Stand: 31.08.2020 13:56 Uhr

Sommer war zu warm und zu trocken

von Joachim Hagen
Ein Mitarbeiter der Stadtwerke wässert einen Baum. © picture alliance Foto: Marijan Murat
Vor allem in den Städten leiden die Bäume unter der Trockenheit.

Der Sommer 2020 war oft wechselhaft. Juni und Juli waren geprägt von schwankenden Temperaturen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) spricht in seiner vorläufigen Bilanz der Monate von Juni bis August von einem sogenannten Schaukelsommer. Erst im August drehte der Hochsommer voll auf. In tropischer Luft stiegen die Temperaturen über mehrere Tage hinweg auf 30 Grad Celsius und mehr. Hier und da entluden sich schwere Starkregengewitter, mancherorts blieb es aber weiterhin sehr trocken.

Unter dem Strich war der Sommer 2020 im Vergleich zur international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990 zu warm und etwas zu trocken. Das meldet der Deutsche Wetterdienst nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen.

18 Grad in Niedersachsen

Der Sommer in Niedersachsen war mit einer durchschnittlichen Tagestemperatur von 18 Grad etwas wärmer als im Vergleich zur Referenzperiode. Mit 205 Liter Niederschlag pro Quadratmeter fiel auch etwas weniger Regen. Die Sonne schien mit 625 Stunden deutlich häufiger.

Eine Gieskanne steht am Rande eines Gartenweges. © NDR Foto: Svea Christiansen
Viele Pflanzen müssen gegossen werden.
Wenig Regen in Hamburg

Auch in der Hansestadt war der Sommer mit einer Durchschnittstemperatur von 18,3 Grad deutlich zu warm und mit einer Regenmenge von 195 Liter pro Quadratmeter zu trocken. Die Sonne schien 710 Stunden.

Schleswig-Holstein am kühlsten

Mit einer Durchschnittstemperatur von 17,4 Grad war es in Schleswig-Holstein zwar deutlich wärmer als im Vergleich zur Referenzperiode von 1961 bis 1990, allerdings immer noch kühler als in allen anderen Bundesländern. Und mit 225 Liter Regen pro Quadratmeter gehört das Bundesland auch zu den nassesten Regionen Deutschlands. Dafür schien die Sonne in Schleswig-Holstein und Hamburg mit 710 Stunden häufiger als in den meisten anderen Regionen Deutschlands.

Viel Regen in Mecklenburg-Vorpommern

Trotz der Trockenheit in einigen Regionen war der Sommer im Nordosten mit 200 Liter Regen pro Quadratmeter nasser als im langjährigen Mittel. Die Durchschnittstemperatur lag bei 17,9 Grad. Das ist deutlich wärmer als in früheren Sommern. Die Sonne schien 700 Stunden und damit fast so häufig wie in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Weitere Informationen
Blick auf die Außenalster bei diesigem Wetter © NDR Foto: Eduard Valentin

Wie wird das Wetter im Norden?

Regen? Sonne? Sturm? Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 31.08.2020 | 12:08 Uhr

Mehr Nachrichten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler/dpa

Corona-Ticker: Gesundheitsminister Spahn positiv getestet

Er ist in häuslicher Isolierung. Bislang zeigen sich bei Jens Spahn nur Erkältungssymptome. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Senat legt Doppelhaushalt vor

Die Gesamtausgaben für 2021 und 2022 belaufen sich auf 35,7 Milliarden Euro. Bürgermeister Tschentscher will nicht gegen die Corona-Krise ansparen. mehr

Autos fahren über den Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Deutschland ein Risikogebiet? Dänemark entscheidet morgen

Es bahnt sich an, dass deutsche Touristen bald nicht mehr nach Dänemark reisen dürfen. Für SH gilt das aber nicht. mehr

Eine Hand wird unter einen Scanner gehalten.
2 Min

Neuer Scanner soll Hautkrebs schneller erkennen

Er soll von Hannover aus Daten ansammeln und mithilfe von künstlicher Intelligenz eine vollständige Diagnose liefern. 2 Min