Stand: 22.04.2020 16:31 Uhr

Kommentar: Kinder brauchen in der Krise eine Stimme

Die Corona-Krise stellt Familien mit Kindern vor besondere Herausforderungen. Schulen und Kitas sind ebenso weitgehend geschlossen wie Spielplätze und Zoos.

Ein Kommentar von Verena Gonsch, NDR Info

Verena Gonsch © NDR Foto: Christian Spielmann
Die Krise könne für instabile Familien sehr viel Stress bedeuten, meint Verena Gonsch.

"Kinder an die Macht" sang Herbert Grönemeyer schon vor vielen Jahren. Jetzt würde niemand in der Corona-Krise Minderjährige entscheiden lassen, wie wir mit der Pandemie umgehen. Trotzdem ist klar: Kinder haben in dieser Krise keine Stimme. Deshalb ist es überfällig, dass Familienministerin Franziska Giffey (SPD) diese Rolle übernimmt. Kinder brauchen ihre Eltern, sie brauchen Bewegung und sie brauchen Bildung. Derzeit bleiben vielen Kindern nur ihre Eltern. Das ist für stabile Familien sehr schön und kann, wie der UKE-Arzt Michael Schulte-Markwort sagt, die Beziehung auch stärken. Bei instabilen Familien kann diese Zeit aber auch zu sehr viel mehr Stress führen. Umso wichtiger ist es, dass Eltern die Möglichkeit haben, die Kinder betreuen zu lassen. Die Notbetreuung ist bislang auf sogenannte systemrelevante Berufe beschränkt. Hier sollten die Länder schnellstens prüfen, ob das nicht ausgeweitet werden kann, zumal es immer mehr wissenschaftliche Studien darauf hinweisen, dass Kinder - bis auf ganz wenige Einzelfälle - weder schwer erkranken noch das Virus in entscheidendem Masse weitergeben. Hier braucht es dringend mehr Forschung - auch im Namen der Kinder.

Öffnung von Spielplätzen und Zoos würde entlasten

Kommen wir zur Bewegung: Die Kontaktsperre einhalten und trotzdem lebhafte Kinder ausreichend auf Trab halten. Das gerät in den Familien immer mehr zu einem Balanceakt - vor allem in den Großstädten, wo der Platz eh begrenzt ist. Der Vorschlag von Familienministerin Giffey, die Spielplätze wieder zu öffnen, ist da eine erste wichtige Forderung. Wieso soll es nicht möglich sein, auch hier die Abstandsregeln einzuhalten und den Zugang zu regeln. Das gilt ebenso für Zoos. Mittlerweile fehlt es in den größeren Städten schlicht an Platz, um sich ausreichend aus dem Weg zu gehen. Die Öffnung würde hier auch Entlastung bedeuten.

Auch die Kleinen sollten schnellstmöglich zurück in die Schule

Bleibt der dritte Punkt Bildung: Auch Grundschulkinder brauchen Schulunterricht, damit sie nicht in diesem und nächsten Jahr so viel verpassen, dass sie den Anschluss verlieren. Hierzulande werden erst mal die größeren Kinder und Jugendlichen wieder zur Schule gehen, in Ländern wie Dänemark oder Norwegen ist es genau anders herum. Da gehen die Kleinen zuerst zurück zum Unterricht. Eben, weil sie noch nicht in der Lage sind, digital und selbständig zu lernen. Wenn die Schulöffnung gut anläuft und die Infektionszahlen im Rahmen bleiben, sollte auch dies für Deutschland schnellstmöglich geprüft werden.

Corona fordert momentan die gesamte Gesellschaft heraus. Kinder gehören dazu. Wenn Corona uns - wie befürchtet - bis zu zwei Jahre in Atem hält, ist das für ein Kinderleben eine Ewigkeit.

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin/des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Weitere Informationen
In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Corona-Ticker: Frühere Weihnachtsferien in Niedersachsen?

Durch zwei Tage Homeschooling soll die Ansteckungsgefahr für ältere Verwandte verringert werden. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 22.04.2020 | 17:08 Uhr

Mehr Nachrichten

In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Corona-Ticker: Frühere Weihnachtsferien in Niedersachsen?

Durch zwei Tage Homeschooling soll die Ansteckungsgefahr für ältere Verwandte verringert werden. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit © Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin

Virologe: Nicht mehr alle Infektionsketten nachverfolgen

Angesichts steigender Corona-Zahlen müssten sich Gesundheitsämter auf besonders gefährdete Menschen fokussieren, sagt Schmidt-Chanasit. mehr

Die Beagle Hündin Djaka findet mit ihrem Geruchssinn coronapositive Proben in der Tierärztliche Hochschule Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Können Spürhunde zwischen Corona und Grippe unterscheiden?

Forscher der Tierärztlichen Hochschule Hannover wollen bis Ende des Jahres mehrere Tausend Proben erschnüffeln lassen. mehr

Reagenzgläser im Labor. © Marcel Kusch Foto: Marcel Kusch
2 Min

Medikamente können Covid-19-Verläufe abmildern

An der Medizinischen Hochschule Hannover setzen die Ärzte in der Behandlung vor allem auf Remdesivir und Kortison. 2 Min