Stand: 08.01.2022 22:45 Uhr

Coronavirus-Blog: Tausende bei Demo in Hamburger Innenstadt

Im Coronavirus-Blog hat NDR.de Sie auch am Sonnabend, 8. Januar 2022, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am frühen Sonntagmorgen geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


22:45 Uhr

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Das Team von NDR.de beendet für heute diesen Blog und wünscht eine angenehme Nacht! Morgen früh geht es mit einem neuen Blog weiter.


22:16 Uhr

Analyse: Booster schützt Ältere zu 90 Prozent vor schwerem Verlauf

Booster-Impfungen gegen das Coronavirus bieten Senioren einer aktuellen Analyse zufolge auch bei einer Infektion mit der Omikron-Variante einen hohen Schutz vor einem schweren Verlauf. Drei Monate nach der Drittimpfung liegt der Schutz vor Einlieferung ins Krankenhaus bei rund 90 Prozent, wie die britische Gesundheitsbehörde UKHSA mitteilte. Nach zwei Impfdosen liege der Schutz vor schweren Verläufen drei Monate nach der Impfung bei rund 70 Prozent, nach sechs Monaten noch bei 50 Prozent. Der Schutz vor einer Corona-Infektion mit milden Symptomen lag auf Omikron bezogen drei Monate nach der Booster-Impfung noch bei rund 30 Prozent.


21:33 Uhr

Wegen Corona: Hochzeitsflaute in Schleswig-Holstein hält an

Schon im ersten Pandemie-Jahr 2020 haben sich in Schleswig-Holstein weniger Paare getraut. Damals heirateten knapp 16.400 Paare. Das waren zwölf Prozent weniger als üblich. Der Negativtrend setzte sich im vergangenen Jahr fort. Von Januar bis einschließlich September 2021 haben sich laut Statistikamt landesweit nur noch 11.800 Paare das Ja-Wort gegeben. Die Hochzeitsbranche leidet unter der Situation. Knapp 20 Prozent weniger Hochzeiten spüren auch Dienstleister, Vermieter von Locations, Musiker und Co.. Laut Hotel- und Gaststättenverband Dehoga ist bei vielen Verlobten immer noch eine große Unsicherheit da. Während einige voll in die Planung einstiegen, würden andere Paare ihre Buchung aus Sorge vor der Corona-Entwicklung verschieben.


19:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Landesweit gilt ab Montag "Rot-Plus"

Weil in Mecklenburg-Vorpommern die Landes-Hospitalisierungsinzidenz den dritten Tag in Folge über 9 liegt, gelten von Montag an (10. Januar) landesweit die Regelungen der Stufe "Rot-Plus". Das bedeutet: Kultur- und Freizeiteinrichtungen werden überall geschlossen. Dazu gehören neben Museen, Kinos, Messehallen, Spielhallen, Zirkussen und Theatern auch die Innenbereiche von Tierparks oder Zoos. Laien-Sportveranstaltungen entfallen. Der Profisport darf nur noch ohne Publikum stattfinden. Fitness-Studios dürfen hingegen offen bleiben (2G-Plus-Regel).

In einigen Regionen des Landes gelten die strengen Regelungen von "Rot-Plus" bereits. Hingegen gelten bislang in Schwerin und den Landkreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim noch Lockerungen, weil diese Regionen ein geringeres Corona-Geschehen als die anderen Regionen haben.

Weitere Informationen
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 16. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 396 Neuinfektionen - zwei weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 467,2. Die Landes-Hospitalisierungsinzidenz sinkt leicht auf 4,9. mehr


18:17 Uhr

Mehr als 13.000 Menschen bei Corona-Demo in Hamburg

In der Hamburger Innenstadt haben heute Tausende Menschen gegen die aktuelle Corona-Politik protestiert. Die Polizei sprach abschließend von mehr als 13.000 Teilnehmenden, zuvor hatte die Polizei die Zahl auf etwa 16.000 geschätzt. Die Demonstranten zogen von der Kunsthalle aus durch die Hamburger Innenstadt. Für den Protestzug wurden etliche Straßen gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Der Veranstalter forderte die Menschen immer wieder über Lautsprecher auf, die Masken- und Abstandspflicht einzuhalten. Dennoch waren in der Menge viele Menschen ohne Masken zu sehen. Viele der Botschaften wandten sich gegen die geplante Impfpflicht. Auf Bannern und Plakaten war etwa "Für freie Impfentscheidung" oder "Nein zu 1-2-3-4-G-Faschismus" zu lesen. Die Impf-Gegnerinnen und -Gegner setzten auch immer wieder zu Sprechchöre wie "Friede, Freiheit, Selbstbestimmung" an. Von einigen Teilnehmenden wurde die Pandemie auch generell geleugnet: "Schaltet den Fernseher aus, dann ist die Pandemie vorbei", rief ein Mann durch ein Megafon.

VIDEO: Tausende demonstrieren gegen Corona-Politik (2 Min)

In Schwerin gingen heute laut Polizei rund 1.600 Menschen gegen die Corona-Politik auf die Straße. Der Veranstalter sprach von 2.000 Teilnehmenden. Der Demonstrationszug durch die Innenstadt verlief ohne Störung. In Flensburg protestierten heute etwa 300 bis 400 Menschen gegen die Corona-Einschränkungen. Dort gab es laut Polizei auch 30 bis 40 Gegendemonstranten.


17:45 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Sieben-Tage-Inzidenz liegt wieder über 400

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern erneut gestiegen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales gab den Wert heute mit 413,3 an. Am Vortag hatte der Wert 389,4 betragen, vor einer Woche 263,9. Insgesamt 655 Neuinfektionen kamen hinzu, 373 mehr als vor einer Woche. Aktuell befinden sich landesweit 314 Covid-Patienten in Kliniken - 17 weniger als am Vortag. Die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen stieg um einen auf 91.


17:13 Uhr

Schleswig-Holstein: Sportvereine unzufrieden mit 2G-Plus

Ob Workout im Fitnessstudio oder Training mit der Handball-Mannschaft: Mit der 2G-Plus-Regelung für den Amateursport befürchten Vereine und Studios in Schleswig-Holstein einen hohen Aufwand und weniger Besucher. Ab kommendem Mittwoch (12.01) gilt im organisierten Sport und in Fitness-Studios für alle die 2G-Plus-Regelung. Dann erhalten nur noch Geimpfte und Genese mit einem aktuellen und negativen Testnachweis Zugang zu Trainingsräumen und Sporthallen. Ausgenommen davon sind Menschen mit Auffrischungsimpfung. Sie müssen ab dem Tag ihrer Auffrischungsimpfung keinen aktuellen Nachweis mehr vorlegen. Nach Ansicht des Landessportverbands sind aber noch nicht genug Menschen im Land dreimal geimpft. Deshalb befürchtet Geschäftsführer Thomas Niggemann, dass der Aufwand bei 2G-Plus für viele Vereine zu hoch sein wird.


14:32 Uhr

Jeder zweite Dehoga-Mitgliedsbetrieb in MV sieht sich in Existenznot

Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse zu den Corona-Regeln führen in Mecklenburg-Vorpommern zwar kaum zu Änderungen, dennoch regt sich Kritik - vor allem aus der Hotel- und Gaststätten-Branche. Laut einer Umfrage sieht sich jeder zweite Dehoga-Mitgliedsbetrieb derzeit in Existenznot. In MV habe die Branche in den vergangenen Wochen einen erheblichen Wettbewerbsnachteil gehabt, weil dort bereits die verschärfte 2G-Plus-Regel galt, in anderen Bundesländern aber noch nicht, argumentiert der Branchenverband Dehoga. Dass diese Regeln nun für alle gelten, mache es nicht besser, sagte Dehoga-Chef Lars Schwarz dem NDR. "Diese massiven Umsatz-Rückgänge, die wir hier in Mecklenburg-Vorpommern haben - verwaiste Restaurants, keine Veranstaltungen, keine Feiern - also wirklich blanke Existenznot, die wird dann auch in den anderen Bundesländern sein."

Weitere Informationen
Fast leeres Restaurant.

Gastronomie in MV kritisiert "Lockdown durch die Hintertür"

Aus der Hotel- und Gaststätten-Branche kommt Kritik an den jüngsten Corona-Beschlüssen. Sie zielt neben der 2G-Plus-Regel auch auf die Überbrückungshilfe IV. mehr


13:47 Uhr

Hamburg: Impfaktion in "Susis Show Bar" auf dem Kiez

Boostern statt strippen: In "Susis Show Bar" auf der Reeperbahn in Hamburg lassen sich heute viele Menschen gegen das Coronavirus impfen. Bereits kurz nach Beginn der Aktion waren es am Mittag mehr als 50, sagte Geschäftsführer Christian Schnell. Impfstoff habe man für 250 Menschen. Man wolle mit der Aktion einen Beitrag leisten. Denn: "Das Geschäft läuft beschissen. Je mehr geboostert sind, desto mehr können auch wieder unkompliziert in den Laden." Wer zur Auffrischungsimpfung in das Striplokal kam, erhielt nach dem Piks noch einen Kaffee auf Kosten des Hauses - zwischen roten Samtsesseln und Stripstangen. Angesichts des Andrangs werde er über eine zweite Impfaktion nachdenken, sagte Schnell.

Am verkaufsoffenen Sonntag können sich Impfwillige zudem in einem Zelt auf dem Gänsemarkt in der Innenstadt eine Spritze geben lassen. Ein weiteres Angebot gibt es morgen im Maritimen Museum. Meist werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfung angeboten. Anmeldungen sind nicht nötig.

Weitere Informationen
Menschen, die Einkaufstüten tragen, von hinten fotografiert. © picture alliance / dpa Foto: Franziska Kraufmann

Verkaufsoffener Sonntag in Hamburg mit zahlreichen Impfangeboten

Am Sonntag öffnen in Hamburg wieder die Geschäfte. Das Motto lautet "Sport und Gesundheit". Es gibt Events und Impfangebote. mehr


13:16 Uhr

Regelstudienzeit wird in MV Corona-bedingt erneut verlängert

Die individuelle Regelstudienzeit wird in Mecklenburg-Vorpommern wegen der anhaltenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie auch für das laufende Wintersemester um ein Semester verlängert. Das kündigte Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) nach Gesprächen mit den Hochschul-Leitungen des Landes an, wie ihr Ministerium heute mitteilte. Eine entsprechende Verordnung werde in Kürze erlassen. "Die Hochschulen sind im Herbst optimistisch mit Präsenzunterricht in das Wintersemester gestartet. Leider hat sich das Pandemie-Geschehen so entwickelt, dass es nun doch zu erheblichen Pandemie-bedingten Einschränkungen während des laufenden Semesters gekommen ist und bereits seit einiger Zeit wieder vermehrt digitale Lehre in Distanz stattfinden muss", sagte die Ministerin. Mit der Verlängerung der Regelstudienzeit solle den Studierenden mehr Planungssicherheit gegeben werden.


12:50 Uhr

VfL Wolfsburg: Trainingslager der Fußballerinnen an der Algarve abgesagt

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg verzichten wegen des dynamischen Corona-Infektionsgeschehens vor Ort auf ihr Trainingslager in Portugal. Das teilte der VfL heute mit. Die DFB-Pokalsiegerinnen hatten ab kommendem Mittwoch einen neuntägigen Aufenthalt an der Algarve geplant. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Portugal liegt derzeit bei mehr als 1.600. Hinzu komme, dass die "nochmals verschärften Hygiene-Maßnahmen im Teamhotel die Abläufe des Trainingslagers negativ beeinflusst hätten", erklärte der Klub. Man könne den Aufenthalt "nicht mehr verantworten", sagte Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen. Stattdessen werde sich das Team nun daheim in Wolfsburg auf die Rückrunde vorbereiten.


12:18 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz auch in Hamburg auf neuem Höchststand

Nach Niedersachsen (269,3) und Schleswig-Holstein (526,5) meldet auch die Hansestadt Hamburg einen neuen Höchststand bei der Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Laut Gesundheitsbehörde stieg der Wert von 556,5 gestern auf jetzt 629,1. Die Zahl der binnen 24 Stunden bestätigten neuen Corona-Fälle wird mit 2.256 angegeben (Vortag: 2.011 / Vorwoche: 873). Die Zahl der infolge einer Coronavirus-Infektion Verstorbenen stieg in Hamburg um drei auf jetzt 2.025 seit Pandemie-Beginn.

Weitere Informationen
Wichtige Indikatoren zur Corona-Pandemie © NDR

Corona im Norden: Die wichtigsten Zahlen auf einen Blick

Neuinfektions-Inzidenz, Hospitalisierungsrate und Intensivbetten-Auslastung: Diese drei Corona-Kennzahlen sind für Maßnahmen entscheidend. mehr


11:37 Uhr

Bundesweit gestern knapp 650.000 Impfungen

In Deutschland sind gestern mindestens 648.000 Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das geht aus den aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor, die heute Vomittag veröffentlicht wurden. Mindestens 59,7 Millionen Menschen (71,8 Prozent der Bevölkerung) haben in Deutschland mittlerweile den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze. Eine zusätzliche Auffrischungsimpfung haben den Angaben zufolge mindestens 35,1 Millionen Menschen (42,3 Prozent) bekommen. Laut RKI haben etwa 62 Millionen Menschen (74,5 Prozent) bislang mindestens eine Impfdosis erhalten. Die Bundesregierung strebt eine Marke von 80 Prozent bis Ende Januar an, nachdem als Zielmarke zunächst der 7. Januar genannt worden war. Nicht geimpft sind laut Statistik bundesweit bislang 21,2 Millionen Menschen (25,5 Prozent). Unter ihnen sind allerdings auch rund vier Millionen Kinder unter vier Jahren, für die bislang kein Impfstoff zugelassen ist.


11:25 Uhr

Die Hoffnung auf ein Jahr voller Kultur bleibt bestehen

Nach fast zwei Jahren Corona-Pandemie ist die Selbstverständlichkeit abhanden gekommen, mit der wir früher Theater, Konzerte oder Kinos besucht haben. Führt überhaupt ein Weg zurück zu den schönen Gewohnheiten der vorpandemischen Zeit? ARD-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski geht davon aus, dass zumindest dieses Jahr noch einmal ein sehr schwieriges wird für alle Kulturschaffenden und auch die kulturbegeisterten Besucher, Zuschauer und Zuhörer - trotz Impfungen und aus vielen verschiedenen Gründen. Es liegt, so Ossowski in ihrer Analyse, nicht mehr nur am Geld. Die Kulturschaffenden fürchteten vielmehr eine Entwöhnung eingespielter Rituale - etwa ein Theater- oder Kinobesuch als Geburtstagsgeschenk, das Konzert zwischen den Jahren oder die Sommerfestivals als Urlaubsziele.

Weitere Informationen
Leere Ränge in einem Theatersaal © picture alliance / Andreas Franke Foto: Andreas Franke

Grausig oder großartig? Das neue Kulturjahr mit Corona

Nach fast zwei Jahren Pandemie ist die Selbstverständlichkeit abhanden gekommen, mit der wir früher Theater, Konzerte oder Kinos besuchten. mehr


10:53 Uhr

Niedersachsen stellt Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen zurück

Wegen der Corona-Pandemie stellt Niedersachsen die Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen zunächst bis Ende Februar zurück. Dies gelte seit Anfang Januar, wie das Justizministerium in Hannover auf Anfrage mitteilte. Das Ministerium betonte, dass es sich dabei nicht um einen Straferlass handle - die Vollstreckungen würden zeitnah nachgeholt. Wer eine gerichtlich verhängte Geldstrafe nicht bezahlt hat, kann im Gegenzug zu einer Ersatzfreiheitsstrafe ins Gefängnis kommen. Grund für die derzeitige Zurückstellung sei die deutliche Verschärfung der pandemischen Lage, insbesondere durch die Omikron-Variante des Coronavirus. Nach Schätzungen des Ministeriums dürften von dem Vollstreckungsaufschub landesweit rund 55 Menschen pro Monat betroffen sein.


10:21 Uhr

Corona-Verstöße: Hochzeitsfeier in Hamburg-Borgfelde aufgelöst

Weil Gäste gegen die geltende Corona-Verordnung in Hamburg verstoßen haben sollen, ist eine Hochzeitsfeier im Stadtteil Borgfelde aufgelöst worden. Wie NDR 90,3 heute berichtet, gab es bei der Feier mit 50 bis 60 Gästen gestern Abend weder eine Einlasskontrolle noch Hygiene-Maßnahmen - auch Masken wurden nicht getragen. Viele Gäste waren nach Angaben der Polizei zudem ungeimpft. Den Gästen, die sich nicht an die Eindämmungsverordnung hielten, drohe nun ein Bußgeld.


10:05 Uhr

Niedersachsen: Krankenhäuser bereiten sich auf mehr Corona-Patienten vor

Wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante bereiten sich die Krankenhäuser in Niedersachsen sicherheitshalber auf mehr Covid-19-Erkrankte vor. "Vorrangiges Ziel ist es, während der bevorstehenden Omikron-Welle jederzeit ausreichende Kapazitäten und Personal zur Patienten-Versorgung vorhalten zu können", teilte der Sprecher der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft mit. "Es ist aktuell schwer einzuschätzen, welche konkreten Auswirkungen die Ausbreitung der Omikron-Variante in den kommenden Wochen auf die Belastung der Krankenhäuser haben wird." Verschiedene Szenarien seien möglich: So könnte die hohe Verbreitungsgeschwindigkeit von Omikron zu einer steigenden Zahl von Corona-Patienten in den Kliniken führen und den Druck auf das Gesundheitssystem deutlich erhöhen. Bestenfalls könnte die neue Variante aber auch dazu führen, dass die Belastung der Intensivstationen sinkt - etwa, wenn die neue Variante insgesamt zu milderen Krankheitsverläufen als bei der Delta-Variante führt.


09:19 Uhr

Landkreistag bewertet Bund-Länder-Beschlüsse positiv - Kritik vom Marburger Bund

Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Ostholsteins Landrat Reinhard Sager, hat die Bund-Länder-Beschlüsse zur Corona-Pandemie begrüßt. Auf NDR Info sagte er, mit der geplanten Verkürzung der Quarantäne-Zeiten werde ein guter Ausgleich geschaffen zwischen der Eindämmung des Virus und der Sicherung wichtiger Infrastrukturbereiche. Bliebe man trotz der derzeit hohen Infektionszahlen bei der alten Quarantäne-Regelung, könnten hohe Personalausfälle etwa im Gesundheitswesen oder bei den Rettungsdiensten fatale Folgen haben.

Reinhard Sager, Landrat des Kreises Ostholstein lächelt in die Kamera vor einem neutralen Hintergrund. © NDR Foto: Pavel Stoyan
AUDIO: Landkreistag: Keine Zeit bei Pandemie-Bekämpfung zu verlieren (7 Min)

Kritisch äußerte sich dagegen der Ärzteverband Marburger Bund. Die Befreiung von der Quarantäne für frisch geimpfte oder genesene Kontaktpersonen sei "medizinisch fragwürdig", sagte dessen Vorsitzende Susanne Johna der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Eine von der Delta-Variante genesene Person sei nicht gegen die Omikron-Variante immun. "Deswegen muss bei engem Kontakt im häuslichen Umfeld auch für frisch Geimpfte und Genesene eine Quarantäne gelten", forderte sie.


08:59 Uhr

Rostocks Oberbürgermeister Madsen spricht sich gegen Impfpflicht aus

Claus Ruhe Madsen, der parteilose Oberbürgermeister von Rostock, hat sich gegen eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Ein Staat könne ein System wie die Impfpflicht nicht einsetzen, wenn es Zweifel gibt, ob sie auch umgesetzt werden kann - etwa wenn es Engpässe bei der Versorgung mit Impfstoff gebe. Außerdem habe man keinen Überblick, wer geimpft ist, kritisierte Madsen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe geimpfte Menschen, die in keiner Statistik auftauchen. Um einen besseren Überblick über den tatsächlichen Stand der Immunisierung der Gesellschaft zu erhalten, solle aus seiner Sicht die Digitalisierung viel schneller vorangetrieben werden. Und: Die Menschen bräuchten Angebote, um sich impfen zu lassen.

Die große Zahl der Menschen, die gegen die Anti-Corona-Maßnahmen auf die Straße gehen, drücke ein wachsendes Misstrauen gegen staatliche Institutionen und deren wechselnde Entscheidungen aus. "Wir schließen ständig etwas aus, was im nächsten Monat dann doch wieder diskutiert oder beschlossen wird." Ein Großteil der Demonstranten, die derzeit auf die Straße gehen, seien völlig normale Menschen, deren Ängste und Bedürfnisse sehr ernst genommen werden müssten, betonte Madsen.


08:23 Uhr

Kommentar: Ein ungewöhnlich liberaler Pandemie-Kurs

ARD-Hauptstadt-Korrespondent Uli Hauck zeigt sich in seinem Kommentar zu den Bund-Länder-Beschlüssen skeptisch, ob kürzere Quarantäne-Zeiten oder die bundesweite Einführung von 2G-Plus in der Gastronomie aktuell wirksame Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung sind. Seiner Meinung nach sollte mehr agiert als nur reagiert werden, um Infektions- und Todeszahlen spürbar zu senken. Dass striktere Kontaktbeschränkungen oder ein Lockdown derzeit gar kein Thema in der Politik mehr sind, verdeutlicht für ihn, dass Deutschland einen ungewöhnlich liberalen Pandemie-Kurs fahre. Allein auf die Hoffnung zu setzen, dass durch die Ausbreitung der Omikron-Variante mehr milde Krankheitsverläufe zu verzeichnen sind und aus der Pandemie schließlich eine Endemie werde, könne sich rächen.

Ein Mann mit Schutzmaske, Schutzanzug und Handschuhen. © Colourbox
AUDIO: Kommentar: Deutschlands "Sichtkurs" könnte nicht ausreichen (2 Min)

08:00 Uhr

Behörde: Omikron-Anteil in Hamburg bei 90 Prozent

Die Omikron-Variante steht nach Angaben der Gesundheitsbehörde in Hamburg mittlerweile hinter so gut wie jeder Corona-Neuinfektion. "Wir gehen aufgrund laufender Untersuchungen und Hochrechnungen davon aus, dass derzeit rund 90 Prozent des Infektionsgeschehens in Hamburg auf diese Variante zurückzuführen sind", sagte Behördensprecher Martin Helfrich der Deutschen Presse-Agentur. Ende November 2021 sei die Delta-Variante noch der "Normalfall" gewesen und Omikron nur in Einzelfällen nachgewiesen worden. Mittlerweile aber dürfte "mehr oder weniger jeder Fall" auf die Variante zurückzuführen sein. "Damit bildet Omikron nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel." Es würden deshalb auch keine gesonderten Maßnahmen mehr in Omikron-Fällen ergriffen. Angesichts der hohen Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen sei eine Kontakt-Nachverfolgung für die Gesundheitsämter immer schwieriger und finde zumeist nur noch in besonderen Fällen statt. "Wir konzentrieren unsere Ressourcen darauf, Infizierte zu kontaktieren", sagte Helfrich. Allein die Erfassung der Fälle stelle schon eine große Herausforderung dar.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt die Arbeit in einem Labor für Corona-Tests in Hannover. © picture-alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Was wir über die Ausbreitung von Omikron wissen

Es gibt kaum verlässliche Zahlen. Dennoch dürfte Omikron im Norden dominant sein. Wie schlimm ist der Daten-Blindflug für die Einschätzung der Corona-Lage? mehr

Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten warten am Eingang zum Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

FAQ: Was über die neue Coronavirus-Variante Omikron bekannt ist

Die Variante breitet sich auch in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern rasant aus. Was wir über Omikron wissen. mehr


07:52 Uhr

Regierung peilt Corona-Impfquote von 95 Prozent bei Gefährdeten an

Die Bundesregierung hat die Messlatte für die sogenannte Herdenimmunität gegen Corona nach oben gelegt. "Unser Ziel muss es sein, zu einer Quote von 95 Prozent vor allem bei den gefährdeten Gruppen zu kommen", sagte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Sabine Dittmar (SPD), der "Augsburger Allgemeinen". "Man hat am Anfang gedacht, dass eine Quote von 70 Prozent für die Herdenimmunität ausreicht. Das allerdings reicht, wie wir jetzt wissen, vor dem Hintergrund der zahlreichen Mutationen nicht aus." Die Omikron-Variante biete eine gewisse Chance, von einer weltweiten Pandemie in eine Endemie zu kommen. Aber dazu "brauchen wir noch mehr Impfungen", sagte Dittmar.


07:36 Uhr

4.605 neue Corona-Fälle in Niedersachsen gemeldet - Inzidenz bei 269,3

Auch in Niedersachsen ist die Sieben-Tage-Inzidenz der bestätigten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner auf einen neuen Höchstwert gestiegen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt der Wert jetzt bei 269,3 - nach 239,8 am Vortag. Den Angaben zufolge wurden binnen 24 Stunden 4.605 neue laborbestätigte Corona-Fälle registriert (gestern: 5.180). Am vergangenen Sonnabend hatte Niedersachsen aufgrund des Feiertags keine Daten ans RKI übermittelt. Mit 25 weiteren Todesfällen steigt die Gesamtzahl der an oder mit Corona gestorbenen Menschen in Niedersachsen auf 6.916.


06:45 Uhr

Schleswig-Holstein: Neuer Inzidenz-Höchstwert bei 526,5

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist wieder rapide gestiegen - auf aktuell 526,5 (Vortag: 458,0 / Vorwoche: 224,0). Es handelt sich erneut um einen Höchstwert. Binnen eines Tages wurden landesweit weitere 3.463 Corona-Neuinfektionen gemeldet (Vortag: 3.470 / Vorwoche: 862), wie aus den Daten der Landesmeldestelle hervorgeht. Die für Corona-Maßnahmen wichtige Hospitalisierungsinzidenz, die angibt, wie viele Corona-Kranke je 100.000 Menschen innerhalb einer Woche in Kliniken gekommen sind, sank von 3,30 auf 3,13.


06:45 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Lage in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


06:45 Uhr

RKI registriert 55.889 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 335,9

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen starken Anstieg der Zahl der binnen 24 Stunden übermittelten Neuinfektionen im Vergleich zum vergangenen Sonnabend gemeldet. Der Wert wird heute früh mit 55.889 angegeben, am Neujahrstag waren es 26.392 erfasste Neuinfektionen. Die aktuelle Sieben-Tage Inzidenz gibt das RKI mit 335,9 an (Vortag: 303,4 / Vorwoche: 220,3 / Vormonat: 427,0). Deutschlandweit wurden binnen 24 Stunden 268 Todesfälle verzeichnet. Die Zahl der Menschen, die bundesweit seit Pandemie-Beginn an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 113.900.


06:45 Uhr

Die Beschlüsse der Bund-Länder-Runde von gestern in der Übersicht:

  • 2G-Plus-Regelung bundesweit in der Gastronomie: In der Gastronomie wird bundesweit die sogenannte 2G-Plus-Regelung eingeführt. Künftig dürfen nur noch vollständig Geimpfte oder Genesene in Lokale, die ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorlegen können. Ausgenommen von der Testpflicht sind geboosterte Personen ab dem Tag ihrer Auffrischungsimpfung. In Norddeutschland gelten entsprechende Regeln bereits oder treten kommende Woche in Kraft.
  • Verkürzung und Vereinfachung der Quarantäne-Zeiten: Die Quarantäne- und Isolationszeiten von Kontaktpersonen und Covid-19-Erkrankten werden verkürzt und vereinfacht. Künftig werden - unabhängig vom Virusvarianten-Typ - Kontaktpersonen, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, frisch doppelt geimpft sind, geimpft und genesen oder frisch genesen sind von der Quarantäne ausgenommen sein. Für alle Übrigen enden Isolation beziehungsweise Quarantäne in der Regel nach zehn Tagen, wenn sie sich nicht vorher "freitesten" lassen - das geht nach frühestens sieben Tagen. Bei Schülerinnen und Schülern sind es fünf Tage. Für Krankenhäuser und Pflegeheime gilt, dass eine Quarantäne frühestens nach sieben Tagen mit einem negativen PCR-Testergebnis verkürzt werden kann.  
  • Empfehlung zur Verwendung von FFP2-Masken im Handel und ÖPNV: Beim Einkaufen in Geschäften und bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs in Bussen und Bahnen wird die Verwendung von FFP2-Masken zwar weiterhin nicht vorgeschrieben, jedoch dringend empfohlen.
  • Wirtschaftshilfen werden verlängert: Unternehmen können ab sofort die bis Ende März beschlossene Überbrückungshilfe IV zum Ausgleich von Einbußen und Belastungen als Folge der Corona-Pandemie beantragen. Anders als bisher fördert der Bund nicht nur Sach- sondern auch Personalkosten zur Umsetzung der Zutrittsbeschränkungen.


06:45 Uhr

Kritik an Quarantäne-Regelungen für Schülerinnen und Schüler

Der Deutsche Lehrerverband und die Lehrergewerkschaft GEW kritisieren die geplante Neuregelung der Corona-Quarantäne für Schülerinnen und Schüler. "Wenn diese Aufweichung der Quarantäne-Regeln dazu führt, dass mehr Infizierte unerkannt in Schulen herumlaufen, wird der Schuss nach hinten losgehen", sagte Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbands, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das "Freitesten" durch relativ unsichere Antigentests erscheine problematisch, vor allem weil diese Tests in den ersten Tagen einer Infektion nicht so aussagekräftig seien.


06:45 Uhr

Abonnieren Sie den kostenlosen NDR.de Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Neben diesem Live-Ticker halten wir Sie außerdem von montags bis freitags immer nachmittags mit dem NDR Newsletter über die Ereignisse aus norddeutscher Sicht auf dem Laufenden. Zum kostenlosen Abonnieren reicht die Eingabe Ihrer Mail-Adresse aus.


06:45 Uhr

Guten Morgen - Corona-Live-Ticker am Sonnabend startet

Guten Morgen! Unser Corona-Live-Ticker hält Sie auch heute - am Sonnabend, 8. Januar 2022 - über die Auswirkungen der Pandemie in Norddeutschland auf dem Stand der Dinge. Hier finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Die Nachrichten und Ereignisse von gestern können Sie im Blog vom Freitag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) geben eine Pressekonferenz nach einem Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung. © dpa bildfunk/AFP/Pool Foto: John Macdougall

Corona-Regeln: Das gilt im Bund und in den Ländern

Angesichts steigender Omikron-Zahlen haben Bund und Länder die Maßnahmen erneut angepasst. Was ist neu? Was gilt in Norddeutschland? mehr

Wichtige Indikatoren zur Corona-Pandemie © NDR

Corona im Norden: Die wichtigsten Zahlen auf einen Blick

Neuinfektions-Inzidenz, Hospitalisierungsrate und Intensivbetten-Auslastung: Diese drei Corona-Kennzahlen sind für Maßnahmen entscheidend. mehr

Geimpfte im Norden © NDR

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Menschen feiern Karneval. © dpa Foto: Carsten Rehder

Corona-News-Ticker: Karneval in Marne abgesagt

Man wolle Aktive und Gäste schützen, teilte die Marner Karnevals-Gesellschaft mit. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr