Berliner Corona-Krise stellt Tourismus in MV vor Probleme

Stand: 08.10.2020 18:52 Uhr

Nachdem Berlin zum Corona-Risikogebiet geworden ist, stehen Mecklenburg-Vorpommerns Gastgeber vor großen Problemen. Bis zu 40 Prozent der am Wochenende erwarteten Touristen kommen aus der Hauptstadt.

Die Berliner Corona-Krise ausgerechnet zu Beginn der Herbstferien in der Bundeshauptstadt sei "ein Tiefschlag" für die Hotels, Pensionen und Gaststätten im Land, sagte der Präsident des Branchenverbandes Dehoga, Lars Schwarz, zu NDR 1 Radio MV. Die Berliner Gäste müssten einen negativen Corona-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Dennoch müssten sie vor Ort mindestens fünf Tage lang in Quarantäne und dann erneut einen Test machen. Das alles wäre ein logistisches Problem für die Hotels, Pensionen und Ferienhaus-Vermieter, so Schwarz. Außerdem sei es praktisch nicht zu kontrollieren, ob die Regeln eingehalten werden – anders als in den vergangenen Wochen, als Corona-Infektionen nur in Einzelfällen bei Touristen vorkamen. Jetzt aber stünden die Hoteliers vor "ganz großen Herausforderungen". Von weiteren Einschränkungen wie verkürzten Öffnungszeiten oder einem Alkoholverbot hielt Schwarz nichts. Dies wäre nicht gerechtfertigt.

Zweistellige Einbußen drohen

Außerdem dürfen aus Risikogebieten laut Corona-Verordnung keine Tagestouristen nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. Berliner Tagestouristen seien von den Gastwirten aber nicht von Berlinern zu unterscheiden, die für mehrere Tage nach Mecklenburg-Vorpommern kommen, sagte Schwarz. Für die Branche heiße es jetzt, "Kopf hoch und durch, etwas anderes bleibt uns ja nicht übrig". Falls weitere deutsche Regionen zu Risikogebieten würden, wäre dies jedoch "eine Katastrophe". Bereits jetzt zeichne sich ab, dass der Tourismus mit zweistelligen Einbußen am Ende des Jahres rechnen müsse.

Tourismusverband: Das tut richtig weh

Der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, hatte bereits im Vorfeld der Berliner Risiko-Einstufung gegenüber NDR 1 Radio MV gesagt, dass dies den Gastgebern richtig weh tun werde. Dadurch entstünden "Löcher in den Buchungen", die nicht mehr gestopft werden können. "Die Buchungen sind da, die Gäste müssen informiert werden." Auf den Kosten für stornierte Buchungen würden die Hotels und Pensionen wohl erst einmal sitzen bleiben. Nach einer Stornierung sei es nahezu aussichtslos, noch einen Gast für das leere Zimmer aus einem Nicht-Risikogebiet zu finden, so Woitendorf.

Bislang nur 19 infizierte Touristen

Seit der Wiedereröffnung des Tourismus Anfang Juni sind vier Millionen Gäste nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen. Unter ihnen gab es lediglich 19 Gäste mit einer Covid-19-Infektion. Das geht aus Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales hervor. Demnach kamen 14 der Infizierten aus dem Inland und fünf aus dem Ausland. Die Infektionen wurden offenbar frühzeitig erkannt und die Betroffenen rasch isoliert. "Bis heute rührt kein Infektionsgeschehen aus dem Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern", erklärte der Vorsitzende des Landestourismusverbandes, Wolfgang Waldmüller. Dies sei der hohen Akzeptanz der Schutzvorkehrungen und auch dem "überlegten Handeln der großen Mehrheit der touristischen Akteure" zu danken.

Staatskanzlei: Schutzmaßnahmen haben sich bewährt

Auch für den Chef von Mecklenburg-Vorpommerns Staatskanzlei, Heiko Geue (SPD), haben sich die zu Beginn der Corona-Krise zusammen mit der Branche erarbeiteten Schutzstandards bewährt. "Wir sind ein Land mit etwas mehr als 1,6 Millionen Einwohnern und hatten seit dem Lockdown schon über vier Millionen Touristen in Mecklenburg-Vorpommern - trotzdem ist ganz wenig passiert", sagte Geue dem NDR. Alle Ansteckungen konnten laut Geue lokalisiert und nachverfolgt werden. "Wir fühlen uns also sehr wohl mit den Regelungen, die wir haben." Die Sicherheit sowohl der Gäste als auch der einheimischen Bevölkerung stehe im Vordergrund und verpflichte die Politik, "weiterhin den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern sicher zu halten."

Weitere Informationen
Binz: Leere Balkons am geschlossenen Strandhotel Rugard im Seebad an der Ostseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Negativ-Tests von Urlaubern aus Risikogebieten gefordert

In Mecklenburg-Vorpommern gehen die bereits bestehenden Regelungen über die Beschlüsse der Länder hinaus. mehr

Schulsenator Ties Rabe möchte den Schulunterricht nicht einschränken. © imago images Foto: Hanno Bode

Corona-Blog: Maskenpflicht ab 5. Klasse in Niedersachsen

Die Regelung gilt in allen Corona-Hotspots des Landes. Auch in Hamburg muss an weiterführenden Schulen Maske getragen werden. Alle News im Blog. mehr

Übernachtungszahlen zogen im Sommer stark an

Die touristischen Übernachtungszahlen im Nordosten waren nach der Corona-bedingten Vollbremsung im Frühjahr zum Sommer hin wieder gestiegen. So lag das Übernachtungsminus im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat laut dem jüngst vorgestellten Tourismusbarometer bei nur 6,1 Prozent. Im Bundesdurchschnitt verzeichnete die Branche im Juli dagegen einen Rückgang der Übernachtungszahlen von 22,6 Prozent. Die Branche hofft, mit einem guten Sommergeschäft und einer hohen Nachfrage auch in der laufenden Nachsaison die Verluste aus dem ersten Halbjahr zumindest teilweise kompensieren zu können

Corona in MV
Mitarbeiter eines Schlachthofs arbeiten an einem Fließband.  Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Grimmen: 58 Corona-Infektionen in Fleischverarbeitung

Der Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen hat für die gesamte Belegschaft des Betriebes Quarantäne angeordnet. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 173 neue Infektionen, 2.791 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

Am Eingang eines Geschäfts wird auf das Tragen eines Mundschutzes verwiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Pandemie: Landkreise in MV lassen Vorsicht walten

Die Zahl der Corona-Infektionen in allen Landkreisen steigt. Das öffentliche Leben in MV wird weiter eingeschränkt. mehr

Touristen am Strand des Seebades Lubmin © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Minister: Urlauber müssen nicht abreisen

Bereits nach MV angereiste Urlauber müssen trotz der strengeren Corona-Regeln nicht vorzeitig die Koffer packen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.10.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 173 neue Infektionen, 2.791 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

Am Eingang eines Geschäfts wird auf das Tragen eines Mundschutzes verwiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Pandemie: Landkreise in MV lassen Vorsicht walten

Die Zahl der Corona-Infektionen in allen Landkreisen steigt. Das öffentliche Leben in MV wird weiter eingeschränkt. mehr

Mitarbeiter eines Schlachthofs arbeiten an einem Fließband.  Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Grimmen: 58 Corona-Infektionen in Fleischverarbeitung

Der Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen hat für die gesamte Belegschaft des Betriebes Quarantäne angeordnet. mehr

Touristen am Strand des Seebades Lubmin © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Minister: Urlauber müssen nicht abreisen

Bereits nach MV angereiste Urlauber müssen trotz der strengeren Corona-Regeln nicht vorzeitig die Koffer packen. mehr