Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundeskanzlerin Angela Merkel mit FFP2-Masken sprechen im Bundestag. © dpa picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

Wissenschaftler als Politikberater – ein Rollenwechsel?

Sendung: NDR Info Hintergrund | 09.02.2021 | 20:35 Uhr | von Loll, Anna
25 Min | Verfügbar bis 09.02.2022

Die Grenzen verwischen. Sind Virologen nur Politikberater oder machen sie Politik? Einblicke in die Pandemieberatung

Wissenschaftler wetteifern in Podcasts und Talk-Shows um die Deutungshoheit über die Pandemie. Politiker auch. Die Grenzen verwischen. Wer ist worüber ‚Sach-verständig‘ - und wer ist ‚Politik-verantwortlich? Sind Virologen und Gesundheitsexperten nur Politikberater oder machen sie Politik? Das ist nicht immer klar zu durchschauen.

In der fortschreitenden Pandemie haben sich Ton und Selbstverständnis der Wissenschaftler verändert – analog zu den steigenden Infektionszahlen. Anfang Dezember 2020 verfassten 34 Wissenschaftler*innen - darunter der Leiter der Virologie an der Berliner Charité Christian Drosten und der Präsident des Robert Koch-Instituts Lothar Wieler - einen Aufruf an die Politik. Im Namen der Leopoldina, eine der weltweit ältesten naturwissenschaftlichen Gesellschaften. Seit 2008 trägt sie den Titel „Nationale Akademie der Wissenschaften“. In diesem Aufruf empfehlen die Wissenschaftler*innen Schulschließungen, einen verschärften Lockdown und Kontaktbeschränkungen. Klare Handlungsempfehlungen. Und die Politik folgte diesen Vorschlägen weitgehend.

Vollziehen Wissenschaftler in der Pandemie gerade einen Rollenwechsel? Auf welche Wissenschaftler*innen hören die Regierenden - und wen ‚überhören‘ sie ganz bewusst? Einblicke in die wissenschaftliche Politikberatung mitten in der Pandemie.