichtungen
  • 2G im Einzelhandel
  • Kontaktbeschränkungen: Wenn ein Ungeimpfter dabei ist, darf sich nur ein Haushalt mit zwei weiteren Personen treffen. Kinder unter 14 Jahren sind ausgenommen.
  • Deutliche Reduktion der Zuschauerzahl bei Großveranstaltungen auf maximal 15.000 Besucher
  • Feuerwerksverbot über Silvester
  • Ab einer Sieben-Tage-Neuinfektionsinzidenz von 350 oder mehr sollen Clubs und Diskotheken in Innenräumen geschlossen werden
  • In Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Neuinfektionsinzidenz von 350 oder mehr gilt eine Teilnehmergrenze von 50 Personen innen und 200 Personen außen.
  • Maskenpflicht in Schulen
  • Über eine allgemeine Impfpflicht soll im Bundestag entschieden werden. Der Ethikrat soll bis Jahresende eine Einschätzung abgeben.
  • Bis Jahresende sollen bundesweit insgesamt 30 Millionen Impfungen durchgeführt werden.

Diese Regeln gelten als Mindeststandard, wie es hieß. Die Länder können darüber hinaus gehende Regeln erlassen. So gilt in Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise eine Teilnehmerbegrenzung bei Großveranstaltungen von 1.000 Personen im Außenbereich und 200 in Innenbereichen.

Weitere Informationen
Ein Handy mit der geöffneten Corona Warn-App wird von einer Frau in die Luft gehalten. © dpa picture alliance Foto: Michael Weber

Corona-News-Ticker: Warn-App zeigt jetzt Gesamtstatus an

Nach einem Update kann die App die Zertifikate zusammenfassen und den Status wie 2G oder 3G direkt anzeigen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Landtag berät Corona-Lage

Die Corona-Landesverordnung soll in der kommenden Woche angepasst werden. Heute wird die Corona-Lage im Landtag in Schwerin in einer Sondersitzung beraten. Dabei soll es aber in erster Linie darum gehen, wie der Pandemie-Kurs im Fall einer ernster werdenden Situation verändert wird. Wenn das ganze Land also sieben Tage hintereinander in der höchsten Warnstufe steht, dann könnte es auch zur Schließung von Geschäften, Hotels und Restrauants kommen - aber soweit ist es im Moment nicht.

Sechs neue Stellen für "Taskforce Corona"

Unabhängig von der weiteren Entwicklung will die Landesregierung die Impfkapazitäten schrittweise ausbauen. Außerdem plant das Gesundheitsministerium, die "Taskforce Corona" zu verstärken. Sechs neue Stellen sollen dort mit Juristen besetzt werden. Ihre Aufgabe: Die Corona-Landesverordnung möglichst schnell, klar und auch verständlich schreiben.

Dehoga fordert weitere Hilfen

Vor dem Hintergrund der neuen bundesweiten Corona-Regeln fordert der Hotel und Gaststättenverband (Dehoga) Mecklenburg-Vorpommern eine Verlängerung des erhöhten Kurzarbeitergelds. In der Branche gebe es viel Verunsicherung, sagte Dehoga-Präsident Schwarz NDR 1 Radio MV. Schwarz kritisierte, dass viele Beschäftigte vom 1. Januar an kein aufgestocktes Kurzarbeitergeld, sondern nur noch bis zu 67 Prozent erhalten. Damit drohe der Verlust von weiteren Beschäftigten. Der Bund habe zwar das Kurzarbeitergeld bis Ende März verlängert. Doch nicht das erhöhte Geld von bis zu 77 Prozent ab dem vierten Monat. Clubs und Discos seien auch auf weitere Hilfen angewiesen.

Corona in MV
"Abstand halten" steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Nick Potts

Omikron: So gehen die Nachbarländer damit um

Dänemark lockert trotz hoher Inzidenzwerte einige Corona-Regeln, in Polen ist der Corona-Expertenrat zurückgetreten und Österreich plant eine Impfpflicht. mehr

Auf einer Straßenkreuzung in Rostock steht ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Im Hintergrund ziehen Demonstranten vorbei, im Vordergrund sind mehrere Polizisten zu sehen. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

Proteste gegen Corona-Politik - Festnahmen in Rostock

Demonstrationen zur Corona-Politik gab es in mehr als 25 Städten. In Rostock und Grimmen blieb es nicht friedlich. mehr

Ein Kind schwimmt auf einen Mann zu. © imago images Foto: biky

Corona-Lockerungen im Kreis Vorpommern-Greifswald

Schwimmbäder, soziokulturelle Zentren und Kultureinrichtungen können wieder öffnen, viele Theater bleiben aber vorerst geschlossen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.12.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Dunkle Wolken ziehen über das Gelände der MV Werften mit Krananlagen, einem ehemaligen Wohnschiff für Werftarbeiter und der großen Schiffbauhalle.

MV-Werften: Steht Genting vor der Pleite?

Der Eigentümer der insolventen MV-Werften, Genting Hongkong, bereitet einen Insolvenzantrag vor. Wie wirkt sich das auf MV aus? "Die Zeit wird knapp", sagte Wirtschaftsminister Meyer. mehr