Coronavirus-Blog: Knapp 13.600 Fälle im Norden

Wie entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen? Was sind die wirtschaftlichen Folgen des "Shutdowns"? Im Live-Ticker informierten wir Sie auch am Donnerstag, 9. April, über die Ereignisse des Tages in Norddeutschland. Am Freitag geht es wie gewohnt weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Hintergrund: So kommen unterschiedliche Fallzahlen zustande.


23:59 Uhr

NDR.de wünscht eine gute Nacht

Nach rund 18 Stunden Berichterstattung beenden wir für heute den Live-Ticker von NDR.de zur Situation im Kampf gegen die Ausweitung des neuartigen Coronavirus in Norddeutschland. Morgen früh setzen wir den Live-Ticker fort. Wir wünschen Ihnen bis dahin eine gute Nacht. Bleiben Sie oder werden Sie gesund!


23:14 Uhr

NDR Info berichtet über Corona-Situation im Norden

Am Abend informierte NDR Info im Fernsehen über die Corona-Krise:


23:07 Uhr

EU einigt sich auf Corona-Hilfen

Die EU-Finanzminister haben sich in der Corona-Krise auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. Dies teilten Teilnehmer am späten Donnerstagabend auf Twitter mit. Der Kompromiss gelang erst nach zwei Verhandlungsrunden und heftigem Streit über die Bedingungen des Pakets im Umfang von rund 500 Milliarden Umfang. Das Streitthema Corona-Bonds wurde zunächst ausgeklammert.


22:44 Uhr

Kommentar zum Durcheinander bei den Corona-Regeln

Die Corona-Regeln sind vielerorts unterschiedlich. Ein Kommentar von Verena Gonsch, NDR Info:

Weitere Informationen

Schluss mit dem Durcheinander bei Corona-Regeln!

Die Corona-Regeln sind vielerorts unterschiedlich. In einem Bundesland darf man ein Buch auf einer Bank lesen, in einem anderen ist das strafbar. Ein Kommentar von Verena Gonsch. mehr


22:17 Uhr

Günther: Familientreffen auf ein Minimum begrenzen

Über die Ostertage ist es in Schleswig-Holstein erlaubt, dass sich bis zu zehn eng verwandte Familienmitglieder treffen können. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bitte aber, das möglichst nicht zu tun.

Weitere Informationen

Ostern: Günther appelliert an Schleswig-Holsteiner

Bis zu zehn Familienmitglieder dürfen sich an Ostern treffen. Was viele als erste Lockerung der strengen Regeln empfanden, ist laut Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) keine. mehr


22:00 Uhr

Zahl der bestätigten Infektionen in Bremen steigt

Neun weitere bestätigte Infektionen hat die Bremer Gesundheitsbehörde seit Mittwoch registriert, insgesamt sind es im Bundesland jetzt 451. Zwei weitere Menschen starben, darunter eine Bewohnerin einer Pflegeeinrichtung. 20 Personen werden stationär behandelt, die auch in Bremen ihren Wohnsitz haben. Acht dieser Patienten werden auf Intensivstationen versorgt und müssen beatmet werden. Sechs Personen befinden sich laut Radio Bremen in einem kritischen Gesundheitszustand.


21:34 Uhr

Tipps für einen sorgenfreien Spaziergang

Wer sich beim Spazieren gehen achtsam verhält, kann die frische Frühlingsluft sorgenfrei genießen.

Spazieren gehen in Zeiten von Corona

Kann ich mich draußen beim Spazieren gehen mit dem Coronavirus anstecken? Theoretisch ist das möglich. Aber: Wer sich achtsam verhält, kann die frische Frühlingsluft sorgenfrei genießen.

4,03 bei 36 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


21:15 Uhr

Videos aus den NDR Regionalmagazinen zur Corona-Krise

Die Regionalmagazine des NDR haben am Abend erneut ausführlich über die Corona-Lage im Norden berichtet. Hier eine Auswahl der Beiträge:

01:45
Hallo Niedersachsen
02:33
Hallo Niedersachsen
06:15
Nordmagazin

20:49 Uhr

Schwesig appelliert: Nicht an touristische Hotspots reisen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat nach dem Scheitern des Oster-Reiseverbots vor Gericht an die Bürger des Landes appelliert, in den nächsten Tagen keine Ausflüge zu den touristischen Hotspots in MV zu unternehmen. Die Regierung, die Landräte und Bürgermeister respektierten die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Greifswald, sagte Schwesig am Donnerstagabend in Schwerin. Dennoch hoffe sie, dass die Bürger an den Feiertagen möglichst in ihrem Wohnumfeld bleiben, um die bisherigen Erfolge bei der Eindämmung des Coronavirus nicht zu gefährden. Das OVG hatte die Ausflugsverbote für die Bürger des Landes zu den Ostsee-Inseln, an die Küste und an die Seenplatte in zwei Eilverfahren gekippt. "Wir wissen nicht, woran es gescheitert ist", sagte Schwesig. Die Begründung des OVG liege noch nicht vor. Das Oster-Reiseverbot sei vorher mit den Bürgermeistern und Landräten abgesprochen gewesen. Diese hätten befürchtet, dass sich viele Menschen über die Feiertage zu den touristischen Hotspots aufmachen würden.


20:41 Uhr

NDR Datenanalyse: Tempo der Ausbreitung sinkt, Lage bleibt kritisch

Die Geschwindigkeit, mit der sich das Coronavirus ausbreitet, nimmt weiter ab, doch die Lage bleibt ernst. Eine Datenanalyse des NDR zeigt zudem, wie entscheidend das eigene Verhalten ist.

Weitere Informationen

Corona-Pandemie: Tempo sinkt, bleibt aber kritisch

Die Geschwindigkeit, mit der sich das Coronavirus ausbreitet, nimmt weiter ab, doch die Lage bleibt ernst. Eine Datenanalyse des NDR zeigt zudem, wie entscheidend das eigene Verhalten ist. mehr


20:08 Uhr

Gericht: Verbot von Gottesdiensten in Kirchen rechtens

Gottesdienste in Kirchen bleiben wegen der Corona-Pandemie vorerst verboten. Das Verwaltungsgericht Hamburg lehnte am Donnerstag den Eilantrag mehrerer Mitglieder verschiedener Glaubensgemeinschaften sowie einer Gemeinde ab, das bis zum 30. April befristete Verbot aufzuheben. Die Richter entschieden, dass das Verbot die Glaubensfreiheit der Antragssteller nicht in unzulässiger Weise verletze. Vielmehr dient das Verbot nach Angaben des Gerichts dazu, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen und Neuinfektionen zu verhindern - und damit dem Schutz von Leben und körperlicher Unversehrtheit sowohl anderer Gottesdienstbesucher als auch der übrigen Bevölkerung. Gegen die Entscheidung können die Antragsteller Beschwerde beim Hamburgischen Oberverwaltungsgericht erheben. Nach der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus in Hamburg sind Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften untersagt. Eine Ausnahme von diesem Verbot sieht die Verordnung nicht vor.


19:48 Uhr

Gericht bestätigt Verbot touristischer Reisen nach MV

Das Verbot touristischer Reisen Auswärtiger nach Mecklenburg-Vorpommern hat Bestand. Das Oberverwaltungsgericht in Greifswald wies am Donnerstag zwei Eilanträge gegen die Verordnung des Landes ab. Eine war vom Pächter eines Jagdbezirks im Nordosten eingegangen, der seinen Wohnsitz außerhalb des Landes hat. Auch eine Familie, die in ihre Zweitwohnung nach MV reisen wollte, rief das Gericht an. Beide Eilanträge blieben erfolglos. Bereits seit Mitte März sind touristische Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern untersagt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.


19:20 Uhr

Beratungsbedarf für Eltern und Kinder steigt

Psychische oder körperliche Gewalt gegen Kinder sind mögliche Auswirkungen der Corona-Krise. Davor warnt der Kinderschutzbund vom Landesverband Schleswig-Holstein.

Weitere Informationen

Corona-Krise: Beratungsbedarf für Eltern und Kinder steigt

Der Kinderschutzbund in Schleswig-Holstein warnt: Kinder könnten durch die Corona-Krise unter häuslicher Gewalt leiden. Ein Anstieg der gemeldeten Fällen gibt es noch nicht, das könnte sich aber ändern. mehr


19:12 Uhr

Weil macht Niedersachsen in Oster-Ansprache Mut

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich wegen der Corona-Pandemie dazu entschlossen, sich erstmals vor Ostern in einer Ansprache an die Bürgerinnen und Bürger des Landes zu wenden. Darin appelliert er eindringlich an die Vernunft, die Regeln einzuhalten und das Osterfest mit wenigen direkten sozialen Kontakten möglichst zu Hause zu verbringen. Weil macht den Menschen im Land Mut, gemeinsam durch diese schwierige Zeit zu kommen.

Weitere Informationen

Oster-Ansprache: Weil macht Niedersachsen Mut

Ostern in Corona-Zeiten - ein Fest unter schwierigen Bedingungen. Darum wendet sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erstmals in einer Oster-Ansprache an die Bürger. mehr


19:00 Uhr

96-Boss Kind rechnet mit Fußball-Fortsetzung im Mai

Mehrheitsgesellschafter Martin Kind von Fußball-Zweitligist Hannover 96 drängt in der Coronakrise auf die Fortsetzung des professionellen Spielbetriebs: "Das Schlechteste wäre der jetzige Abbruch der Saison. Denn dann ergäben sich unglaublich viele Rechtsfragen, die für sehr viel Unruhe sorgen würden. Und die finanziellen Probleme wären damit auch nicht gelöst", sagte der 75-Jährige am Donnerstag dem NDR Sportclub und forderte die Politik auf, so schnell wie möglich die Rahmenbedingungen für einen Wiedereinstieg zu schaffen.

Weitere Informationen

96-Boss Kind drängt auf Fortsetzung der Saison

Wird der Spielbetrieb im Profifußball fortgesetzt? Und wenn ja, wann? Hannover-96-Boss Martin Kind drängt auf einen baldigen Wiedereinstieg und sagt: "Im Mai, denke ich, geht es wieder los." mehr


18:41 Uhr

Abi-Prüfungen in Mecklenburg-Vorpommern schon ab 8. Mai

Nach heftiger Kritik von Lehrer- und Schülervertretern sowie von der Opposition hat das Bildungsministerium die Termine für die Abiturprüfungen in Mecklenburg-Vorpommern entzerrt. Sie sollen nun am 8. Mai mit dem Fach Deutsch und damit drei Tage früher als zunächst geplant beginnen, teilte das Bildungsministerium am Donnerstag mit.

Weitere Informationen

Nach Kritik: Abi-Prüfungen in MV schon ab 8. Mai

Das Bildungsministerium hat auf die Kritik an den Zeitplänen für die Abiturprüfungen in Mecklenburg-Vorpommern reagiert. Zwei Prüfungstermine wurden umgelegt. mehr


18:17 Uhr

Merkel: Corona-Bestimmungen weiter einhalten

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürgerinnen und Bürger zur Einhaltung der Corona-Bestimmungen auch über Ostern aufgerufen. Die jüngste Entwicklung bei der Ausbreitung des Virus gebe zwar Anlass zu vorsichtiger Hoffnung; dennoch dürfe niemand leichtsinnig werden. Merkel betonte, wie notwendig weiterhin Disziplin und konsequentes Handeln jedes Einzelnen seien, um andere Menschen zu schützen. Eine Verschärfung der Maßnahmen sei aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht notwendig. Zuvor hatte auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von der Bevölkerung gefordert, die ersten Erfolge der gemeinsamen Anstrengungen nicht zu gefährden. Dann werde eine schrittweise Rückkehr zur Normalität wahrscheinlicher.


17:05 Uhr

MV: 14 weitere Menschen mit Covid-19 diagnostiziert

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern ist um 14 auf nunmehr 585 gestiegen. Die Zahl der Toten stieg laut Landesamt für Gesundheit und Soziales seit dem Vortag nicht weiter. Sie liege konstant bei elf. Landesweit mussten oder müssen 84 Personen in Kliniken behandelt werden, 15 davon auf einer Intensivstation. Schätzungen zufolge gelten 261 als von der Covid-19-Erkrankung genesen.

Weitere Informationen

Corona: Schwesig fordert Mundschutzpflicht

Ministerpräsidentin Schwesig hat sich für eine Mundschutzpflicht ausgesprochen. Die SPD-Politikerin sieht die Pflicht als Bedingung dafür, die Beschränkungen in der Corona-Krise zu lockern. mehr


16:54 Uhr

Keine Reiseverbote für Einheimische innerhalb von MV

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald hat nach Informationen von NDR 1 Radio MV im Eilverfahren die Regeln zu den Reisebeschränkungen für Einheimische kassiert. Damit gibt es zu Ostern für Einheimische keine Reiseverbote.

Weitere Informationen

Corona: Gericht kippt Oster-Reisebeschränkungen in MV

Die verschärften Corona-Reisebeschränkungen zu Ostern für Einheimische in MV sind vom Oberverwaltungsgericht in Greifswald gekippt worden. Die Landesregierung akzeptiert den Beschluss. mehr


16:40 Uhr

HH: Infizierte in 24 Pflegeeinrichtungen

Vom neuartigen Coronavirus sind laut Gesundheitsbehörde zurzeit in Hamburg 24 Pflegeeinrichtungen betroffen. Am stärksten betroffen ist aktuell das Alsterdomizil in Wellingsbüttel. Nach Angaben der Behörde sind drei Bewohner im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. In dem Altenheim gebe es fast 50 Corona-Fälle. Auch sechs Pflegekräfte seien angesteckt. Aus dem privaten Heim wurden negativ getestete Bewohner laut Gesundheitsbehörde in eine andere Pflegeeinrichtung verlegt, um weitere Infektionen zu verhindern.


16:33 Uhr

Aida Cruises: Mitarbeiter sollen ausgeflogen werden

Tausende Mitglieder der Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida Cruises sitzen aktuell auf den 14 Schiffen der Aida-Flotte in internationalen Häfen fest. Sie sollen nun nach Hause gebracht werden.

Weitere Informationen

Aida Cruises: Crew-Mitglieder sollen geholt werden

Tausende Mitarbeiter der Rostocker Reederei Aida Cruises sitzen auf Schiffen in aller Welt fest. Nun sind Pläne bekannt geworden, Seeleute und Servicepersonal in die Heimatländer auszufliegen. mehr


15:56 Uhr

Hoffnung auf Impfstoff

Im Kampf gegen das Coronavirus will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) einen Tuberkulose-Impfstoff testen. Für eine Studie sollen zunächst 1.000 freiwillige Ärzte, Pfleger und Mitarbeiter des Rettungsdienstes geimpft werden. Möglicherweise können bereits Ende April oder Anfang Mai die ersten Teilnehmer behandelt werden.

Weitere Informationen

MHH testet Tuberkulose-Impfstoff gegen Corona

Im Kampf gegen Corona testet die Medizinische Hochschule Hannover einen Tuberkulose-Impfstoff. Zunächst sollen 1.000 Freiwillige aus Klinik und Rettungsdienst geimpft werden. mehr


15:47 Uhr

259 mehr Menschen in Niedersachsen mit Corona infiziert

Die Zahl der Corona-Infizierten in Niedersachsen ist auf 7.104 gestiegen. Das seien 259 mehr als am Tag zuvor, teilte die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, in Hannover mit. Knapp 2.600 Betroffene sind demnach inzwischen genesen. 157 Menschen seien an der Krankheit gestorben. Leicht auf 893 gesunken ist die Zahl der Erkrankten, die in einer Klinik behandelt werden. 228 davon liegen auf der Intensivstation. 161 davon müssen künstlich beatmet werden. Zwar zeigten die getroffenen Maßnahmen in Niedersachsen Wirkung. "Aber es reicht halt einfach noch nicht", betonte Schröder.


15:36 Uhr

MV: Viele Freiwillige wollen helfen

Die medizinischen Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern können in der Corona-Krise auf freiwilliges Personal zurückgreifen. So hat beispielsweise die Unimedizin Rostock Angebote von Freiwilligen aus Gesundheitsberufen und medizinischen Studienrichtungen erhalten, die bei ihr je nach Bereich erfasst und bei Bedarf einbezogen werden. Im Dekanat der Medizinischen Fakultät etwa seien 106 Medizinstudenten registriert, die ihre Unterstützung angeboten hätten. Die Hilfsbereitschaft ist auch in anderen Landesteilen groß.


15:07 Uhr

Nächstes Coronavirus-Update nach Ostern

Das Coronavirus-Update mit Professor Christian Drosten, dem Leiter der Virologie an der Berliner Charité, gibt es aus Zeitgründen künftig nur noch jeden zweiten Tag: Nach Ostern am Dienstag, 14. April, und Donnerstag, 16. April, und danach immer montags, mittwochs und freitags. Auf diese Weise habe Drosten mehr Zeit, sich fortwährend in die immer neuen Preprint-Studien zum Coronavirus einzulesen, sagte NDR Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig. Hier können Sie die bisherigen Folgen noch einmal nachlesen oder -hören.

Weitere Informationen

Corona-Podcast: Alle Folgen in der Übersicht

Professor Christian Drosten, der Leiter der Virologie an der Berliner Charité, liefert im Coronavirus-Update Expertenwissen. Hier finden Sie alle Folgen zum Nachlesen und Nachhören. mehr


14:41 Uhr

148 Neuinfizierte in Hamburg

Die Zahl der an Covid-19 in Hamburg erkrankten Menschen ist seit Dienstag um 148 auf 3.518 gestiegen. Die Zahl der Toten, die der Rechtsmedizin zufolge wegen des neuartigen Coronavirus gestorben sind, hat sich laut Gesundheitsbehörde um vier auf 33 erhöht. Insgesamt seien 260 Covid-19-Kranke in stationärer Behandlung, 79 auf einer Intensivstation. In Anlehnung an die Berechnung des Robert Koch-Instituts schätzt die Gesundheitsbehörde die Zahl derjenigen, die die Covid-19-Erkrankung bereits überstanden haben, auf etwa 2.000.

Weitere Informationen

Coronavirus: Mehr als 3.500 bestätigte Fälle in Hamburg

In Hamburg ist die Zahl der Corona-Erkrankten am Donnerstag auf 3.518 gestiegen. Das sind 148 mehr als am Vortag. Laut Gesundheitsbehörde gibt es 33 Todesfälle. mehr


14:17 Uhr

Kein Soforthilfen-Stopp in MV

Nach Einschätzung des Wirtschaftsministerium ist digitaler Betrug bei der Auszahlung der Corona-Soforthilfen für Selbstständige und Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern nicht möglich. Die Soforthilfen würden weiter ausgezahlt. Auch in Niedersachsen seien bislang keine nennenswerten Betrugsversuche aufgefallen, hieß es. In NRW hatte das Wirtschaftsministerium wegen mutmaßlich betrügerischer Internetseiten die Soforthilfe-Auszahlungen in Abstimmung mit der Polizei vorerst gestoppt.

Weitere Informationen

MV zahlt Corona-Soforthilfen weiter aus

Wegen Betrugsversuchen im Internet hat Nordrhein-Westfalen die Auszahlung von Corona-Soforthilfen gestoppt. Laut Wirtschaftsminister Glawe ist das Antragsverfahren in MV sicherer. mehr


14:00 Uhr

MV: Fusion-Festival 2020 fällt aus

Die nächste traurige Nachricht für Musikfreunde und Kulturschaffende: Auch das Fusion-Festival auf dem alten Militärflugplatz in Lärz ist abgesagt. Das Elektromusik-Festival mit kultureller Begleitung wie Theater, Kunstinstallationen und Performance-Kunst sollte eigentlich ab Ende Juni gefeiert werden.

Weitere Informationen

Wegen Corona: Fusion-Festival 2020 abgesagt

Das Fusion-Festival in Lärz an der Mecklenburgischen Seenplatte fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. 70.000 Tickets waren bereits verkauft worden. mehr


13:45 Uhr

VW kurbelt Produktion in Zulieferungswerken an

Volkswagen will die Produktion in der Komponenten-Fertigung nach Ostern wieder stärker anlaufen lassen. Dort solle der ohnehin laufende Teilbetrieb erweitert werden, um die Versorgung der chinesischen Produktionswerke sicherzustellen. Nach Konzern-Angaben betrifft das 1.700 Mitarbeiter, etwa an den Standorten Salzgitter, Braunschweig und Hannover.

Weitere Informationen

Volkswagen fährt Zulieferwerke wieder hoch

Der VW-Konzern will die Produktion in der Komponenten-Fertigung nach Ostern wieder erhöhen. Ob auch bald wieder in anderen Werken des Autobauers gearbeitet wird, ist noch offen. mehr


13:28 Uhr

Fährverbindungen sind eingeschränkt

Viele Reedereien haben in Zeiten von Corona ihre Fahrpläne angepasst oder den Betrieb vorerst ganz eingestellt. Die Reederei Cassen Eils pendelt nur noch zwei Mal pro Woche zwischen Cuxhaven und Helgoland. Der Katamaran "Halunder Jet" fährt derzeit von Hamburg aus überhaupt nicht. Auch für die nordfriesischen Inseln und Halligen gibt es aktuell nur noch ein reduziertes Fähr-Angebot. Die Wyker Dampfschiffs-Reederei W.D.R. hat einen Sonderfahrplan herausgegeben. Auch für Verbindungen nach Sylt gelten Sonderfahrpläne. Auf der Ostsee bleiben die DFDS-Fähren sowie die Stena Line auf der Route Kiel-Göteborg in Betrieb. Auch die Scandlines fährt weiterhin auf den Routen Puttgarden-Rødby und Rostock-Gedser. Im Hamburger Hafen fahren die HADAG-Fähren mit Einschränkungen. Die Elbfähre Glückstadt-Wischhafen pendelt laut Sonderfahrplan aktuell lediglich bis 18.45 Uhr.


13:00 Uhr

Immer mehr Unternehmen melden Kurzarbeit an

In den norddeutschen Bundesländern nimmt die Zahl der Betriebe, die ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, um zumindest vorerst die Arbeitplätze zu erhalten, während der Corona-Krise stetig zu. In Mecklenburg-Vorpommern sind es bislang rund 12.600 Unternehmen, ein Anstieg um rund 1.100 Unternehmen im Vergleich zur vergangenen Auswertung. In Hamburg sind bis zum 5. April 22.480 Anmeldungen für Kurzarbeit eingegangen. Das ist ein Anstieg um 76 Prozent gegenüber dem ohnehin bereits hohen Stand von Ende März. In Schleswig-Holstein haben 20.200 Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Das waren 2.400 Betriebe oder 13,5 Prozent mehr als am 30. März. In Niedersachsen haben 50.800 Betriebe und aus dem Land Bremen 6.100 bis zum Ende der vergangenen Woche Kurzarbeit angemeldet. Allein in Niedersachsen stieg die Zahl im Vergleich zur Vorwoche damit um 9.400 Unternehmen. Immerhin dürfte die Bearbeitung der Anträge mancherorts schneller laufen als üblich: Die Arbeitsagenturen in Niedersachsen und Bremen haben ihr Personal bei der Antragsbearbeitung nach eigenen Angaben mehr als verzehnfacht. In Kurzarbeit sind laut Agentur für Arbeit hauptsächlich Betriebe aus dem Gastgewerbe, der Gesundheitsbranche sowie dem Einzelhandel. Eine Ausnahme bildet der Lebensmittelhandel.


12:20 Uhr

Max-Planck-Institut: Kontaktverbot wirkt

Forscher vom renommierten Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen meinen, dass die tiefgreifenden Einschränkungen im alltäglichen Leben der richtige Weg sind und unbedingt noch eine gewisse Zeit lang beibehalten werden müssen.

Weitere Informationen

Max-Planck-Institut: Kontaktverbot noch 14 Tage!

Göttinger Forscher belegen, dass die Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise die erhoffte Wirkung zeigen. Eine Lockerung der Maßnahmen dürfe aber frühestens in 14 Tagen erfolgen. mehr


11:48 Uhr

MV: Noch keine OVG-Entscheidung zu Reisebeschränkungen

Anders als zunächst gemeldet haben die Richter am Oberverwaltungsgericht (OVG) Mecklenburg-Vorpommern noch keine Entscheidung über die Reise-Einschränkungen für Einheimische getroffen.

Weitere Informationen

Hamburger scheitert mit Klage gegen Corona-Regeln in MV

Ein Hamburger ist mit einer Klage gegen die Corona-Einreisebeschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern vor Gericht gescheitert. Eine Entscheidung zu den verschärften Regeln über Ostern steht noch aus. mehr


11:37 Uhr

Klinikmitarbeiter fordern mehr Schutz und Prämien

Betriebs- und Personalräte aus mehr als 50 niedersächsischen Kliniken fordern eine bessere Vergütung und Unterstützung sowie einen besseren Schutz von Patienten und Beschäftigten in der Corona-Krise.

Weitere Informationen

Corona: Klinik-Beschäftigte fordern Unterstützung

Die Beschäftigten von mehr als 50 Kliniken haben sich in einem offenen Brief an die Landesregierung gewandt. Sie fordern in der Corona-Krise mehr Maßnahmen zum Schutz und mehr Geld. mehr


11:27 Uhr

HH: Soforthilfe-Anträge werden später kontrolliert

Mehr als 40.000 Kleinstunternehmer und Selbstständige haben in Hamburg bereits einen Antrag auf Corona-Soforthilfe gestellt. Viele davon seien schon bearbeitet und auch angewiesen, sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) in einer Hörer-Fragestunde bei NDR 90,3. "Ob aber wirklich alle bis Karfreitag die Überweisung auf ihrem Konto haben, das kann ich nicht sagen." Alle Antragsteller müssten sich darauf einstellen, dass auch später noch alle gemachten Angaben kontrolliert werden. "Wer dort betrügt, muss auch mit Sanktionen rechnen." Normalerweise müssen beispielsweise auch Originalbelege mit eingereicht werden. Die Angaben würden im Nachgang mindestens stichprobenartig kontrolliert werden. Bereits nach einer Woche waren rund 160 Millionen Euro Soforthilfe an Hamburger Selbstständige und Kleinunternehmer ausgezahlt worden. Unter den Antragstellern sind vor allem Künstler, Gastronomiebetriebe und Einzelhandelsgeschäfte


11:16 Uhr

MV: Fahrgastschifffahrt erwartet große Verluste

Die Fahrgastschifffahrt in Mecklenburg-Vorpommern erwartet hohe Verluste in der Corona-Krise. In diesen Tagen wäre Saisonstart für Ausflugsschiffe an der Ostsee und auf den Seen im Land. Die Reederei Adler-Schiffe fährt derzeit nur für Seebestattungen raus. Bei der Weißen Flotte Schwerin sind die 24 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Die Plauer Fahrgastschifffahrt Salewski sieht ihre Existenz bedroht: Sie hat mit der MS "Loreley" nur ein Schiff. Hilfsgelder hat sie beantragt - doch die würden die Verluste nicht auffangen.


10:52 Uhr

Finanzhilfe für Hamburger Privattheater

Mit mehr als zwei Millionen Euro aus dem Corona-Schutzschirm unterstützt der Senat die Hamburger Privattheater. Mit dem Hilfspaket sollen die Einnahmeverluste der Theater in der Corona-Krise abgefedert werden. Der Gesamtetat der Behörde zur Unterstützung kultureller Einrichtungen wurde laut Hamburger Behörde für Kultur und Medien um 25 Millionen Euro erhöht.


10:45 Uhr

Airbus drosselt Produktion auch in Hamburg-Finkenwerder

Der europäische Flugzeugbauer Airbus fährt seine weltweite Jet-Produktion um rund ein Drittel herunter. Das trifft auch das zweitgrößte Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder. Welche Konsequenzen das für die rund 14.000 Beschäftigten dort hat, ist noch unklar. Bis Jahresende sind Kündigungen aufgrund einer Vereinbarung mit der IG Metall ausgeschlossen, jetzt kündigt die Unternehmensführung Gespräche mit Arbeitnehmervertreterinnen und -vertretern an.

Weitere Informationen

Corona-Krise: Airbus drosselt Produktion

Der Flugzeugbauer Airbus drosselt angesichts der Corona-Pandemie die weltweite Produktion um rund ein Drittel. Davon betroffen ist auch das Airbus-Werk in Hamburg. mehr


10:20 Uhr

Corona-Einschränkungen belasten Psyche

Jeder Mensch, der soziale Distanz und Isolation - so wie eine mögliche Quarantäne - als besonders belastend und stressig empfindet, könne mit einer depressiven Verstimmung oder sogar Depression reagieren, sagte die Ärztliche Direktorin des Zentrum für Integrative Psychiatrie des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel, Professorin Kamila Jauch-Chara: "Alles das, was aktuell zwingend notwendig ist, ist für unsere Psyche nicht gut."

Weitere Informationen

Corona und Psyche: Isolation als Auslöser für Krise

In der Corona-Krise sollen Sozialkontakte vermieden werden. Vor allem für psychisch kranke Menschen kann soziale Isolation ein großes Problem sein. Sie kann ausreichen, um eine schwere Krise auszulösen. mehr


10:04 Uhr

Weitere 104 gemeldete Infektionsfälle in Schleswig-Holstein

Die Zahl der in Schleswig-Holstein gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist auf 1.934 gestiegen. Bis Mittwochabend gibt es 104 Fälle mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich seit der letzten offiziellen Meldung von 28 auf 36. Derzeit werden 156 Corona-Patienten in Kliniken behandelt, ein Plus von drei zum Vortag. Wie die Landesregierung unter Berufung auf Schätzungen des Robert Koch-Institut (RKI) weiter mitteilte, sind seit Beginn der Epidemie in Schleswig-Holstein 1.050 Menschen genesen.

Weitere Informationen

Coronavirus in SH: 1.934 Menschen positiv getestet

Der Landesregierung sind inzwischen 1.934 Corona-Fälle in Schleswig-Holstein bekannt (Stand 9.4.). Im Vergleich zum Vortag stieg die Zahl um 104 Meldungen. 156 Menschen befinden sich in Kliniken. mehr


09:42 Uhr

Nahverkehr leidet unter Corona-Krise

Leere Busse und damit leere Kassen verursacht die Corona-Krise bei großen Verkehrsbetrieben in Schleswig Holstein. Dies ergab eine stichprobenartige Umfrage der dpa. Laut Kieler Verkehrsgesellschaft ist die Zahl der Fahrgäste stark zurückgegangen. Für den Monat April rechne man mit rund 40 Prozent weniger Einnahmen. Seit mehr als drei Wochen sind in Kiel die Linien gestrichen, die normalerweise zur Universität oder zur Fachhochschule fahren. Auch anderswo sind deutlich weniger Busse unterwegs. Wer in nächster Zeit über Land fahren will, sollte sich zuvor im Internet informieren, welche Busse noch fahren. Einzelne Linien in Nordfriesland sollen demnach erst Ende April wieder den Betrieb aufnehmen. In Mecklenburg-Vorpommern sind die Fahrgastzahlen ebenfalls stark zurückgegangen, etwa in Rostock und Schwerin. Auch bei der Hamburger Hochbahn sind die Fahrgastzahlen zurückgegangen: um rund 70 Prozent. Trotzdem fährt der öffentliche Nahverkehr nahezu unverändert weiter, um Fahrgästen den Mindestabstand auch in den Fahrzeugen zu ermöglichen.


09:15 Uhr

Fieberzentrum in Greifswald öffnet

Als Maßnahme im Kampf gegen das Coronavirus nimmt das Fieberambulanz in Greifswald heute ihren Betrieb auf. Hausärzte sollen dort Corona-Patienten von anderen Patienten mit ähnlichen Symptomen und Krankheitsbildern wie Atemnot, Husten, Schnupfen und Fieber unterscheiden.

Weitere Informationen

Greifswald: Fieberambulanz nimmt Betrieb auf

Die Fieberambulanz in Greifswald nimmt heute den Betrieb auf. Dort sollen Hausärzte Covid-19-Patienten von anderen unterscheiden, die ähnliche Symptome haben. mehr


08:55 Uhr

Weil: Länder sollten Corona-Beschränkungen gemeinsam lockern

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hofft auf ein einheitliches Vorgehen der Bundesländer bei der Lockerung der wegen der Corona-Krise verfügten Beschränkungen. Auf die Frage, ob unterschiedliche Lösungen - etwa bei Schulöffnungen - denkbar seien, sagte Weil heute im Morgenmagazin in ARD und ZDF: "Ich will da nicht mutmaßen, aber es kann mindestens nicht unser Ziel sein." Man habe in den einzelnen Ländern zwar sehr unterschiedliche Situationen, dennoch wäre es hilfreich, wenn die Länder "im gleichen Schritt in die gleiche Richtung gehen, dass da keine Verwirrung entsteht". Die bislang geltenden Maßnahmen zeigten Wirkung, doch man sei noch lange nicht am Ziel. Nun müsse geschaut werden, wie sich die Situation über Ostern entwickele. Niemand solle glauben, dass ab dem 20. April "unser altes Leben wieder schlagartig beginnen kann", sagte Weil.


08:40 Uhr

Familientreffen in Schleswig-Holstein erlaubt, aber nicht erwünscht

Kurz vor Ostern hat die schleswig-holsteinische Landesregierung die Corona-Beschränkungen noch einmal präzisiert. Demnach dürfen Familientreffen mit bis zu zehn Personen stattfinden. Obwohl dies nun erlaubt ist, bittet Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) aber darum, auf solche Ostertreffen freiwillig zu verzichten. Was noch erlaubt ist in Schleswig-Holstein - und was nicht -, lesen Sie hier:

Weitere Informationen

Ostern in Zeiten von Corona: Das ist in SH erlaubt

Dieses Osterfest wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus anders als bisher. Das Gesundheitsministerium hat die Regelungen etwas präzisiert. Das betrifft etwa Familientreffen. mehr


08:20 Uhr

UKE-Professor rät zu einer Herdenimmunität

Prof. Ansgar Lohse, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in Hamburg, hat bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie für einen Kurswechsel hin zu einer Herdenimmunität plädiert. Gleichzeitig sprach er sich im "Hamburger Abendblatt" für eine Lockerung der Corona-Auflagen und Kontaktsperren aus: "Die Maßnahmen sind eine ungeheure Beanspruchung für die Gesellschaft. Und die Gefahr ist groß, dass die Akzeptanz bei zunehmender Dauer abnimmt."


08:02 Uhr

Föderalismus in der Corona-Krise

Von Bundesland zu Bundesland sind die Einschränkungen und Regelungen bezüglich der Corona-Maßnahmen unterschiedlich. In Mecklenburg-Vorpommern etwa ist es sogar Einheimischen untersagt, Ausflüge im Land etwa auf die Ostsee-Inseln, an die Küste und an die Mecklenburgische Seenplatte zu machen, in Baden-Württemberg wird von einem einem Tagesflug - etwa in den Schwarzwald - zwar abgeraten, verboten ist er aber nicht. Wie sinnvoll ist dieser "Flickenteppich"? Fragen dazu an den Politikwissenschaftler Martin Florack von der Uni Duisburg- Essen in einem NDR Info Interview.


07:48 Uhr

Spahn hält Lockerungen für möglich

Die Forderungen nach einer Exit-Strategie aus den Corona-Maßnahmen werden täglich lauter. Nun hat sich auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in die Debatte eingeschaltet und Lockerungen nach den Osterferien in Aussicht gestellt. Bei den Infektionszahlen sei ein "positiver Trend" zu beobachten, der sich aber noch "verstetigen" müsse, sagte Spahn dem "Handelsblatt". Voraussetzung möglicher Schritte in Richtung Normalität sei, dass sich sich die Bevölkerung auch über die Osterfeiertage an die Alltagsbeschränkungen halte. Für eine Entwarnung sei es noch zu früh.


07:04 Uhr

Verstärkte Kontrollen an der Grenze nach Holland

Die Niederlande gelten seit vergangener Woche als Corona-Risikogebiet, doch die Grenzübergänge sind nicht geschlossen. Trotzdem müssen Pendler ab heute mit verstärkten Kontrollen der Bundespolizei rechnen. Sie stockt die Einsatzkräfte um mehr als 100 Beamte auf, um die Infektionsgefahr weiter einzudämmen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Weitere Informationen

Corona: Mehr Grenzkontrollen zu Niederlanden

Die Grenzübergänge zu den Niederlanden bleiben offen, die Bundespolizei kontrolliert aber verstärkt. Die Grenze passieren darf, wer einen triftigen Grund hat. mehr


06:53 Uhr

"Der Fußball macht Pause, wir nicht"

Unter dem Motto "Der Fußball macht Pause, wir nicht" gibt es die NDR 2 Bundesligashow nun vorerst sonnabends ab 15.30 Uhr als Podcast. Martin Roschitz, NDR 2 Bundesligashow-Moderator, und Moritz Cassalette, NDR Fußball-Reporter, sprechen mit Stars, Funktionären und Experten über das, was ist: die Zwangspause. Erster Gast ist der Coach von Werder Bremen, Florian Kohfeldt. Er hat mit seiner Mannschaft in dieser Woche wieder das Training aufgenommen. Auch er fragt sich: Wird die Saison Anfang Mai fortgesetzt?

Weitere Informationen
Podcast
NDR 2

Die NDR 2 Bundesligashow

NDR 2

Fußball ist alles: Drama, Leidenschaft, eine Zumutung. Wir schauen auf das, was kommt und sprechen mit denen, auf die es ankommt. Außerdem: Perlen der legendären Radiokonferenz. mehr


06:39 Uhr

Oster-Gottesdienste als Streaming

Auch zu Ostern bleiben die Kirchen wegen des Coronavirus für die Gläubigen geschlossen. Sie müssen in diesem Jahr auf Hörfunk und Fernsehen sowie das Internet setzen, um an Gottesdiensten teilnehmen zu können. "Ostern fällt nie aus. Wir werden Ostern feiern. Anders als sonst, aber miteinander verbunden als Gemeinschaft, die Auferstehung feiert", sagte der evangelische Landesbischof von Hannover, Ralf Meister. Er feiert den online übertragenen Gottesdienst am Karfreitag und am Ostersonntag. Der Karfreitagsgottesdienst kommt aus der Marktkirche in Hannover. Auch die katholischen Bischöfe Heiner Wilmer (Hildesheim), Franz-Josef Bode (Osnabrück) und Wilfried Theising (Vechta) lassen die Ostergottesdienste streamen. Der Gottesdienst aus Hildesheim mit Bischof Wilmer am Ostersonntag wird bei NDR 1 Niedersachsen und auf NDR Info übertragen, sagte ein Sprecher des Bistums. Bischof Bode feiert den Gottesdienst am Gründonnerstagabend und die Osternachtfeier am Karsamstag im Osnabrücker Dom.


06:31 Uhr

Verband zu Corona-Krise: Autoindustrie nicht unverwundbar

Die niedersächsische Wirtschaft hat vor dramatischen Folgen der Corona-Krise vor allem für die Automobilindustrie im Land gewarnt. "Es wäre ein Trugschluss zu glauben, die Autoindustrie sei unverwundbar. Die Kapitalpolster reichen höchstens noch acht bis zehn Wochen", sagte Volker Schmidt vom Arbeitgeberverband Niedersachsenmetall in einem Interview der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Die Wirtschaft liege schon jetzt am Boden, die Erwartungen seien im Keller. Wenn die Produktion noch weitere Wochen ruhe, werde es für die gesamte niedersächsische Wirtschaft ernste Konsequenzen geben, warnten Schmidt und der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN), Volker Müller, in dem gemeinsamen Interview. Die größten Probleme hätten kleine und mittlere Betriebe aus dem Zuliefer-Bereich in der Metall- und Chemieindustrie.


05:57 Uhr

Gesundheitsministerin warnt vor voreiligen Lockerungen

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) sieht in der aktuellen Corona-Krise nach wie vor keinen Spielraum für Lockerungen der zurzeit bestehenden Maßnahmen. "Wir tun uns nicht leicht damit, die Freiheitsrechte so einzuschränken", betonte die SPD-Politikerin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Neuinfektionen gebe Lockerungen aber noch nicht her. Zuletzt hatte es in Niedersachsen etwa 400 neue Fälle an einem Tag gegeben. In den 14 Tagen nach Ostern werde man an der Entwicklung von Infektionen, Erkrankten und Todesfällen ablesen können, wie viele Menschen sich nicht an die Appelle gehalten haben, auch über die Feiertage auf Besuche und Ausflüge zu verzichten, so Reimann.

Weitere Informationen

Coronavirus: Rufe nach Exit-Strategie werden lauter

Angesichts der Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird über eine Exit-Strategie diskutiert. Politiker stellen Lockerungen in Aussicht - diese könnten aber nur schrittweise erfolgen. mehr


05:52 Uhr

Corona-Beiträge aus den Landesmagazinen

Über die jüngsten Entwicklungen in der Corona-Krise aus Nordsicht haben auch gestern Abend die Landesmagazine des NDR Fernsehens berichtet. Hier die Einzelbeiträge:

02:33
Hallo Niedersachsen
03:27
Nordmagazin
02:33
Nordmagazin
01:56
Nordmagazin

05:52 Uhr

Coronavirus-Live-Ticker startet

Guten Morgen! Auch heute informieren wir Sie per Live-Ticker über die Auswirkungen der Coronavirus-Ausbreitung in Norddeutschland. Hier bekommen Sie Nachrichten und Hintergründe sowie Programminhalte aus dem NDR Fernsehen und Hörfunk. Mehr Informationen finden Sie auch auf den folgenden Seiten:

FAQ, Podcast und Hintergrund

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Was muss jetzt beachtet werden, um eine Ansteckung zu verhindern? Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen. mehr

Corona: Welche Zahlungen darf man stoppen?

Die Corona-Krise bringt viele Menschen in finanzielle Not. Darauf hat die Politik mit neuen Regelungen reagiert. Welche Zahlungen darf man jetzt aussetzen? mehr

Coronavirus-Update: Virologe Christian Drosten informiert

Was gibt es Neues in Sachen Coronavirus? Regelmäßig beantwortet Virus-Forscher Christian Drosten in einem Podcast Fragen und erläutert Hintergründe. mehr

Coronavirus in Grafiken: Was sagen die Zahlen?

Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen im Norden? Wie sieht es in den Landkreisen aus? Sind Männer stärker betroffen als Frauen? Das Corona-Daten-Update auf NDR.de. mehr

Corona: Wie ist der Schutz in Pflegeheimen?

Das Coronavirus kann besonders für alte und kranke Menschen zur tödlichen Gefahr werden. Pflegeheime müssen deshalb besonders geschützt werden. Welche Maßnahmen ergreifen die Länder im Norden? mehr

Schul- und Kita-Öffnungen: Die Regelungen im Norden

In der Corona-Krise werden auch in Norddeutschland nach und nach die Schulen und Kitas wieder geöffnet. Welche Pläne gibt es dafür? NDR.de bietet einen umfassenden Überblick. mehr

Informationen zu Corona: Fakten oder Fake News?

Rund um die Coronavirus-Krise kursieren derzeit Falschnachrichten, Gerüchte und Verschwörungstheorien im Netz. Wie gefährlich sind Fake News? Wie erkennt man verlässliche Informationen? mehr

Coronavirus: Was Sie im Job beachten müssen

Welche Folgen hat Corona auf die Arbeit? Wann darf ich zu Hause bleiben? Wer bezahlt mein Gehalt, wenn ich in Quarantäne muss und wie funktioniert Kurzarbeit? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Urlaub in Corona-Zeiten: Fragen und Antworten

In Norddeutschland haben Unterkünfte weitgehend wieder für Touristen geöffnet. Weltweit gilt aber noch eine Reisewarnung bis 14. Juni. Alle Infos für Urlauber. mehr

Mehr Nachrichten

03:41
Schleswig-Holstein Magazin
04:50
Hallo Niedersachsen
02:29
Hamburg Journal