Eine Person bei der Blutspende.

Blutspenden in vierter Corona-Welle massiv eingebrochen

Stand: 07.12.2021 06:22 Uhr

Die Zahl der Blutspenden ist in den vergangenen Wochen stark zurückgegangen. Das Deutsche Rote Kreuz warnt vor einem Engpass und ruft zum Spenden auf.

In Mecklenburg-Vorpommern werden die Blutpräparate knapp. Nach Angaben des Blutspendedienstes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ist der Bestand so niedrig wie seit fünf Jahren nicht mehr. Die Mindestmenge in den Lagern ist demnach deutlich unterschritten.

Weitere Informationen
Karl Lauterbach (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/photothek | Florian Gaertner Foto: Florian Gaertner

Corona-Ticker: Lauterbach spricht sich gegen Impfregister aus

Der Bundesgesundheitsminister sieht datenschutzrechtliche Bedenken. Zudem dauere der Aufbau zu lange. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Lager unter Mindestbestand

In der vierten Coronawelle sei das Spendenaufkommen um 20 Prozent gesunken. Jeden Tag müssen Klinikbestellungen gekürzt werden, so ein Sprecher des DRK-Blutspendedienstes. Langfristig müssten unter diesen Bedingungen in wenigen Wochen Behandlungen und Operationen abgesagt werden. Das Rote Kreuz ruft daher dringend zum Blutspenden auf, um über die Feiertage und den Jahreswechsel wieder in eine sichere Versorgungssituation zu kommen.     

Täglich mindestens 300 Spenden nötig

Die Spendenbereitschaft sei bis in die erste Jahreshälfte herausragend gut gewesen. Im Sommer habe es aber einen ersten Einbruch gegeben. Seit Oktober - mit steigenden Inzidenzen - ist das Spendenaufkommen dann massiv zurückgegangen, so das DRK. Um die Versorgung sicherzustellen, würden täglich mindestens 300 Blutspenden im Land gebraucht.

Corona in MV
"Abstand halten" steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Nick Potts

Omikron: So gehen die Nachbarländer damit um

Dänemark lockert trotz hoher Inzidenzwerte einige Corona-Regeln, in Polen ist der Corona-Expertenrat zurückgetreten und Österreich plant eine Impfpflicht. mehr

Auf einer Straßenkreuzung in Rostock steht ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Im Hintergrund ziehen Demonstranten vorbei, im Vordergrund sind mehrere Polizisten zu sehen. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

Proteste gegen Corona-Politik - Festnahmen in Rostock

Demonstrationen zur Corona-Politik gab es in mehr als 25 Städten. In Rostock und Grimmen blieb es nicht friedlich. mehr

Ein Kind schwimmt auf einen Mann zu. © imago images Foto: biky

Corona-Lockerungen im Kreis Vorpommern-Greifswald

Schwimmbäder, soziokulturelle Zentren und Kultureinrichtungen können wieder öffnen, viele Theater bleiben aber vorerst geschlossen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.12.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

MV Werften Logo mit roter Ampel © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Verschärft Gentings Krise Lage der MV-Werften?

Rückschlag für die insolventen MV-Werften: Der Mutterkonzern hat angekündigt, kurzfristig Insolvenz zu beantragen. mehr