Stand: 25.09.2018 16:45 Uhr

A20-Loch: Erste Brückenteile angeliefert

Für die Behelfsbrücke über den eingebrochenen Abschnitt der A20 bei Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) sind am Dienstag die ersten Einzelteile geliefert worden. Jeweils drei davon ergeben zusammengesetzt ein Brückensegment. Insgesamt werden in den nächsten Wochen 81 stählerne Brückenteile geliefert und zu 27 Segmenten zusammengesetzt.

Brückensegment wird angeliefert (A20).

A20-Loch: Erste Teile der Behelfsbrücke sind da

Nordmagazin -

Am abgesackten Abschnitt der A20 bei Tribsees sind die ersten Einzelteile der Behelfsbrücke angeliefert worden. Im November soll die Brücke stehen.

4 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Pro Richtung eine Spur auf Brücke

In den nächsten Wochen werden 81 stählerne Brückenteile geliefert und zu 27 Segmenten zusammengesetzt. Anschließend werden sie auf die rund 300 neu gesetzten Gründungspfähle montiert. Bis Dezember soll die gesamte Behelfsbrücke mit einer Länge von gut 770 Metern jeweils einspurig in beide Richtungen befahrbar sein.

Hintergrund

Das wird die neue Fahrbahn der A20 bei Tribsees

Seit Oktober 2017 klafft ein Loch auf der A20 zwischen Rostock und Greifswald im Boden. Das Teilstück bei Tribsees soll mit einer Behelfsbrücke überwunden werden. Derzeit laufen die Bauarbeiten. mehr

Entlastung für Verkehr und Anwohner

Das Verkehrsministerium in Schwerin beziffert die Kosten für die Behelfsbrücke inklusive der Gründungsarbeiten auf rund 50 Millionen Euro. Sie soll eine Entlastung für den Verkehr, vor allem aber für die Anwohner der bisherigen Umleitungsstrecke in Langsdorf und Böhlendorf bringen.

Im Herbst 2017 war das Loch in der Fahrbahn der Autobahn entstanden und hatte sich immer weiter vergrößert - bis auf 100 Meter Länge. Als Ursache wird eine unzureichende Verankerung der Fahrbahn im moorigen Untergrund vermutet.

Weitere Informationen
27 Bilder

Autobahn 20: Wenn eine Straße im Boden versinkt

Auf der Autobahn 20 bei Tribsees ist im Herbst 2017 ein riesiges Loch aufgeklafft. Die Autobahn wurde komplett gesperrt. Die Sanierung wird Jahre dauern. Bildergalerie

Löcher, Lärm, Blasen: Die "Pannenautobahn" A20

Ein metertief klaffendes Loch, Brüllbeton, Asphaltblasen und Risse im Belag: Die Mängelliste der auch als "Pannenautobahn" verspotteten Ostseeautobahn A20 ist lang. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.09.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

05:53
Nordmagazin