Sigmar Gabriel © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Britta Pedersen

Gabriel: "Republikaner haben Seele an Gesetzlosen verkauft"

Stand: 08.01.2021 11:04 Uhr

Der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat in einem Hörfunk-Interview auf NDR Info den Republikanern eine Mitschuld an den jüngsten Ereignissen in den USA gegeben.

Die Republikaner hätten ihre Seele an einen Gesetzlosen verkauft, sagte Gabriel: "Noch viel mehr als das, was Trump gemacht hat, ist für mich erschreckend, dass er offensichtlich seine Partei in weiten Teilen ruiniert hat." Die Republikaner hätten jetzt die Aufgabe, sich endlich von Trump loszusagen. "Sonst ist eine Heilung Amerikas ja fast undenkbar."

Gründe verstehen, warum Menschen Trump gewählt haben

Gabriel mahnte, sich nicht wie in der Vergangenheit zu sehr auf die Person Trump zu fokussieren: "Was uns noch mehr interessieren muss: Was bewegt die Wählerinnen und Wähler in Amerika, nachdem sie gesehen haben, wie er regiert, Trump mit elf Millionen Stimmen mehr zu wählen als beim letzten Mal?" Gabriel sagte auch, es sei zu erfragen und zu verstehen: "Was sind die Gründe, die bei uns ähnliche Bewegungen hervorgebracht haben? In der Tendenz haben wir ja manches auch bei uns."

Sigmar Gabriel (SPD), Vorsitzender der Atlantik-Brücke e.V., spricht auf einem Podium während einer Pressekonferenz. © dpa bildfunk Foto: Britta Pedersen

AUDIO: Sigmar Gabriel: "Trump hat seine Partei ruiniert" (7 Min)

USA zu einen, ist Bidens große Aufgabe

Es werde die große Aufgabe für Joe Biden sein, den Versuch zu unternehmen, die beiden zerrissenen Hälfte Amerikas wenigstens ansatzweise wieder in Kontakt miteinander zu bringen. "Unter den entwickelten Industriestaaten sind die Amerikaner das Land, in dem die geringste soziale Mobilität stattfinden." Der Lebenslauf eines Kindes lasse sich ziemlich genau vorhersagen - entlang des Lebenswegs der Eltern. "Da ist nichts mehr vom American Dream, vom Tellerwäscher zum Millionär, sondern dort schaffen es Menschen trotz harter Leistungen nicht mehr, aus den Verhältnissen, in die sie hineingeboren wurden, herauszukommen und sich nach oben zu arbeiten." Es gebe unfassbaren Reichtum, aber auch wachsende Armut, eine Abgehängtheit.

Von den Eliten vergessen?

Viele Anhänger von Trump könnten "richtig was vortragen", warum sie sich von den Eliten der Medien, der Wirtschaft, der Politik in Amerika vergessen gefühlt haben. "An denen muss man arbeiten. Trump selber werden wir nicht mehr ändern."

Strafbares Verhalten

Mit Blick auf die Krawalle am Kapitol sagte der Vorsitzende der Atlantikbrücke für deutsch-amerikanische Freundschaft, Trump und seine Anhänger hätten versucht, ein Verfassungsorgan daran zu hindern, eine Entscheidung zu treffen. In Deutschland würde man Trump belangen, so Gabriel. Die Sache wäre hier "sehr eindeutig". Ein solches Verhalten sei strafbar und werde mit Freiheitsstrafen bestraft.

"Nicht alles bieten lassen"

Zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen Trump so kurz vor der Amtsübergabe an Biden sagte Gabriel: "Manchmal sind Symbole auch vernünftig und notwendig, um zu zeigen, dass sich ein demokratischer Staat nicht alles bieten lässt.“

Weitere Informationen
Ein Demonstrant schwenkt die US-Flagge im Inneren des US-Kapitols, nachdem Anhänger von US-Präsident Donald Trump das Gebäude gestürmt hatten. © dpa-Bildfunk/Zuma Press Foto: Miguel Juarez Lugo

Kommentar nach Sturm aufs Kapitol: Die Lehren für Deutschland

Die Distanzierung vom Trumpismus darf nicht dazu führen, dass wir uns von den USA abwenden. Ein Kommentar von Martin Ganslmeier. mehr

US-Vizepräsident Mike Pence und die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, verlesen bei einer Sitzung des US-Kongresses im Kapitol in Washington das Ergebnis der Präsidentenwahl. © dpa bildfunk/AP Foto: J. Scott Applewhite

Nach Chaos am Kapitol: US-Kongress bestätigt Bidens Wahlsieg

Der Weg zur Amtseinführung ist frei. Trump-Anhänger hatten versucht, die Bestätigung zu verhindern. Mehr bei tagesschau.de. extern

Proteste vor dem Kapitol in Washington © imago
53 Min

Sturm auf das Kapitol

Die Ereignisse am Kapitol haben viele schockiert. Sind sie Spiegel einer zerrissenen Gesellschaft? 53 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 08.01.2021 | 07:18 Uhr

Mehr Nachrichten

Eine Intensivpflegerin ist im Schutzkleidung auf einer Covid-19 Intensivstation mit der Versorgung von Corona-Patienten beschäftigt. © dpa-Zentralbild/dpa Foto: Robert Michael

Corona-News-Ticker: Sorge um schwere Verläufe bei Kindern

In Niedersachsen liegen acht an Covid-19 erkrankte Kinder in Kliniken, zwei davon müssen beatmet werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Schwesig verteidigt längeren Corona-Lockdown

Im Landtag bekommt die Regierungschefin von der Opposition sowohl Unterstützung als auch Gegenwind. mehr

Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Gesundheitsexperten: Patente behindern Impfstoffproduktion

Sollten Pharmakonzerne Wissen und Patente zur Herstellung der Corona-Impfstoffe freigeben? So könnte schneller produziert und die Pandemie früher besiegt werden, sagen Experten. mehr

Eine Karte zeigt den Inzidenzwert von Norddeutschland.
2 Min

Corona: Infektionszahlen sinken, sind aber noch zu hoch

Laut Manuela Schwesig wirken die beschlossenen Maßnahmen bereits. Homeoffice und medizinische Masken sollen weiter helfen. 2 Min