Ray Charles in der Hamburger Musikhalle 1967. © Robert Günther Foto: Robert Günther

Nachtclub Classics: Ray Charles

Sendung: Nachtclub Classics | 26.09.2020 | 23:05 Uhr | von Mönkedieck, Harald 58 Min

Als der afroamerikanische Sänger und Pianist Ray Charles am 10. Juni 2004 im kalifornischen Beverly Hills verstarb, verließ eine der historisch wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten der schwarzen Musik endgültig die Bühne. Seine Karriere umspannte ein halbes Jahrhundert, mit mehr als fünf Dutzend veröffentlichter Alben, sechshundert veröffentlichten Songs sowie einem weltweiten Publikum. Ray Charles war blind, er war "The Genius", und er arbeitete sich mit singulärem Talent aus armen Verhältnissen in die Top-Liga des US-amerikanischen Musik-Entertainments. Doch abseits des Scheinwerferlichts gab es auch Schattenseiten: eine lange Drogenabhängigkeit, ein problematisches Verhältnis zu Frauen, ein dominantes Wesen mit Hang zur Kälte. Ray Charles war eine komplexe Persönlichkeit. Die Nachtclub Classics beleuchten einige zentrale Aspekte von Werk und Biografie. Am 23. September wäre Ray Charles neunzig Jahre alt geworden.