NDR Info - Redezeit

Erfolgreiches 9-Euro-Ticket - was kommt danach?

Dienstag, 16. August 2022, 20:33 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Personen stehen vor Ticket-Automaten der Deutschen Bahn. © picture alliance / Bildagentur-online/Joko | Bildagentur-online/Joko

Das 9-Euro-Ticket ist ein voller Erfolg – 38 Millionen Tickets wurden seit dem Verkaufsstart Ende Mai bundesweit verkauft, so der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. Hinzu kommen die etwa zehn Millionen Abonnentinnen und Abonnenten, die monatlich das vergünstigte Abo automatisch erhalten.

Ende August soll das 9-Euro-Ticket auslaufen

Bisher gibt es erste Studien, die zeigen, dass durch das 9-Euro-Ticket weniger Auto gefahren wurde. Wie stark dieser Effekt ist, ist aber noch unklar. Auf jeden Fall haben viele das Ticket genutzt, um zusätzlich unterwegs zu sein. Sie haben also Fahrten gemacht, die sie sonst nicht in Angriff genommen hätten.

Wie geht es weiter?

Auch in dieser Woche geht die Debatte um eine Anschlusslösung für das 9-Euro-Ticket weiter. SPD-Chef Lars Klingbeil sprach sich auf NDR Info dafür aus, einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket mit einer Sondersteuer auf hohe Zusatzgewinne von Energieunternehmen zu finanzieren. Er fordert eine Übergewinnsteuer. Denn es gebe Unternehmen, die durch den russischen Krieg in der Ukraine "massive Gewinne machen, ohne dass sie auch nur einen Handschlag mehr tun", sagte Klingbeil. Dadurch würden diejenigen stärker belastet, die ohne eigenes Zutun mehr verdienten. "Die "dringend notwendige" Nachfolge für das 9-Euro-Ticket könnte mit diesem Geld bezahlt werden. "Dass wir dafür sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger weiter kostengünstig den öffentlichen Nahverkehr nutzen können, das sollten wir hinkriegen", sagte Klingbeil. "Das Geld ist da, wir müssen es nur haben wollen."

Finanzminister Christian Lindner (FDP) ist anderer Meinung. Er hat sich gegen eine Finanzierung aus dem Bundeshaushalt für eine Nachfolgelösung des 9-Euro-Tickets ausgesprochen. In der Finanzplanung stünden dafür keinerlei Mittel zur Verfügung. Der Minister sagte, er sei von einer "Gratismentalität " à la bedingungsloses Grundeinkommen" auch im Öffentlichen Nahverkehr nicht überzeugt. "Jeder Steuerzuschuss für ein nicht die Kosten deckendes Ticket bedeutet Umverteilung." Lindner halte es nicht für fair, wenn die Menschen auf dem Land, die keinen Bahnhof in der Nähe haben und auf das Auto angewiesen seien, den günstigen Nahverkehr subventionierten.

NDR Info-Moderatorin Birgit Langhammerbegrüßte als Gäste:

Kaija Dehnkamp
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Hamburg, (ADFC), zuständig für Projektmanagement

Katja Diehl
Kommunikations- und Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt „Neue Mobilität"

Dr. Gerd Landsberg
Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

 

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Mehr Nachrichten

Joachim Gemmel, Vorsitzender der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft, hält bei einer Pressekonferenz einen roten Zettel mit der Aufschrift "#alarmstuferot. Krankehäuser in Gefahr." © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Krankenhaus- gesellschaft fordert Inflationsausgleich

Die Krankenhäuser beklagen höhere Kosten, vor allem gestiegene Energiepreise. Sie fordern finanzielle Unterstützung, sonst drohten Insolvenzen. mehr