Zeitzeichen

1. Juni 1945

Montag, 01. Juni 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr

Frauen werden in Berlin zur Trümmerarbeit verpflichtet
Ein Beitrag von Thomas Klug (WDR)

Wenn ein Krieg zu Ende ist, ist er nicht vorbei. Mit den Hinterlassenschaften haben noch Generationen zu tun: Ursachen diskutieren, Erinnerungen bewahren, Verbrechen benennen, Geschichte aufarbeiten. Die sichtbaren Kriegsfolgen sollen da wenigstens schnell verschwinden: Die Trümmer müssen weg.

Am 1. Juni 1945 wurden in Berlin alle Frauen im Alter zwischen 18 und 50 Jahren dazu verpflichtet, sich an der Beseitigung der Trümmer zu beteiligen. Als Druckmittel wurden Lebensmittelkarten eingesetzt. Von den 4,3 Millionen Einwohnern Berlins waren 1945 noch 2,3 Millionen übrig, zumeist Frauen. Und die mussten sich nun als "Bauhilfsarbeiter" um die Trümmerberge kümmern. Später kam der Begriff "Trümmerfrauen" auf und wurde zum Mythos.

Weitere Informationen

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden zu Ende ging

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endet der Krieg mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Bereits zuvor haben die Alliierten viele Städte und Konzentrationslager befreit. Ein Dossier. mehr

Chronik des Kriegsendes im Norden

Vor 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate in Norddeutschland? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? Eine Chronik. mehr

Nachkriegszeit: Trauer, Trümmer, Teilung - und Aufbruch

Nach dem Zweiten Weltkrieg sind die deutschen Städte eine Trümmerlandschaft. Die Menschen haben Hunger und suchen Obdach. Deutschland wird in vier Besatzungszonen aufgeteilt. 1949 werden die BRD und DDR gegründet. mehr