Stand: 29.01.2019 16:17 Uhr

Backhaus für künstliche Ostsee-Riffe

Bild vergrößern
Laut Umweltminister Backhaus haben sich die künstlichen Riffe vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns bewährt.

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) hat sich für künstliche Riffe in der Ostsee ausgesprochen. Damit reagierte er auf die Berichterstattung auch im NDR über unterschiedliche Auffassungen zur Errichtung neuer Riffe zwischen Fischerei- und Naturschutzfachleuten im eigenen Haus.

Backhaus: Positiver Einfluss auf Population

Auf die Artenvielfalt und die Nachwuchsrate des Dorsches haben künstliche Riffe einen positiven Einfluss. Das geht laut Ministerium aus wissenschaftlichen Untersuchungen an den beiden angelegten Riffen vor Nienhagen und Rosenort hervor. Die Riffstrukturen dienten vielen Jungfischen als Unterschlupf und etwa 80 wirbellosen Arten wie Großalgen und Miesmuscheln als Lebensraum.

Weitere Informationen

Plötzlich ein Problem: Das Riff vor Nienhagen

17.12.2014 13:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Streit über die künstlichen Riffe entbrannt. Die Naturschutzabteilung im Umweltministerium versagt die weitere Genehmigung - zum Unverständnis von Fischerei-Experten. mehr

Ministerium erörtert Finanzierungsfragen

Im Oktober war die Projektförderung ausgelaufen. Ein drittes Riff sollte eigentlich vor Dierhagen entstehen. Ein konkretes Genehmigungsverfahren laufe derzeit aber nicht, hieß es aus dem Ministerium. In seinem Ressort werde nicht diskutiert, ob neue Riffe sinnvoll seien, sondern wie derartig kostenintensive Projekte künftig finanziert werden könnten, stellte Backhaus klar. Eine Finanzquelle könnten Kompensationsgelder für Eingriffe ins Küstenmeer sein - vorausgesetzt, es handle sich dabei nicht um Neubauten, sondern um die Rekonstruktion früherer natürlicher Riffe.

Weitere Informationen

Plastikmüll in der Ostsee: Experten loben EU

24.10.2018 16:00 Uhr

Umwelt-Experten aus Mecklenburg-Vorpommern haben sich erfreut gezeigt über das EU-Verbot von Wegwerf-Verpackungen aus Kunststoff. Auch die Ostsee gilt als durch Plastikmüll belastet. mehr

Rostocker Forscher entdecken neue Schneckenart

01.10.2018 18:30 Uhr

Rostocker Forscher haben eine neu eingewanderte Schnecken-Art in der Ostsee entdeckt. Dabei handelt es sich um die Kopfschildschnecke Haminoea solitaria, teilte die Universität Rostock mit. mehr

Erneuter Salzwasser-Einbruch in die Ostsee

10.12.2015 11:00 Uhr

Novemberstürme haben 76 Kubikkilometer Salzwasser von der Nord- in die Ostsee befördert. Wissenschaftler bewerten solche Salzwasser-Einbrüche als positiv für den Lebensraum. mehr

Schwarzmeerqualle breitet sich in der Ostsee aus

11.09.2018 17:00 Uhr

Eine Quallenart aus dem Schwarzen Meer breitet sich in der Ostsee aus. Nach Nachweisen im Nord-Ostee-Kanal haben Wissenschaftler die Tierart nun bei Hiddensee entdeckt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.01.2019 | 17:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:46
Nordmagazin
01:41
Nordmagazin