Die Hamburgerin Angelika Radwan steht vor einer Mauer. © NDR Foto: Merle Hömberg

Jetzt doch impfen: "Der familiäre Druck wächst"

Stand: 12.11.2021 14:57 Uhr

70 Prozent der Menschen in Deutschland sind mittlerweile mindestens einmal geimpft. Der Druck auf Ungeimpfte wächst. Immer wieder entscheiden sich auch Skeptiker, sich doch impfen zu lassen. Eine Hamburgerin erzählt, warum sie sich umentschieden hat.

von Merle Hömberg

Angelika Radwan ist nach der Arbeit nach Hamburg-Ohlsdorf gekommen, um sich zum ersten Mal gegen Corona impfen zu lassen. Eigentlich wollte sie warten, aber jetzt ist sie trotzdem hier und hat sich in die Schlange gestellt. Denn: Sie will mit ihrer Tochter auf eine 2G-Veranstaltung und das geht nur geimpft. "Ich mache es nicht, weil ich überzeugt bin. Ich fühle mich nur in die Enge getrieben", sagt sie.

Erster Versuch bei der Hausärztin hatte nicht geklappt

Radwan ist 59 Jahre alt und damit hätte sie sich schon vor vielen anderen impfen lassen können. Im Frühjahr hatte sie schon einen Termin bei ihrer Hausärztin. Im letzten Moment gab es keinen Impfstoff mehr, sie wurde nach Hause geschickt.

Danach hatte sie keinen neuen Anlauf genommen, sie war plötzlich wieder unsicher. Bei anderen Impfungen sei sie auch empfindlich, erzählt sie. Radwan hat sich jetzt einen Ruck gegeben - auch wegen ihrer Tochter. Die hatte von Anfang an dafür plädiert, dass sie sich impfen lassen solle und sich große Sorgen um ihre Mutter gemacht.

Weitere Informationen
Ein Mann wird geimpft © picture alliance/dpa | Timm Schamberger

Corona-Impfung und Booster: Für wen, ab wann und wo?

Impfungen gegen das Coronavirus und Booster-Impfungen sind in Praxen sowie bei Betriebsärzten und mobilen Angeboten möglich. Ein Überblick für den Norden. mehr

Hohe Infektionszahlen beunruhigen sie 

Radwan hatte bisher nicht so viel Angst vor einer Corona-Erkrankung. In ihrem Freundes- und Bekanntenkreis gab es öfter leichte Verläufe. "Zwei Tage krank, das hätte ich mir auch noch zugetraut." Sie sagt, sie fahre viel Fahrrad und fühle sich fit. Und auch wenn Studien zeigen, dass allein ein gesundes Immunsystem nicht mit Sicherheit vor einer schweren Covid-Erkrankung schützen kann, vertraut Radwan auf ihre Abwehrkräfte. Außerdem trage jeder selbst die Verantwortung für die eigene Gesundheit und damit auch für die Impf-Entscheidung.

Jetzt machen ihr trotzdem die hohen Infektionszahlen Sorgen. Und ihre Tochter habe ihr erzählt, dass sogar junge Menschen an Corona verstorben sind.

Impfung für Weihnachten mit der Familie

Menschen warten vor mobilem Impfzentrum in einer Schlange © NDR Foto: Merle Hömberg
Egal ob Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung: Vierlerorts kann man sich mittlerweile ohne Termin impfen lassen.

Neben Radwan sind Dutzende nach Hamburg-Ohlsdorf in das mobile Impfzentrum gekommen, um sich impfen zu lassen. Ein Mann in der Schlange erzählt, dass er sich zu Weihnachten mit der Familie treffen wolle: "Alle Familienmitglieder sind geimpft, der Druck ist ziemlich groß. Und meine Mutter ist krank, also gefährdet." Eine andere Frau sagt, dass sie bisher Sorge hatte, weil der Impfstoff noch nicht lange auf dem Markt sei. Sie will vor der Erstimpfung noch das Beratungsgespräch in Anspruch nehmen und Fragen stellen.

Großes Interesse an offenem Impfangebot

Stefanie Dulige, Fachärztin für Allgemeinmedizin, leitet das mobile Impfteam, das hier im Pflegedienst Vier Jahreszeiten arbeitet. Ihr ist wichtig: Gerade Unsichere sind willkommen. "Jeder Arzt nimmt sich die Zeit für ein Beratungsgespräch", betont Dulige. "Und wenn sich dann jemand entscheidet, sich nicht impfen zu lassen, ist das auch in Ordnung."

Sorge während der Schwangerschaft

Aber es gibt auch diejenigen, die sich ganz bewusst für den jetzigen Impfzeitpunkt entschieden haben. Ein paar Plätze hinter Radwan wartet eine junge Mutter, die vor zwei Tagen ihre Tochter zur Welt gebracht hat. Sie kommt direkt aus dem Krankenhaus zur Impfung. In der Schwangerschaft hatte sie noch Sorgen, jetzt hat sie sich die erste Impfdosis abgeholt.

Auch Angelika Radwan ist nun geimpft und steigt wieder auf ihr Fahrrad. "Meine Tochter wird erleichtert sein."

Weitere Informationen
Ein Mann wird geimpft © picture alliance/dpa | Timm Schamberger

Jetzt noch impfen lassen - wo geht das?

Dauerhafte und spontane Impfangebote und allgemeine Informationen zum Impfen gibt es vom Bundesgesundheitsministerium. extern

Weitere Informationen
Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist der Text "Omicron COVID-19-variant" zu lesen. (Symbolfoto) © dpa-Bildfunk

Corona-Ticker: Schwächere Immun-Antwort von Impfstoffen gegen Omikron

Erste Laborergebnisse der Virologin Sandra Ciesek deuten auf eine schwächere Abwehrreaktion gegen die neue Variante hin. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Frau zieht eine Spritze mit Biontech Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona-Impfung: Totimpfstoff, mRNA- oder Vektorimpfstoff?

Welche Vor- und Nachteile bringen die verschiedenen Impfstoffe mit sich? Wann wird ein Totimpfstoff verfügbar sein? mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 11.11.2021 | 08:20 Uhr

Mehr Nachrichten

Olaf Scholz nach seiner Wahl zum Bundeskanzler im Bundestag. © dpa-Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Olaf Scholz ist Bundeskanzler

Mehrheit im Bundestag und Urkunde vom Bundespräsidenten: Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister tritt die Nachfolge von Angela Merkel an. mehr