Sturmtief Daniel peitscht die Nordsee auf. © dpa-Bildfunk Foto: Volker Bartels

Sturm im Norden: Viele Einsätze - Baum verletzt Mann tödlich

Stand: 02.12.2021 08:31 Uhr

Schwere Sturmböen haben in der Nacht vielerorts in Norddeutschland Äste abgerissen und Bäume entwurzelt. Im niedersächsischen Wesendorf erschlug ein Baum einen Autofahrer.

Als Letztes wurde am Morgen die Sturmwarnung für die Ostseeküste aufgehoben. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen führte Sturmtief "Daniel" zu zahlreichen Einsätzen von Feuerwehr und Polizei. In Mecklenburg-Vorpommern sorgte obendrein Schnee für glatte Straßen.

Niedersachsen: Autofahrer stirbt durch abgebrochenen Baum

Bei einem Unfall mit einem umgestürzten Baum auf der B4 bei Wesendorf (Landkreis Gifhorn) kam ein Autofahrer ums Leben. Der Baum war am Mittwochabend aufgrund schwerer Sturmböen umgekippt und auf das Auto gefallen - ein Cabrio mit Stoffdach, wie die Polizei mitteilte. Der Baum traf den 63-jährigen Fahrer am Kopf. Er starb noch am Unfallort. Sein 35-jähriger Sohn erlitt leichte Verletzungen.

40 Einsätze im Bereich Oldenburg

Knapp 40 wetterbedingte Einsätze verzeichnete die Polizei im Einsatzbereich Oldenburg von Mittwochabend bis in den frühen Donnerstagmorgen. Dabei handelte es sich ausschließlich um umgekippte Gegenstände oder umgefallene Bäume, wie eine Sprecherin mitteilte. Personen wurden nicht verletzt. Die meisten Einsätze gab es in Oldenburg, im Landkreis Osterholz, Diepholz und in Cuxhaven.

Hunderte Einsätze in Schleswig-Holstein

Ein silbernes Auto liegt unter einer heruntergestürzten Birke begraben. © Westküstennews Foto: Florian Sprenger
Umgestürzte Bäume wie hier in Lägerdorf sorgten in Schleswig-Holstein für Hunderte Feuerwehreinsätze.

In Schleswig-Holstein zählten die Leitstellen am Abend und in der Nacht etwa 250 Einsätze. Äste und ganze Bäume stürzten auf Häuser und Straßen. Vor allem im Süden des Landes mussten Feuerwehr und Polizei wetterbedingt ausrücken. Verletzte gab es demnach nicht. Auf der A1 zwischen Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) und dem Autobahnkreuz Bargteheide müsse nach einem Lkw-Unfall noch das Fahrzeug geborgen werden. Aufgrund des starken Windes war dies am Mittwochabend nicht möglich gewesen. Die Bergung werde auf den Vormittag verlegt, hieß es weiter. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Hamburg: Dom früher beendet

In Hamburg führten die kräftigen Sturmböen zu rund 200 Feuerwehreinsätzen. Unter anderem stürzten laut NDR 90,3 Bäume auf Gleise, sodass der Zugverkehr auf den Linien U3, U1 und S3 unterbrochen war. Aufgrund des starken Windes wurden außerdem Besucherinnen und Besucher auf dem Dom früher nach Hause geschickt. Mehrere Straßen waren überflutet, Äste fielen auf Fußwege und Stromleitungen. Außerdem stand der Fischmarkt unter Wasser. Verletzt wurde niemand.

Glätteunfälle in Mecklenburg-Vorpommern

Umgestürztes Baugerüst in Ludwigslust © NDR Foto: Ralf Drefin
In Ludwigslust ließ der Sturm ein Baugerüst teilweise zusammenbrechen.

Der Sturm verursachte auch in Mecklenburg-Vorpommern einige Schäden. Mindestens 150 Bäume stürzten um, wie NDR 1 Radio MV berichtete. In Minzow bei Röbel fiel ein Baum während eines Einsatzes auf ein Löschfahrzeug. In Ludwiglust brach ein Baugerüst teilweise zusammen. Zudem gab es im Nordosten Schnee und Glätte. Dutzende Autos kamen deshalb von der Straße ab, vor allem in Westmecklenburg und rund um Rostock. Verletzte gab es nicht.

Fährverkehr war eingeschränkt - heute wieder nach Plan

In Ostfriesland fielen wegen des Sturms am Mittwoch einige Fährverbindungen aus - etwa auf den Linien vom Festland nach Norderney, Baltrum und Langeoog. Auch die kleineren Schnellfähren mussten in den Häfen bleiben.

Die Fähre der Reederei Cassen Eils fuhr schon seit Dienstag Helgoland nicht mehr an, ist heute aber nach eigenen Angaben wieder fahrplangemäß unterwegs. Auch die Fähren von und nach Amrum und Föhr fahren ohne Einschränkungen, wie die Wyker Dampfschiffs-Reederei meldete.

Weitere Informationen
Wismar: Teile des Dachs des Sana Hanse-Klinikums sind durch das Unwetter abgedeckt worden. © Andrea Hoffmann/HANSE-Klinikum Wismar/dpa Foto: Andrea Hoffmann/HANSE-Klinikum Wismar/dpa

Tief "Daniel": Behinderungen im Verkehr durch Schnee und Sturm

Der Sturm der vergangenen Nacht hat in Mecklenburg-Vorpommern einige Schäden verursacht. Zahlreiche Bäume sind umgestürzt, es kam zu Unfällen. mehr

Nach einem Sturm entfernen Feuerwehrleute an der Hamburger Sierichstraße einen umgestürzten Baum von den Gleisen. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Sturmtief zieht über Hamburg - mehr als 200 Feuerwehreinsätze

Regen, kräftige Sturmböen und umgekippte Bäume: Sturmtief "Daniel" hat unter anderem den Zugverkehr in Hamburg beeinträchtigt. mehr

Frischer Schnee liegt auf den Hügeln bei Bungsberg in der Holsteinische Schweiz im Kreis Ostholstein. © NDR Foto: Kai Peuckert

Sturm und Schnee sorgen in SH für 250 Einsätze

Sturmtief "Daniel" sorgte für einige Einsätze im Land, aber auch für den ersten Schnee pünktlich zum meteorologischen Winteranfang. mehr

Die Schalte zum Sturm an die Küste.
3 Min

Schwere Sturmböen: Tief "Daniel" trifft die Küste

Der Sturm hat im Laufe des Tages Fahrt aufgenommen. Es gab eine Warnung vor einer leichten Sturmflut an der Nordseeküste. 3 Min

Blick auf die Außenalster bei diesigem Wetter © NDR Foto: Eduard Valentin

Wie wird das Wetter im Norden?

Regen? Sonne? Sturm? Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Jannis und Andre stemmen sich am Freitag (01.02.2008) am Strand von Dangast gegen den Wind. Der Deutsche Wetterdienst für die Küstenregion warnt vor weiteren orkanartigen Böen. © Carmen Jaspersen/ dpa - Report

Windstärke auf der Beaufort-Skala

Von Windstärke 0 bei Windstille bis Windstärke 12 im Orkan reicht die zwei Jahrhunderte alte Skala, die nach ihrem Erfinder Admiral Sir Francis Beaufort benannt ist. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.12.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Zahlreiche Menschen demonstrieren in der Flensburger Innenstadt gegen Corona-Maßnahmen der Regierung. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Coronavirus-Blog: Demos in SH mehrheitlich aus bürgerlichem Spektrum

Laut Verfassungsschutz SH versuchen aber vereinzelte Extremisten Einfluss auf die Proteste zu nehmen. Mehr Corona-News im Blog. mehr