Stand: 03.05.2018 10:31 Uhr

A-20-Loch: Auch Umleitungsstrecke sackt ab

Bild vergrößern
Im Gegensatz zu den ersten Absenkungserscheinungen auf der Autobahn bewegen sich die Absenkungen auf der Umleitungsstrecke im Zentimeterbereich. (Archivbild)

Auch auf der Umleitungsstrecke der A 20 bei Tribsees über Langsdorf ist die Fahrbahn an einigen Stellen uneben. Das bestätigte das Verkehrsministerium am Donnerstag, wies jedoch darauf hin, dass das Problem schon länger bekannt und unter Kontrolle sei.

Absenkungen im Zentimeterbereich

Bei den Unebenheiten handele es sich um Absenkungen im Zentimeterbereich, so eine Sprecherin des Verkehrsministeriums. Dies liege an dem moorigen Untergrund der Umgehungsstraße. Die Straßenbauverwaltung kontrolliere den Abschnitt regelmäßig und werde, wenn nötig, Ausgleichsarbeiten durchführen.

Tourismusverband reagiert gelassen

Der stellvertretende Geschäftsführer des Landestourismusverbandes, Tobias Woitendorf, reagierte im Gespräch mit NDR 1 Radio MV gelassen. Man müsse mit der Situation umgehen, hieß es. Weitere Auswirkungen auf den Tourismus befürchte er nicht. Die Kommunikation mit dem Land und mit Urlaubern verlaufe gut.

Behelfsbrücke für Herbst 2018 geplant

Entspannung könnte die geplante Behelfsbrücke über den abgebrochenen Teil der A 20 bringen. Diese soll laut Landesamt für Verkehr und Straßenbau voraussichtlich spätestens im Herbst fertig sein. Zunächst hatte die Schweriner Volkszeitung über ein Absinken der Umleitungsstrecke berichtet.

Autobahn 20: Wenn eine Straße im Boden versinkt

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.05.2018 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:55
Nordmagazin
02:25
Nordmagazin